Kategorie: alle Artikel (60) | Botschaften (18) | Fragen (6) | Nahtodferfahrungen (2) | Neue Erde (3) | Reisen (31)

< 1 2 3 4 5 6 >

Gespräche mit dem Licht (24.10.2021 13:03:43)


Mellen-Thomas Benedicts Nahtod-Erfahrung


Vorwort der INITIATIVE Information-Natur-Gesellschaft:


Es gibt sehr viele interessante Nahtoderfahrungen, und in diesen Erfahrungen auch sehr viele Gemeinsamkeiten, aber auch sehr viele Gegensätze. Die Nahtoderfahrungen sind sehr oft geprägt von der jeweiligen geistigen Einstellung, vom Weltbild und der Religiosität des Erlebenden. Daher sollen Nahtoderfahrungen zum Denken anregen, können Informationen liefern, sollen aber nicht als unumstößlich betrachtet werden.




Mellen-Thomas Benedict ist ein Künstler, der eine Nahtod Erfahrung 1982 überlebte. Er war über eineinhalb Stunden tot, und während dieser Zeit verließ er seinen Körper und ging in das Licht.


Dr. Kenneth Ring (einer der bedeutendsten Nah-Todes-Forscher, Anm. d. Übs.) sagte über dessen Nahtod-Erfahrung: „Seine Geschichte ist eine der bemerkenswertesten, denen ich bei meiner Untersuchung von Nahtod Erfahrungen begegnet bin“.



Der Weg zum Tod

Ich hatte Krebs im Endstadium, als ich 1982 starb. Eine Operation war nicht möglich, und eine Chemotherapie würde mich noch mehr in ein Gemüse verwandeln. Ich hatte nur noch eine Lebenserwartung von 6-8 Monaten. In den 70er Jahren war ich ein Informationsfreak gewesen, und ich verzweifelte zunehmend angesichts der nuklearen Krise, der ökologischen Krise undsoweiter. Da ich keine spirituelle Grundlage hatte, setzte sich bei mir der Glaube fest, dass die Natur einen Fehler gemacht hatte und dass wir wahrscheinlich eine Krebsgeschwulst auf diesem Planeten waren.


Ich sah keinen Ausweg aus den Problemen, die wir für uns und den Planeten geschaffen hatten. Ich sah in allen Menschen Krebszellen, und so bekam ich auch Krebs. Das tötete mich. Achtet darauf, wie ihr die Welt betrachtet. Es kann auf euch zurückfallen, besonders wenn eure Sicht der Welt negativ ist. Meine Perspektive war in der Tat sehr negativ. Das brachte mich auf den Weg, der zum Tod führte. Ich versuchte alle Arten von alternativen Heilmethoden, aber nichts half.


So kam ich zu der Auffassung, dass dies eine Angelegenheit zwischen mir und Gott sei. Ich hatte mir bis zu diesem Zeitpunkt nie eine Vorstellung von Gott gemacht, noch hatte ich es je mit ihm zu tun gehabt. Spiritualität war zu jener Zeit kein Thema für mich, aber ich machte mich auf den Weg, etwas darüber und alternative Heilmethoden zu lernen. Ich las, was ich kriegen konnte, um dieses Thema wirklich durchzuarbeiten, weil ich auf der anderen Seite keine Überraschungen antreffen wollte. Also las ich eine Menge über verschiedene Religionen und Philosophien. Das war alles interessant und machte mir Hoffnung, dass es etwas auf der anderen Seite geben würde.


Andererseits hatte ich - als selbständiger Glasmaler - keine Krankenversicherung abgeschlossen. Meine Ersparnisse waren durch die Tests über Nacht aufgebraucht. Dann sah ich mich der Medizin gegenüber, ohne eine Krankenversicherung zu haben. Ich wollte nicht, dass meine Familie finanziell ruiniert würde. Also beschloss ich, mit der Angelegenheit selber fertig zu werden. Der Schmerz war nicht dauernd da, aber es gab Blackouts. Das ging so weit, dass ich nicht mehr Auto fahren konnte, und schließlich landete ich in einem Hospiz. Ich hatte meine eigene Hospiz-Pflegerin. Es war ein echter Segen, dass dieser Engel im letzten Teil dieser Lebensphase bei mir war. Das zog sich über 18 Monate hin. Ich wollte nicht viele Medikamente nehmen, da ich so bewusst wie möglich hinübergehen wollte. Dann bekam ich solche Schmerzen, dass ich mir nur noch des Schmerzes bewusst war. Glücklicherweise waren das immer nur Schübe von ein paar Tagen Dauer.



Das Licht Gottes


Ich erinnere mich daran, dass ich eines Morgens um halb fünf Uhr zu Hause aufwachte und genau wusste, dass die Zeit gekommen war. Das war der Tag , an dem ich sterben würde. Ich rief also ein paar Freunde an und verabschiedete mich von ihnen. Ich weckte meine Hospizpflegerin auf und sagte ihr das. Ich hatte eine private Vereinbarung mit ihr getroffen, dass sie meinen toten Körper 6 Stunden allein lassen würde, da ich gelesen hatte, dass allerlei interessante Dinge beim Sterben passieren können. Danach schlief ich ein. Das nächste, woran ich mich erinnere, ist der Anfang einer typischen Nahtod Erfahrung. Plötzlich war ich meiner selbst voll bewusst, und ich stand auf. Aber mein Körper lag im Bett. Dunkelheit umgab mich. Diese außerkörperliche Erfahrung war lebhafter und intensiver als eine gewöhnliche Erfahrung: Sie war so lebhaft, dass ich jeden Raum des Hauses sehen konnte. Ich konnte das Dach des Hauses sehen. Ich konnte um das Haus herumsehen und unter das Haus sehen.


Und da war Licht! Ich wandte mich dem Licht zu. Dieses Licht ähnelte dem, was viele andere Leute über ihre Nahtod-Erfahrungen geschrieben hatten. Es war so großartig. Man kann es quasi berühren, man kann es fühlen. Es ist verlockend; man möchte in das Licht hineingehen wie in die Arme einer idealen Mutter oder eines Vaters. Als ich mich auf das Licht zu bewegte, wusste ich intuitiv, dass ich tot sein würde, wenn ich in das Licht hineinginge. Deshalb sagte ich, während ich mich auf das Licht zu bewegte: "Bitte warte einmal eine Minute, bleib mal hier stehen. Ich muss darüber nachdenken; ich möchte mit dir reden, bevor ich gehe." Zu meiner Überraschung kam die ganze Erfahrung zu einem Stillstand.


Man kontrolliert tatsächlich seine Nahtod-Erfahrung; es ist keine Berg- und Talfahrt auf einer Geisterbahn. Meiner Bitte wurde entsprochen, und ich unterhielt mich eine Weile mit dem Licht. Das Licht nahm verschiedene Formen an wie Jesus, Buddha, Krishna, Mandalas, archetypische Bilder und Zeichen. Ich fragte das Licht: „Was ist hier eigentlich los? Bitte, Licht, erkläre dich mir gegenüber. Ich möchte wirklich wissen, in welcher Realität ich mich befinde.“ Ich kann nicht wirklich die exakten Worte hier anführen, denn das Ganze fand telepathisch statt.


Das Licht antwortete. Die Information, die ich erhielt, war, dass die eigenen Glaubensvorstellungen die Art des Feedbacks bestimmen, das man vor dem Licht erhält. Wenn man Buddhist oder Katholik oder Fundamentalist ist, bekommt man eben ein entsprechendes Feedback. Man hat die Chance, es anzusehen und zu überprüfen. Aber die meisten machen das nicht. Aus den Enthüllungen des Lichts ging klar für mich hervor, dass das, was ich sah, die Matrix unseres eigenen Hohen Selbstes war. Das Einzige, was ich euch sagen kann, ist, dass es sich in eine Matrix verwandelte, ein Mandala menschlicher Seelen, und was ich sah, war, dass das, was wir unser Hohes Selbst nennen, eine Matrix ist. Es ist auch ein Weg zur Quelle; jeder von uns kommt direkt, als eine direkte Erfahrung von der Quelle. Wir alle haben ein Hohes Selbst oder eine Überseele unseres Wesens. Es offenbarte sich mir in seiner wahrsten energetischen Form. Ich kann es eigentlich nur so beschreiben, dass das Hohe Selbst eher ein Weg ist. Es sah nicht so aus, aber es ist eine direkte Verbindungsstraße zur Quelle (zum Ursprung), die jeder Einzelne von uns hat. Wir sind direkt mit der Quelle verbunden.


So zeigte mir das Licht also die Matrix des Hohen Selbstes. Und es wurde mir sehr klar, dass alle Hohen Selbste e i n Wesen sind, alle menschlichen Wesen sind miteinander verbunden, so dass sie e i n Wesen bilden, wir sind in der Tat e i n Wesen, verschiedene Aspekte des einen Wesens. Dies bezog sich nicht auf eine besondere Religion. Dies wurde mir also übermittelt. Es war der schönste Anblick, den ich je hatte. Ich ging hinein und es überwältigte mich. Es fühlte sich an wie die Liebe, die man immer gewollt hatte, und es war die Liebe, die heilt, ganz macht und regeneriert.


Während ich das Licht um weitere Erklärungen bat, verstand ich, was eine Matrix des Hohen Selbstes ist. Wir haben ein Gitternetz um den Planeten herum, in dem alle Hohen Selbste verbunden sind. Dies ist wie eine große Gesellschaft, eine subtile Energieebene um uns herum, die Geistebene könnte man sagen. Nach ein paar Minuten bat ich um weitere Erklärungen. ich wollte wirklich wissen, was es mit dem Universum auf sich hat, und zu diesem Zeitpunkt war ich auch bereit zu gehen. Ich sagte: „Ich bin bereit, nimm mich auf.“


Da verwandelte sich das Licht in das Schönste, was ich je gesehen hatte: ein Mandala menschlicher Seelen auf dem Planeten. Ich kam also dazu mit all meinen negativen Vorstellungen von der Welt und allem, was dem Planeten zugefügt worden war. Deshalb fragte ich das Licht, mir weiterhin alles zu erklären. Ich erkannte in diesem grandiosen Mandala, wie schön wir alle in unserem Wesen, unserem Kern sind. Wir sind die schönsten Geschöpfe. Die menschliche Seele, die menschliche Matrix, die wir alle zusammen bilden, ist absolut phantastisch, elegant, exotisch, alles zusammen. Meine Worte reichen nicht aus, um zu erklären, wie sich meine Meinung über die Menschen in einem einzigen Augenblick veränderte. Ich sagte: „O Gott, ich wusste nicht, wie schön wir sind.“ Auf allen Ebenen, hohen oder niedrigen, in welcher Form auch immer, sind wir die schönsten Geschöpfe. Ich war erstaunt, dass es in keiner Seele Böses gab. Ich fragte: „Wie kann das sein?“ Die Antwort war, dass keine Seele an sich böse sei. Die schrecklichen Erfahrungen, die Menschen machten, konnten sie dazu bringen, Böses zu tun, aber ihre Seelen waren nicht böse. Was alle suchen, was alle erhält, ist Liebe, sagte mir das Licht. Wenn sie fehlt, nehmen die Menschen Schaden.


Die Offenbarungen, die vom Licht kamen, gingen immer weiter. Schließlich fragte ich das Licht: „Heißt das, dass die Menschheit gerettet wird?“ Da sprach das Große Licht - und es klang wie ein Trompetenstoß, der von einem Schauer spiraliger Lichter umgeben war: „Erinnere dich daran und vergiss es nie: du rettest, erlöst und heilst dich selber. Du hast das immer getan und wirst es ewig tun. Als du geschaffen wurdest, erhieltest du die Kraft vor dem Beginn der Welt.“


In diesem Moment erkannte ich sogar noch mehr. ich erkannte, dass WIR SCHON GERETTET SIND, und wir retteten uns, weil die Selbstkorrektur zu unserer Ausstattung gehört, wie alles im göttlichen Universum. Das bedeutet das zweite Erscheinen. Ich dankte dem Licht Gottes aus ganzem Herzen. Das Beste, was ich gerade noch tun konnte, war, in einfachen Worten meine große Bewunderung und Verehrung auszudrücken: „O lieber Gott, liebes Universum, liebes Großes Selbst, ich liebe mein Leben.“ Das Licht schien mich noch mehr einzuatmen. Es war, als absorbiere mich das Licht total. Dieses Liebeslicht vermag ich bis zum heutigen Tag nicht zu beschreiben. Ich betrat ein anderes Reich, tiefer als das vorangegangene und ich wurde mir mehr und mehr bewusst. Es war ein enormer Lichtstrom, weit und voll, tief im Herzen des Lebens. Ich fragte, was das sei.


Das Licht antwortete. „Dies ist der FLUSS DES LEBENS. Trink von diesem Manna Wasser nach Herzenslust.“ Das tat ich. Ich nahm einen großen Schluck und noch einen. Vom Leben selbst trinken! Ich war in Ekstase.

Dann sagte das Licht : „Du hast einen Wunsch.“ Das Licht wusste alles von mir, alles in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft.

„Ja“, flüsterte ich. Ich bat darum, mir das ganze Universum zu zeigen, jenseits unseres Sonnensystems, jenseits aller menschlichen Illusionen. Das Licht sagte mir dann, ich könnte mit dem Strom fließen. Das befolgte ich und so wurde ich durch das Licht am Ende des Tunnels getragen. Ich fühlte und hörte eine Folge sehr sanfter hallender Klänge. Wie schnell das ging!



Die Leere des Nichts

Plötzlich schien ich auf diesem Strom des Lebens wie eine Rakete von diesem Planeten davonzuschießen. Ich sah die Erde davonfliegen. Das Sonnensystem in all seinem Glanz raste vorbei und verschwand. Schneller als Licht flog ich durch das Zentrum der Galaxie, während ich mehr Wissen in mich aufnahm. Ich erfuhr, dass diese Galaxie und das ganze Universum von unterschiedlichen LEBENSformen strotzt. Ich sah viele Welten. Die gute Nachricht ist, dass wir in diesem Universum nicht allein sind! Während ich mich auf diesem Strom des Bewusstseins durch das Zentrum der Galaxie bewegte, erweiterte sich der Strom, indem er sich in Wellen aufteilte, die mich mit Bewunderung und Ehrfurcht erfüllten. Die riesigen Schwärme von Galaxien mit all ihrer alten Weisheit flogen vorüber. Zuerst dachte ich, ich hätte ein Reiseziel. Aber dann erkannte ich, dass sich parallel zur Erweiterung des Stroms sich mein eigenes Bewusstsein erweiterte, um alles im Universum aufzunehmen! Die ganze Schöpfung zog an mir vorüber. Es war ein unvorstellbares Wunder! Ich war wahrhaftig ein Wunderkind, ein Kind im Wunderland!


Es schien, als ob alle Schöpfungen im Universum an mir vorbeiflogen und in einem Lichtfleck verschwanden. Unmittelbar darauf erschien ein zweites Licht. Es kam von allen Seiten und war so ganz anders; ein Licht, dass alle Frequenzen im Universum in sich trug. Ich fühlte und hörte mehrere dröhnende Klänge, die etwas Samtartiges hatten. Mein Bewusstsein oder mein Wesen erweiterte sich, um das ganze holographische Universum und mehr in den Blick zu bekommen.. Als ich in das zweite Licht hineinglitt, wurde ich mir der Tatsache bewusst, dass ich gerade die Wahrheit transzendiert hatte. So kann ich am besten diese Erfahrung beschreiben, aber ich werde versuchen, es weiter zu erklären. Als ich in das zweite Licht hineinglitt, erweiterte ich mein Bewusstsein über das erste Licht hinaus. Ich fand mich in einer tiefen Stille, jenseits allen Schweigens wieder. Meine Schau oder Wahrnehmung ging über die Unendlichkeit hinaus.


Ich war in der Leere.

Ich war in der Vor-Schöpfung, vor dem Big Bang. Ich hatte den Anfang der Zeit überquert - das Erste Wort - die Erste Schwingung. Ich war im Auge der Schöpfung. Ich fühlte mich, als ob ich das Gesicht Gottes berührte. Das war kein religiöses Gefühl. Ich war einfach eins mit dem Absoluten Leben und Bewusstsein.

Wenn ich sage, meine Schau und Wahrnehmung ging über alles hinaus, so meine ich, dass ich den Schöpfungsvorgang miterleben konnte. Es gab da keinen Anfang und kein Ende. Dieser Gedanke bewirkt eine Erweiterung unseres Bewusstseins, nicht wahr? Die Wissenschaftler sehen im Urknall ein einziges Ereignis, das das Universum hervorbrachte. Ich sah, das dieser Urknall einer unter vielen ist, die Universen unaufhörlich und gleichzeitig hervorbringen. Die einzigen Bilder, die sich hier der menschlichen Vorstellungskraft zur Beschreibung anbieten, sind jene, die von Supercomputern hervorgerufen werden, in dem sie fraktale Geometriegleichungen benutzen (fractal geometry equations).


Die alten Weisen wussten das. Sie sagten, Gott erschaffe in periodischer Abfolge neue Universen, indem er ausatme, und zerstöre andere, indem er einatme. Diese Epochen wurden Yugas (Sanskrit: Weltzeitalter; Anm. d. Ü.) genannt. Die moderne Wissenschaft nannte dies den Big Bang. Ich war im absoluten reinen Bewusstsein. Ich sah alle Big Bangs und das Entstehen und Vergehen der Yugas. Augenblicklich trat ich zur gleichen Zeit in sie ein. Ich entdeckte, dass jede kleine Schöpfungszelle schöpferisch ist. Es ist sehr schwierig, dies zu erklären. Mir fehlen immer noch die Worte dafür.


Ich brauchte nach meiner Rückkehr mehrere Jahre, um adäquate Worte für diese Erfahrung der Leere zu finden. Ich kann euch jetzt Folgendes sagen: die Leere ist weniger als nichts und doch mehr als alles, was ist. Die Leere ist absolut Null, Chaos, das alle Möglichkeiten enthält. Es ist absolutes Bewusstsein, viel mehr als Universale Intelligenz.


Wo ist die Leere? Ich weiß es. Die Leere ist innen und außen von allem. Du bist in diesem Augenblick - während du lebst - immer gleichzeitig innen und außen von der Leere. Du brauchst nicht irgendwohin zu gehen oder zu sterben, um da hinzukommen. Die Leere ist das Vakuum des Nichts zwischen allen physischen Manifestationen. Der RAUM zwischen Atomen und ihren Komponenten. Die moderne Naturwissenschaft hat begonnen, diesen Raum zwischen allem zu erforschen. Sie nennt es NULL-Punkt. Wann immer sie es zu messen versucht, laufen ihre Geräte Amok oder sozusagen ins Unendliche. Von diesem Null-Raum gibt es mehr in deinem eigenen Körper und dem Universum als irgendetwas sonst!


Was Mystiker die Leere nennen, ist nicht eine Leere. Sie ist so voller Energie, eine andere Art von Energie, die alles, was wir sind geschaffen hat. Alles ist seit dem Bing Bang Schwingung, vom Ersten Wort an, das die erste Schwingung ist. Das biblische „Ich bin“ hat eigentlich ein Fragezeichen hinter sich. „Ich bin - was bin ich?“ Also ist die Schöpfung Gottes ein Unternehmen, sein Selbst auf alle erdenkliche Weise zu erforschen, wobei er jeden von uns bei dieser Selbsterforschung auf ewige Zeit einsetzt. Ob es das Haar auf deinem Haupte ist, alle Blätter an allen Bäumen, alle Atome ... alles hilft Gott, sein Selbst zu erforschen, das große „Ich bin“. Ich fing an zu verstehen, das alles, was ist, das Selbst ist, buchstäblich, dein Selbst, mein Selbst. Alles ist das große Selbst. Deshalb weiß Gott, wenn ein Blatt zu Boden fällt. Das ist möglich, weil das Zentrum des Universums immer da ist, wo du bist. Wo immer ein Atom ist, da ist das Zentrum des Universums. Darin ist Gott und Gott in der Leere.


Während ich die Leere und alle Weltzeitalter oder Schöpfungen erforschte, befand ich mich vollständig außer Zeit und Raum, wie wir sie kennen. In diesem erweiterten Bewusstseinszustand entdeckte ich, dass Schöpfung Absolutes Reines Bewusstsein ist, oder Gott, der in die Erfahrung des Lebens, wie wir es kennen, eintritt. Die Leere selber kennt keine Erfahrung. Sie ist die Vorstufe von Leben, vor der ersten Schwingung. Gott ist viel mehr als Leben und Tod. Deshalb gibt es im Universum sogar mehr zu erforschen als Leben und Tod!


Ich war in der Leere, und ich war mir all dessen bewusst, was je erschaffen worden war. Es war, als ob ich durch die Augen Gottes sähe. Ich war Gott geworden. Plötzlich war ich nicht mehr ich. Das Einzige, was ich sagen kann, ist, ich sah durch Gottes Augen. Und plötzlich wusste ich, warum jedes Atom existierte, und ich konnte a l l e s sehen. Das Interessante an meinem Aufenthalt in der Leere war, dass ich mit dem Wissen herauskam, dass Gott dort nicht ist. Gott ist hier. Darum geht es. Diese nie endende Suche der menschlichen Rasse nach Gott ... Gott gab uns a l l e s , a l l e s ist hier - darum geht es. Und unsere Funktion bis jetzt ist, Gott bei seiner Selbsterforschung zu helfen. Die Leute bemühen sich so angestrengt, Gott zu werden, dass sie erkennen sollten, dass wir schon Gott sind, und Gott wird, was wir sind. Das ist der eigentliche Sinn der Sache.


Als ich das erkannte, war die Leere für mich nicht mehr interessant. Ich wollte zu dieser Schöpfung oder diesem Yuga zurückkehren. Das schien mir die natürlichste Sache der Welt zu sein. Da kehrte ich auch ganz plötzlich durch das zweite Licht oder den Big Bang zurück, während ich wieder dieses samtweiche Dröhnen hörte. Auf dem Strom des Bewusstseins bewegte ich mich durch die ganze Schöpfung - welch grandiose Reise das war! Die riesengroßen Schwärme der Galaxien gingen durch mich hindurch, während ich weitere Einsichten bekam.


Ich glitt durch das Zentrum unserer Galaxie, die ein Schwarzes Loch ist. In den Schwarzen Löchern werden die Universen recycelt. Weißt du, was auf der anderen Seite eines Schwarzen Lochs ist? Wir sind da, unsere Galaxie; die ein Recycleprodukt eines anderen Universums ist. Als Energiebild sah die Galaxie wie eine phantastische Lichterstadt aus. Alle Energie auf dieser Seite des Urknalls ist Licht. Alle subatomare, atomare Materie, jeder Stern, jeder Planet, sogar Bewusstsein besteht aus Licht und hat eine Frequenz und/oder Teilchen. Licht ist lebendig. Alles ist aus Licht gemacht, selbst Steine. Somit ist alles lebendig. Alles ist aus dem Licht Gottes hervorgegangen; alles ist sehr intelligent.



Das Licht der Liebe


Während ich mich auf dem Strom weiter und weiter bewegte, konnte ich auf einmal ein riesiges Licht auf mich zukommen sehen. Ich wusste, dass es das Erste Licht war; die Lichtmatrix des Hohen Selbstes unseres Sonnensystems. Dann erschien das ganze Sonnensystem im Licht, was wieder von jenem samtartigen Dröhnen begleitet wurde.


Ich sah, dass das Sonnensystem, in dem wir leben, unser größerer örtlicher Körper war. Dies ist unser örtlicher Körper, und wir sind viel größer, als wir uns das vorstellen. Ich sah, dass das Sonnensystem unser Körper ist. Ich bin ein Teil davon, und die Erde ist dieses große erschaffene Wesen, das wir sind, und wir sind ein Teil dessen , der das weiß. Aber wir sind nur jener Teil davon. Wir sind nicht alles, aber wir sind der Teil, der sich dessen bewusst ist.


Ich konnte all die Energie sehen, die dieses Sonnensystem erzeugt, und es ist eine ungeheure Lichtshow. Ich konnte die Sphärenmusik hören. Unser Sonnensystem, wie alle anderen himmlischen Körper, erzeugt eine einzigartige Matrix aus Licht, Klang und Schwingungsenergien. Fortgeschrittene Zivilisationen von anderen Sternsystemen können Leben, wie wir es verstehen, im Universum anhand der Schwingungsaufprägung aufspüren. Es ist kinderleicht. Die Wunderkinder der Erde (die Menschen) machen sehr viel Lärm zur Zeit, wie Kinder, die im Hinterhof des Universums spielen.


Ich reiste auf dem Strom direkt in das Zentrum des Lichts. Ich fühlte mich vom Licht umarmt, als es mich atmend wieder in sich aufnahm, während sanfte Klänge folgten.

Ich befand mich in diesem großen Licht der Liebe, während der Strom des Lebens durch mich hindurchfloss. Ich muss es wiederholen, es gibt kein liebevolleres Licht, kein barmherzigeres. Es ist das ideale Elternpaar für dieses Wunderkind.

“Was nun“, fragte ich mich.


Das Leben erklärte mir, dass es keinen Tod gibt; wir sind unsterbliche Wesen. Wir sind schon ewig am Leben! Ich erkannte, dass wir Teil eines natürlichen lebenden Systems sind, dass sich unaufhörlich recycelt. Man hatte mir nie gesagt, dass ich zurückkehren müsste. Ich wusste einfach, dass ich es tun würde. Nach allem, was ich gesehen hatte, war das die natürlichste Sache der Welt.


Ich weiß nicht, wie lange ich mich im Licht befand, wenn man von menschlichen Zeitverhältnissen ausgeht. Aber da kam ein Augenblick, da ich erkannte, dass alle meine Fragen beantwortet worden waren und meine Rückkehr bevorstand. Wenn ich sage, dass alle meine Fragen auf der anderen Seite beantwortet worden sind, meine ich genau das. Alle meine Fragen sind beantwortet worden. Jeder Mensch hat ein anderes Leben und andere Fragestellungen zu bearbeiten. Einige unserer Fragen sind universal, aber jeder von uns erforscht das, was wir Leben nennen, auf seine eigene einzigartige Weise. Genau so ist es bei anderen Lebensformen, angefangen bei Bergen bis hin zu den Blättern der Bäume.


Und das ist für uns alle im Universum sehr wichtig. Denn alles trägt etwas zum Großen Bild bei, zur Fülle des Lebens. Wir sind wortwörtlich Gott, der das göttliche Selbst in einem unendlichen Tanz des Lebens erforscht. Deine Einzigartigkeit erhöht das Leben in seiner Ganzheit.



Seine Rückkehr zur Erde


Als ich meine Rückkehr in diesen Lebenszyklus anfing, kam es mir weder in den Sinn, noch wurde mir mitgeteilt, dass ich zu demselben Körper zurückkehren würde. Es war ganz ohne Bedeutung. Ich vertraute dem Licht und dem Lebensprozess vollkommen. Als der Strom sich mit dem großen Licht vereinigte, bat ich darum, die Offenbarungen und die Gefühle, die mit dem Lernen auf der anderen Seite einhergegangen waren, nie zu vergessen.

“Ja“, war die Antwort. Es fühlte sich an, als hätte jemand meine Seele geküsst.


Dann wurde ich durch das Licht wieder in den Schwingungsbereich getragen. Der ganze Vorgang drehte sich um, wobei mir noch mehr Informationen gegeben wurden. Ich kam nach Hause zurück, und man unterwies mich in den Mechanismen der Reinkarnation. Ich bekam auf all diese kleinen Fragen Antworten: „Wie läuft das ab? Was bringt dies?“ Ich wusste, dass mir eine Reinkarnation bevorstand.


Die Erde ist ein großer Verarbeiter von Energie, und individuelles Bewusstsein ergibt sich daraus für uns. Ich dachte zum ersten Mal daran, dass ich ein menschliches Wesen sei, und ich spürte, wie glücklich ich darüber war. Aufgrund der Dinge, die ich gesehen habe, wäre ich schon glücklich, ein Atom in diesem Universum zu sein. Ein Atom. Der menschliche Teil Gottes zu sein .... das ist ein unvorstellbarer Segen. Ein Segen, der alles übersteigt, was wir in unseren wildesten Träumen mit Segen assoziiert haben. Für jeden Einzelnen von uns ist diese Erfahrung des Menschseins ehrfurchtgebietend und großartig. Jeder Einzelne von uns, unabhängig davon, wo wir sind und ob wir verrückt sind oder nicht, ist ein Segen für den Planeten, an dem Platz, an dem wir uns gerade befinden.


So ließ ich mich auf den Reinkarnationsvorgang ein und erwartete, irgendwo als Baby geboren zu werden. Aber man informierte mich, wie individuelle Identität und Bewusstsein sich entwickeln. Also reinkarnierte ich mich in diesen Körper. Ich war so überrascht, als ich die Augen öffnete. Ich weiß nicht, warum das so war, weil ich das Ganze eigentlich verstand, dennoch war es eine solche Überraschung, wieder in diesem Körper zu sein, in meinem Zimmer, während jemand sich über mich beugte und weinte. Es war meine Pflegerin. Sie hatte eineinhalb Stunden vergehen lassen, nachdem sie mich tot gesehen hatte. Sie war sicher, dass ich tot war; alle Merkmale des eingetretenen Todes waren vorhanden - ich wurde steif. Man weiß nicht, wie lange ich tot war, aber man weiß, dass eineinhalb Stunden vergangen waren, bis man mich fand. Sie hatte meinem Wunsch Rechnung getragen, meinen Leichnam ein paar Stunden allein zu lassen.


Ein verstärktes Stethoskop (amplified stethoscope) und verschiedene Methoden, wie man die Lebensfunktionen des Körpers checken konnte, um zu sehen, was passierte, standen uns da zur Verfügung. Sie kann bestätigen, dass ich wirklich tot war. Es war keine Nah-Todes-Erfahrung. Ich erlebte den Tod selbst mindestens eineinhalb Stunden lang. Als sie mich tot vorfand, überprüfte sie den Herzschlag mit dem Stethoskop, den Blutdruck und auf dem Bildschirm den Herzrhythmus - eineinhalb Stunden lang. Dann erwachte ich und sah das Licht draußen. Ich versuchte aufzustehen und da hinzugehen. Aber ich fiel aus dem Bett. Sie hörte einen lauten „Schlag“, lief herein und fand mich auf dem Fußboden liegen.


Als ich mich erholte, war ich sehr überrascht und überwältigt angesichts dessen, was ich erlebt hatte. Zunächst erinnerte ich mich nicht an alles. Immer wieder glitt ich aus dieser Welt heraus und fragte ständig: „Lebe ich?“ Diese Welt erschien mir mehr als ein Traum als jene. Innerhalb von 3 Tagen fühlte ich mich wieder normal, klarer, aber total anders als vorher. Die Erinnerung an meine Reise kam später zurück. Ich konnte nichts Unangenehmes mehr an den Menschen, die ich gekannt hatte, entdecken. Früher hatte ich eher die Tendenz, zu verurteilen. Früher dachte ich, bei vielen Leuten sei eine Schraube locker, in der Tat dachte ich, alle außer mir seien verrückt. Jetzt sah das anders aus.


Etwa drei Monate später meinte ein Freund, ich sollte meinen Zustand doch überprüfen lassen, deshalb ließ ich mich röntgen usw. Ich fühlte mich wirklich ausgezeichnet und fürchtete schon, die Ergebnisse könnten womöglich schlecht ausfallen. Ich erinnere mich an den Arzt, wie er die Röntgenaufnahmen, die vorher und nachher gemacht worden waren, betrachtete und sagte: „Nun, es ist alles in Ordnung“. Ich sagte: „Wirklich? Das muss ein Wunder sein.“ Er erwiderte: „Nein, das gibt es durchaus, das sind Spontanremissionen.“ Er war ganz unbeeindruckt. Aber hier war ein Wunder geschehen, und nur ich war davon beeindruckt.



Lektionen, die er erlernt hat


Das Geheimnis des Lebens hat sehr wenig mit dem Intellekt zu tun. Das Universum ist überhaupt kein intellektueller Vorgang. Der Intellekt ist ein hilfreiches, brillantes Instrument, aber im Augenblick das einzige, das wir gebrauchen, statt unser Herz und den weiseren Teil von uns einzusetzen.


Im Zentrum der Erde laufen große Umwandlungsprozesse von Energie ab. So sieht man es auf Bildern vom Magnetfeld unserer Erde. Das ist unser Zyklus, reinkarnierte Seelen hereinzuziehen und hindurchgehen zu lassen. Wenn sich ein individuelles Bewusstsein herausbildet, so ist das ein Indiz dafür, dass man die Ebene des Menschen erreicht. Die Tiere haben eine Gruppenseele und sie reinkarnieren in Gruppenseelen. Ein Hirsch wird immer ein Hirsch bleiben. Aber wenn man als Mensch geboren wird, ob behindert oder genial, so zeigt das, dass man dabei ist, ein individuelles Bewusstsein zu entwickeln. Dies wiederum ist Teil des Gruppenbewusstseins der Menschheit.


Ich sah, dass Rassen Persönlichkeitsgruppen sind. Nationen wie Frankreich, Deutschland und China haben ihre eigene Persönlichkeit. Städte haben ihre Persönlichkeit, ihre örtlichen Gruppenseelen, die bestimmte Leute anziehen. Familien haben Gruppenseelen. Individuelle Identität entwickelt sich wie Zweige eines Fraktals, die die Gruppenseele in unserer Individualität erforscht. Die verschiedenen Fragen, die jeder von uns stellt, sind sehr sehr wichtig. So erforscht die Gottheit ihr eigenes Selbst - durch dich. Also stell deine Fragen, unternimm deine Forschungen. Du wirst dein Selbst finden und du wirst Gott in deinem Selbst finden, weil es nur das Selbst gibt.


Mehr als das, ich fing an zu erkennen, dass wir alle Seelengefährten sind. Wir sind Teile derselben Seele, die sich in verschiedene schöpferische Richtungen verzweigt, aber doch dieselbe bleibt. Jetzt sehe ich in jedem menschlichen Wesen einen Seelengefährten, meinen Seelengefährten, den ich immer gesucht habe. Darüber hinaus muss gesagt werden, dass der größte Seelengefährte du selber bist. Wir alle, jeder Einzelne von uns, tragen männliche und weibliche Züge in uns. Wir erfahren das im Mutterleib und in Reinkarnationsstadien. Wenn du nach deinem vollkommenen Seelengefährten außerhalb deiner selbst suchst, wirst du ihn nicht finden, er ist nicht da. Ebenso wie Gott nicht „da“ ist. Suche Gott nicht „draußen“. Suche ihn hier. Sieh durch dein Selbst. Beginn die großartigste Liebesaffäre, die du jemals hattest - mit deinem Selbst. Du wirst alles daran lieben können.


Ich hatte einen total überraschenden Abstieg in die Hölle. Satan oder das Böse sah ich nicht. Mein Abstieg in die Hölle war ein Abstieg in das menschliche Elend, das Unwissen und die Dunkelheit des Unwissens aller Einzelpersonen. Es war wie eine elende Ewigkeit. Aber unter den Millionen Seelen um mich herum stand jeder einzelnen ein kleines Licht zur Verfügung. Aber keine schenkte dem ihre Aufmerksamkeit. Sie waren von ihrem Leid, ihren Traumata und ihrem Elend vollkommen in Anspruch genommen. Aber nach einer Zeit, die mir wie eine Ewigkeit erschien, fing ich an, das Licht anzurufen, wie ein Kind, das seine Eltern um Hilfe bittet. Daraufhin öffnete sich das Licht und bildete einen Tunnel, der mich umschloss und vor aller Angst und allem Leid schützte.


Das ist, was die Hölle in Wahrheit ist. Also müssen wir lernen, uns an den Händen zu fassen und zusammen zu kommen. Die Türe der Hölle sind jetzt geöffnet. Wir schließen uns zusammen, halten uns an den Händen und gehen gemeinsam aus der Hölle heraus. Das Licht kam auf mich zu und verwandelte sich in einen riesengroßen goldenen Engel. Ich fragte: „Bist du der Todesengel?“ Er versuchte mir klarzumachen, dass er meine Überseele sei, mein Hohes Selbst, ein uralter Teil von uns selber. Dann wurde ich ins Licht getragen.


Bald wird unsere Wissenschaft den Geist quantifizieren können. Wird das nicht wunderbar sein? Wir haben jetzt Geräte zur Hand, die auf feinstoffliche Energie oder Geist-Energie reagieren. Physiker spalten Atome, um herauszufinden, was sich in ihrem Inneren befindet. Sie sind schon bei Quarks und solchen Dingen angekommen. Nun, eines Tages werden sie das kleine Etwas entdecken, das alles zusammenhält, und sie werden es ... Gott ... nennen müssen.


Bei der Atomspaltung wird nicht nur herausgefunden, was im Inneren ist, sondern es werden auch Teilchen produziert. Glücklicherweise sind sie nur kurzlebig, Millisekunden und Nanosekunden. Wir fangen gerade an zu verstehen, dass wir mitgestalten, wenn wir erforschen. In dem „Unendlichkeitsraum“, in dem meine Schau sich ins Unendliche ausdehnte, gab es einen Punkt, wo man alles Wissen hinter sich ließ und anfing, ein neues Fraktal zu erschaffen, die nächste Ebene. Wir haben diese Macht, schöpferisch zu sein, während wir erforschen. Und das ist Gott, der sich durch uns ausdehnt.


Seit meiner Rückkehr habe ich spontane Lichterfahrungen gehabt, und ich habe gelernt, wie ich jenen Raum jederzeit während meiner Meditation erreichen kann. Jeder von euch kann das. Ihr müsst dafür nicht sterben. Das gehört zu eurer Ausstattung; ihr seid schon an die Drähte angeschlossen. Der Körper ist das großartigste Lichtwesen, das es gibt. Der Körper ist ein Universum von unvorstellbarem Licht. Der Geist drängt uns nicht, diesen Körper aufzulösen. Darum geht es nicht. Hört auf zu versuchen, Gott zu werden; Gott entwickelt sich auf euch zu. Hier.


Der Verstand (mind) ist wie ein Kind, das im Universum herumläuft, seine Forderungen stellt und denkt, er habe die Welt erschaffen. Aber ich frage den Verstand (mind): „Was hatte deine Mutter damit zu tun?“ Das ist die nächste Stufe spiritueller Wahrnehmung. O! Meine Mutter! Ganz plötzlich gebt ihr euer Ego auf, weil ihr nicht die einzige Seele im Universum seid.


Eine meiner Fragen an das Licht war: „Was ist der Himmel?“ Alsbald machte ich eine Reise durch alle jemals erschaffenen Himmel: das Nirvana, die seligen Jagdgründe, alle ... Ich durchwanderte sie. Wir haben sie als Gedankenformen erschaffen. Wir kommen nicht in den Himmel, wir werden recycelt. Aber was immer wir geschaffen haben, da bleibt ein Teil von uns haften. Es ist real, aber nicht die ganze Seele.


Ich sah den christlichen Himmel. Wir glauben, es sei ein schöner Ort und wir würden da vor dem Thron stehen und auf ewig den Herrn anbeten. Ich versuchte das; es ist langweilig. Das soll alles sein? Das ist nur eine kindliche Vorstellung. Ich will hier niemanden verletzen. Einige Himmel sind sehr interessant, und andere sehr langweilig. Ich fand heraus, dass die Himmel der alten Kulturen interessanter sind, z.B. die der Ureinwohner Amerikas, die ewigen Jagdgründe. Die ägyptischen Himmel sind phantastisch. So geht das unendlich weiter. Es gibt so viele davon. In jedem gibt es einen Zweig, der deiner besonderen Interpretation entspricht, wenn du nicht Teil der Gruppenseele bist, die an den Gott einer besonderen Religion glaubt. Dann seid ihr euch sehr nahe, sozusagen im selben Park. Aber selbst dann ist ein kleiner Teil anders, der entspricht dann eurer Vorstellung, diesen Eindruck habt ihr dann dort hinterlassen. Beim Tod geht es ums Leben, nicht um den Himmel.


Ich fragte Gott: „Welches ist die beste Religion auf dem Planeten? Welches ist die richtige?“ Und die Gottheit antwortete mit großer Liebe: „Das ist unwesentlich.“ Hier zeigte sich unglaubliche Gnade. Denn die Antwort implizierte, dass wir allein uns darüber die Köpfe zerbrechen. Die oberste Gottheit aller Sterne sagt uns: „Es ist gleichgültig, welcher Religion du angehörst.“ Sie kommen und vergehen, sie ändern sich. Der Buddhismus war nicht immer da und der Katholizismus auch nicht, und im Prinzip geht es allen darum, erleuchteter zu werden. Mehr Licht kommt jetzt in alle Systeme. Es wird eine Reformation in der Spiritualität geben, die ebenso dramatisch sein wird wie die Protestantische Reformation.


Viele werden darum kämpfen, eine Religion gegen die andere, im Glauben, nur sie besäßen die Wahrheit. Jeder glaubt, er besitze Gott, die Religionen und Philosophien, besonders die Religionen, weil sie die Philosophien in große Organisationen einbinden. Als die Gottheit sagte: „Das ist unwesentlich“, verstand ich sofort, dass wir uns darum kümmern sollten. Es ist wichtig, weil wir es wichtig nehmen. Es bedeutet uns etwas und deshalb ist es wichtig. In der Spiritualität geht es immer um den Energieausgleich. Der obersten Gottheit ist es egal, ob du Protestant, Buddhist oder etwas anderes bist. Das sind alles blühende Facetten des Ganzen. Es wäre schön, wenn alle Religionen dies erkennen und andere in Ruhe lassen würden. Das bedeutet nicht das Ende der Religionen, aber wir reden über denselben Gott. Lebe und lass andere leben. jeder hat eine andere Auffassung. Und alles zusammen macht das große Bild aus; es ist alles wichtig.


Ich bin voller Ängste auf die andere Seite hinübergegangen , die sich auf die Umweltverschmutzung, atomare Sprengköpfe. die Bevölkerungsexplosion, den Regenwald bezogen. Ich kam zurück und liebte alle Probleme. Ich liebe Atommüll. Ich liebe den Atompilz; dies ist das heiligste Mandala, das wir als Archetypus eingesetzt haben. Das brachte uns ganz plötzlich zusammen, stärker als irgendeine Religion oder Philosophie auf der Erde, es hob uns auf eine neue Ebene des Bewusstseins. Da wir wissen, dass wir den Planeten 50 oder 500 mal in die Luft jagen können, erkennen wir schließlich unsere Zusammengehörigkeit. Eine Weile mussten noch mehrere Bomben fallen, damit wir das kapierten. Dann fingen wir an zu sagen, „Wir brauchen das nicht mehr.“ Jetzt sind wir tatsächlich in einer sichereren Welt als jemals zuvor, und es wird noch sicherer. Also kam ich zurück und liebte Atommüll, weil es uns zusammenbrachte. Diese Dinge haben so an Größe zugenommen. Peter Russell würde vielleicht sagen, diese Probleme haben jetzt „Seelengröße“. Haben wir Antworten von Seelengröße? JA!


Die Rodung des Regenwalds wird sich verlangsamen und in fünfzig Jahren werden mehr Bäume auf dem Planeten sein, als dies schon lange Zeit der Fall war. Wenn du dich für Ökologie engagierst, dann tue das; du gehörst dann zu dem System, dass sein Bewusstsein erweitert. Sei dabei, aber lass dich nicht deprimieren. Es ist Teil einer größeren Angelegenheit. Die Erde ist dabei, sich selber zu bezähmen. Niemals wieder wird sie eine solche wilde Natur haben wie bisher. Es wird große ursprüngliche Regionen geben, Reservate, wo die Natur gedeiht. Gartenarbeit und Reservate werden in Zukunft sehr bedeutsam sein. Die Zunahme der Bevölkerung kommt jetzt an einen optimalen Punkt, um eine Bewusstseinsveränderung zu verursachen. Diese Bewusstseinsveränderung wird die Politik, Geld und Energie verändern.


Was passiert, wenn wir träumen? Wir sind multidimensionale Wesen. Wir können, durch luzides Träumen Zugang zu diesen anderen Dimensionen bekommen. Tatsächlich ist dieses Universum Gottes Traum. Eine Sache, die ich erkannte, war, dass wir Menschen ein kleiner Fleck auf einem Planeten sind, der ein kleiner Fleck in einer Galaxie ist, die wiederum auch nur ein kleiner Fleck ist ...Da draußen gibt es Riesensysteme, und wir sind in einem durchschnittlichen System. Aber menschliche Wesen sind schon im kosmischen Bewusstsein eine Legende. Das kleine bissige menschliche Wesen von der Erde /Gaia ist eine Legende. Was uns zu solchen legendären Wesen macht, ist unsere Fähigkeit zu träumen. Wir sind legendäre Träumer. In der Tat hat sich der ganze Kosmos bemüht, die Bedeutung des Lebens herauszufinden, die Bedeutung von allem. Und es war dieser kleine Träumer, der die beste Antwort fand. Wir haben es geträumt. Träume sind also wichtig.


Nach meinem Tod und meiner Rückkehr achte ich wirklich Leben und Tod. Durch unsere Genexperimente haben wir vielleicht die Tür zu einem großen Geheimnis geöffnet. Bald werden wir imstande sein, so lange in unserem Körper zu leben, wie wir wollen. Nach etwa 150 Jahren werden wir intuitiv wissen, dass wir den Kanal verändern möchten. In einem Körper ewig zu leben, ist nicht so schöpferisch wie zu reinkarnieren, die Energie in diesen phantastischen Strudel von Energie zu geben, in dem wir uns befinden. Wir werden in der Tat die Weisheit von Leben und Sterben erkennen und uns darüber freuen. Wir sind ja jetzt schon ewig da. Dieser Körper, in dem du dich befindest, ist immer lebendig gewesen. Er kommt aus einem unendlichen Strom des Lebens, der zum Urknall zurückgeht und darüber hinaus. Dieser Körper gibt dem nächsten Leben Leben - in der Form von dichter und feinstofflicher Energie. Dieser Körper war schon immer und ewig lebendig.


November 2004 www.initiative.cc

https://www.initiative.cc/Artikel/2004_11_08%20Nahtoderfahrung.htm


0 Kommentar(e), Kommentar verfassen
 
Was sagt der Logos? (07.10.2021 15:03:00)


Was sagt der Logos?


Ich habe eine Botschaft vom Logos bekommen. Wer dieser Logos ist, habe ich hier vorgestellt. Vielleicht lest ihr euch das noch einmal zum besseren Verständnis durch. Es ist einmalig, dass der Logos, der unser ganzes Sonnensystem mitgestaltet hat und für alle Bewusstseinswesen hier zuständig ist, sich auf unserem Planeten inkarniert hat und uns die Botschaft des Universums direkt gegeben hat. Daran sehen wir, was er für ein Interesse für uns und unseren Planeten hat. 


Natürlich verfolgt er auch alles, was sich jetzt auf der Erde abspielt. Ich wollte wissen, ob und wann die Föderation eingreifen werde. Er sagte mir, dass es bei allem um die Veränderung des Bewusstseins gehe. Wenn jetzt sofort eingegriffen würde, gäbe es bei den allermeisten Menschen keine oder nur sehr wenig Veränderung dieses Bewusstseins. Sie würden dann genau so denken und fühlen wie zuvor. Das würde also nichts bringen. Und es gingen viel mehr Menschen in der Ernte verloren.


Sie warten so lange, bis 20% der Erdbevölkerung diese Bewusstseins-Veränderung geschafft haben. Schon jetzt haben die Erleuchteten enorme Auswirkungen auf das Gesamtbewusstsein der Erde. Wie ein Sauerteig würde ihr Bewusstseins-Licht den ganzen Teig durchsäuern und viele, bei denen noch eine Veränderung möglich wäre, bekommen dadurch die Möglichkeit sich für oder wider zu entscheiden.


Normalerweise würde bei Planeten die 30% Marke angesetzt. Aber weil die negativen Kräfte immer wieder das Gesetz des freien Willens bei uns Menschen gebrochen hätten und wir deshalb niemals diese Marke erreichen könnten, werden uns 20% gestattet. Wir seien jetzt bei ungefähr 11%. Doch gehe es jetzt schneller voran als je zuvor und die Zahl steige viel schneller als in allen Zeiten davor. Dennoch müssen noch viele für ihre Aufgabe aufwachen.


Je schneller diese Marke erreicht wird, um so leichter wird der Übergang in die nächste Dimension und um so weniger Katastrophen und Leiden wären nötig.


Wenn die 20% erreicht sind, dann wird der Logos selbst die Kräfte der Föderation sammeln und selbst auf der Erde erscheinen. Dies hätte schon Johannes (Offenbarung des Johannes) richtig gesehen. Er würde dann alle negativen Kräfte in tiefe negative Dimensionen verbannen und all die Menschen, die sich ihnen bewusst angeschlossen haben. Von denen, die zwar nicht bewusst an der Zerstörung mitgearbeitet hätten, aber nicht auf ihre warnende innere Stimme gehört hätten, würden die meisten ihren Vergiftungen erliegen. Und viele kommen noch zusätzlich in den Katastrophen und Naturausbrüchen um. Nur ein kleiner Teil könne dann noch gerettet und auf andere Planeten verfrachtet werden.


Dann würde die Erde vollends eingehen in die 4. Dimension. Denn die Schwingungen der 4. Dimension seien schon länger hier am Wirken. Es wird große Veränderungen auf der Erde geben und die Schwingungsfrequenz ganz auf die 4. Dichte erhoben werden. Nur die 20% werden auf der neuen Erde bleiben. Für sie wird so gesorgt werden, dass sie in den schweren Zeiten überleben. Der Logos sagte zu mir wörtlich: "Ich werde auf sie aufpassen wie auf meinen Augapfel. Sie werden dann die neue Erde aufbauen, wo Friede und Harmonie herrschen wird."


0 Kommentar(e), Kommentar verfassen
 
Seid bereit! (26.09.2021 17:38:50)


Seid bereit


Zitat:

Wacht also! Denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt. Das aber erkennt: Wenn der Hausherr gewusst hätte, in welcher Wache der Dieb kommt, so hätte er wohl gewacht und nicht zugelassen, dass in sein Haus eingebrochen wird. Deshalb seid auch ihr bereit! Denn in der Stunde, in der ihr es nicht meint, kommt der Sohn des Menschen. (Matthäus 24,42-44)


Zitat:

Wenn du nun nicht wachst, werde ich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde. (Offenbarung 3,2f)


Wie kann man bereit sein? 

Wir wissen, dass dieser Tag kommen wird, an dem eine neue Erde entstehen wird. Und wir hoffen, dass wir zu den Glücklichen gehören, die auf dieser neuen Erde leben können. Aber wir wissen nicht, wann das passieren wird und es gibt allerhand Spekulationen darüber, was noch alles an Zeichen vorher passieren muss usw. 


Zitat:

Ebenso wird es an dem Tag sein, da der Sohn des Menschen offenbart wird. An jenem Tag – wer auf dem Dach sein wird und sein Gerät im Haus hat, der steige nicht hinab, um es zu holen; und wer auf dem Feld ist, wende sich ebenso wenig zurück. (Lukas 17,30f)


Wenn es soweit ist, dann werden wir ca. 1 Stunde vor der Katastrophe in ein erweitertes Bewusstsein gebracht werden, so dass die Dinge und Wände um uns herum sich auflösen und wir die Orientierung verlieren. Dann sollten wir nicht noch versuchen, andere Menschen zu helfen. Denn das ist dann nicht mehr möglich. Wir sollten uns keine Sorgen um Kinder, Partner oder Eltern machen, sondern sofort bereit sein. Das ist sehr wichtig, damit wir uns nicht verlieren und aus diesem erweitertem Bewusstseins-Zustand wieder herausfallen. Dann könnten wir uns selbst verlieren.  


Zitat:

Dann werden zwei auf dem Feld sein, einer wird genommen und einer gelassen; zwei Frauen werden an dem Mühlstein mahlen, eine wird genommen und eine gelassen. (Matthäus 24,40-41)


Dann sollten wir uns nicht mehr darum kümmern, was um uns herum passiert oder wer neben uns ist, sondern uns nur auf dieses erweiterte Bewusstsein konzentrieren, damit die Energien vollkommen wirken und uns transformieren können.


Darum sollten wir dieses Ereignis nicht auf irgendeine ungewisse Zukunft verschieben, sondern jeden Tag damit rechnen. Denn Jesus sagt ja selbst, dass es kommen wird zu einer Stunde, wo wir es nicht meinen - also nicht damit rechnen! Mit klugen Berechnungen werden wir diesen Tag jedenfalls nicht bestimmen können.

Wenn wir aber jederzeit damit rechnen, werden wir auch ganz anders und viel bewusster leben und werden nicht völlig überrascht und verwirrt sein, wenn es soweit ist. All das, was wir tun, denken und fühlen, wird dann von dieser ERWARTUNG geprägt sein. Wenn wir in dieser ERWARTUNG leben, dann leben wir in Vorfreude und sehen zu, dass wir jeden Augenblick bestmöglich nutzen und wirklich jederzeit bereit sind. Stell dir immer vor, dass es gerade in diesem Moment passieren könnte.


0 Kommentar(e), Kommentar verfassen
 
Auf der neuen Erde Teil 1 (26.09.2021 17:36:15)


Auf der neuen Erde Teil 1


Ich möchte euch heute Allison Coe vorstellen. https://www.soulfocus-hypnosis.com/

Sie ist eine Hypnotiseurin, die in 45 Jahren sehr viele Menschen nicht nur in ihre Vergangenheit, sondern auch in ihre Zukunft geführt hat. Dabei stellte sie fest, dass ihre Patienten in ihren Sitzungen ganz ähnliche Erlebnisse und Erfahrungen von ihrer Zukunft schilderten. Es kristallisierten sich dabei 5 Hauptgruppen heraus:


Die 1. Gruppe sah, wie große Wellen aus dem Kosmos auf die Erde auftrafen, die das Bewusstsein der Menschen veränderten.


Die 2. Gruppe sah unzählige Raumfahrzeuge und Transporter aus der gesamten Galaxie, die um die Erde kreisten und darauf warteten, eine Unmenge von Menschen aufzunehmen.


Die 3. Gruppe sah sehr viele erdähnliche Planeten, auf denen Millionen von Menschen von der Erde angesiedelt wurden, die aus der großen Katastrophe geretten worden waren.


Die 4. Gruppe berichtete über eine gigantische Sonneneruption, die die Erde total veränderte.


Die 5. Gruppe nahm Kontakt mit höheren Wesen aus höheren Dimensionen auf, die sie über ihre Zukunft informierten.


Die 6. Gruppe erlebte ihr Zukunft auf einer neuen Erde in einer höheren Dimension.


Aus diesem letzten Bereich möchte einen Bericht zitieren, den ich aber ins Deutsche übersetzt habe, da nicht alle so gut Englisch können.

Nachzulesen auf: https://www.disclosurenews.it/en/ascending-to-new-earth-allison-coe/

Dort gibt es natürlich noch weitere interessante Berichte.


Hallo, ich bin Allison Coe und komme von Portland Oregon zu Ihnen. Ich bin eine Quantenheilpraktikerin hier in Portland. Ich wollte heute mit Ihnen über ein paar Sitzungen sprechen, in denen die Kunden in diesem Leben in ihre Zukunft gingen, nachdem sie von dieser Erde aufgestiegen waren, und über ihre Erfahrungen. Sie sprechen darüber, was sie durchgemacht haben und was die Erde während des Ereignisses und danach durchgemacht hat und wann sie die Erde tatsächlich verließen.


Diese Informationen stammen von zwei Personen, deren Berichte durch einen Monat voneinander getrennt und hunderte von Meilen voneinander entfernt sind, die beide an einen sehr ähnlichen Ort gelangten. Die Art, wie sie ihre Körper beschreiben, ist so ähnlich, dass es so scheint, dass ihnen dasselbe geschehen ist.


Die erste Person war ein Gentleman, der vor ein paar Monaten kam. Wenn wir diese Hypnose-Sitzungen durchführen, gehen wir hinunter in ein Leben, das uns das Höhere Selbst zeigen will. Es handelt sich nicht immer um ein vergangenes Leben und es ist nicht immer ein Erdenleben, also versuchen wir immer, es herauszufinden.


Wir versuchen herauszufinden, wie ein Körper tatsächlich aussieht, ist das ein menschlicher Körper oder kein menschlicher Körper, gibt es Tiere, Pflanzen, Mineralien? Wir haben keine Ahnung, also erkunden und bestimmen wir zuerst die Umwelt, dann den Körper und dann, wenn es ein Individuum ist, das vielleicht ein Zuhause oder eine Wohnung haben könnte, die Umgebung, die sie für uns beschreiben könnte. 


Dann gehen wir durch dieses Leben und dann greifen wir auf das Höhere Selbst zu und erhalten mehr Informationen aus einer höheren Perspektive: Also das ist die allgemeine Leitlinie für diese Sitzungen.


Wir haben jetzt einen Herrn, der in die Hypnose geht. Er geht hinunter in ein anderes Leben und er beschreibt es hier für mich: Es ist wirklich grün, es ist warm, es gibt tropische Bäume und Büsche und alle Arten von lebhaften Farben überall, nur absolut grün, und er sagt, es ist, als wäre ich im Paradies... Und ich sagte: "Okay, schauen wir uns das mal an." ...


Er sagt, es fühlt sich wirklich so an, als ob ich noch in diesem Körper bin, ich habe nackte Füße und ich fühle mich so, dass ich am liebsten ganz nackt sein möchte. Ich trage nur kurze Hosen, ein ziemlich schönes weiches Material, es ist nicht wie das Tuch, das wir hier tragen. Ich habe kein Hemd an und dann, wenn wir weiter nach oben gehen in Richtung Kopf und Gesicht, dann muss ich sagen, dass ich genauso ausschaue, außer dass ich muskulös bin, wirklich muskulös, wofür ich hier in diesem Leben hart arbeite. 


Mein Gesicht sieht etwas jünger aus, meine Wangenknochen sind edler, mein Haar ist ein wenig voller, und er sagt, es ist einfach fantastisch, meine Finger darin durchzufahren. Ich genieße diesen Körper einfach so.


So wirklich eine gute Erfahrung mit der Person, die zu diesem Zeitpunkt ist. Wir bewegen uns durch die Szene und er beschreibt seine Umgebung und schließlich frage ich... Glauben Sie, dass Sie hier irgendwelche Kontrolle über Ihre Umgebung haben? Und er sagt ja, absolut! 


Er sagt, überall wo man hingeht, reagiert die Umgebung auf seine Energie, die Bäume um einen herum reagieren auf seine Gegenwart, eine Art Brise oder Wind geht durch sie hindurch und es wirkt wie eine Brise, aber es ist die eigene Energie.


Und ich sagte: Oh, deine Energie ist ziemlich groß, tust du bewusst irgendetwas, um deine Energie auszustoßen? Er sagte nein, wenn ich mir dessen bewusst wäre, wenn ich es bewusst machen würde, könnte ich weit mehr bewirken.


Das Potenzial, bewusst auf seine Umgebung einzuwirken, besteht also, aber er geht einfach nur hindurch, er schlendert einfach normal durch das wunderschöne Paradies.

Also sagte ich: "Funktioniert es auf beide Arten, also fühlt es sich so an, als würde die Umwelt dir auch Energie schicken?" Er sagt ja, wir kommunizieren, wir zeigen einander Wertschätzung, wir leben zusammen und sind verbunden. Es ist einfach alles anders, es gibt nichts, das mir schaden kann. Es existiert nur eine energievolle, schöne, vereinende Freundschaft und wir kommunizieren miteinander. 


Wir haben also die Umwelt geschafft und wir haben seinen Körper bestimmt, so dass es jetzt an der Zeit ist, dass er mich dorthin bringt, wo er wohnt, und er sagt, es fühlt sich an wie die Schweizer Familie Robinson, er sagt, es ist in den Bäumen, es ist auch auf einer Art von Berg, also ist es in diesen Bäumen, in der Baumkronen und nicht auf dem Boden, nein, es ist oben in den Bäumen und obendrein auf einem Berg. 


Er beschreibt, wie er auf diesen Bäumen auf dem Berg ist und über ein Tal hinausschaut, und von diesem Aussichtspunkt aus sieht er überall hin, und er sagt, es fühlt sich an, als ob er auf dem Gipfel eines Berges sei, aber in diesem Baumdach.


Als er hereinkam, kam er direkt in den Hauptbereich seiner Struktur in diesen Bäumen, und er sagt, es leuchtet von innen heraus. Es gibt keine Lichter, es gibt nur ein Leuchten, das Licht ausstrahlt und es ist wie ein Teil unserer Essenz im Haus und es scheint von innen heraus. Wenn die Leute aus dem Tal von unten hinaufschauten, würden sie sehen, dass es wie ein Leuchtfeuer leuchtet.


Er sagt, dass er hier mit seinem Partner, seiner Zwillingsflamme, lebt, und die Kinder leben in kleinen Bungalow-Bäumen oder kleinen Bungalows um sie herum, die durch Wege erreichbar sind. Es fühlt sich einfach an wie zu Hause. 


Er sagte, das Tal sei schön, weil ich ihn bat, über das Tal zu schauen, es ist unser Tal, es ist in unserer Verantwortung, in unserer Pflege, und er sagt, dass das ganze Leben von den Tieren, den Pflanzen, dem Wasser und der Luft, auf sie aufschaut in einer Art und Weise, dass wir ihre Führer und ihr Licht sind.


Das ist also das Tal; wenn er nun nach unten rechts hinunter schaut, gibt es eine große Wasserfläche und er sagt... Wir verbringen gerne viel Zeit in diesem großen Gewässer. 


Dann wende ich mich wieder den Leuten zu... Du hast also das Gefühl, dass du irgendwie für die Leute in diesem Tal verantwortlich bist, was machst du? Er sagt, ich bringe nur Liebe, ich trage Liebe... sie tragen Liebe, sonst wären sie nicht hier, ich trage eine verdichtete Liebe in einem größeren Ausmaß.


Er sagt tatsächlich... Wir, er und seine Zwillingsflamme, sie zusammen tragen, sie besitzen diese höhere Vibration und verdichtete Version der Liebe und es ist so, als ob... wir sie auf eine Frequenz der Liebe abgestimmt haben, die höher ist. Wenn wir uns unter sie mischen, dann erhöht sich ihre Frequenz der Liebe auf ein höheres Niveau, wir erhöhen sie und erhalten sie dort auf diesem Stand.


Sie haben also viel zu tun, sie sind eigentlich dafür verantwortlich, diesen Bereich auf diese höhere Vibration einzustellen, und das geschieht nur dadurch, dass sie in diesem Bereich sind und sich mit allen verbinden.


Wir genießen einfach das Leben, wir helfen einander, wir ermutigen andere Menschen. Es ist nicht so, als ob wir an einem trostlosen Ort leben, und sie eine Ermutigung zum Überleben bräuchten, es ist einfach ein neues Niveau von Existenz und wir ermutigen sie nur auf höhere Ebenen zu kommen.


Bis jetzt haben wir in dieser Sitzung noch nicht festgestellt, ob er in einer neuen Welt ist oder wo auch immer. Davon weiß er nichts, aber ich bin sicher, dass er eine Idee hat, aber er hat es in dieser Sitzung noch nicht formuliert, da er bisher nur sein Leben hier erklärt hat und was sie hier tun und seine Rolle mit seinem Partner.


Also fragte ich... Gibt es andere wie Sie beide an diesem Ort oder in der Nähe? Er sagt, es sei möglich, dass es hunderte oder sogar tausende von Meilen entfernt andere gibt, die etwas Ähnliches tun, aber sie sind die wichtigsten zwei Menschen in diesem Bereich, die das tun. 


Ich sage ... Das ist also euer Zweck, das ist eure Verantwortung. Was machst du in eurer Freizeit? Das nur so zum Spaß... Er sagt, er schwimmt gerne und spielt in der Natur so wie man es hier [auf der Erde] einfach nicht tun kann, niemals tun konnte. Wir lieben es viel zu fliegen. Und ich sage... Okay, kann das jeder von euch, dieses Fliegen? Er sagt ja, ja!


Und ich sagte: "Nun, könnt ihr euch augenblicklich zum Wasser begeben [hinwünschen], diesem großen Wasserkomplex da drüben, oder einfach nur hinfliegen?" Er sagte, wir tun, was immer wir in diesem Moment wollen, sie können fliegen oder sie können sich einfach dorthin wünschen, es ist egal.


Er sagt, wenn er im Wasser ist, scheint es größere Tiere im Wasser zu geben, die kommen und Hallo sagen und eine Erhöhung ihrer Energie bekommen wollen.


Er sagt, man kann die Atmosphäre wirklich verändern, nur indem man sie berührt, einfach indem man ist, und er sagt, man kann das jetzt in dieser 3D-Welt tun, das ist richtig, aber es ist einfach viel deutlicher, dass die Energie tatsächlich das Gebiet um einen herum beeinflusst, man kann es sehen, man kann es fühlen, man bekommt Beweise dafür. 


Ich sagte, woher diese Energie, die er ausschickt und mit der er die Menschen und die Umgebung energiemäßig erhöht, von seinem Körper ausgeht, ob er das gesehen hat? Er sagte, sie ginge von seiner Brust und seinen Armen und überall aus, aber er sagt, es fühle sich an, als käme sie aus seiner Brust heraus.


Zu dieser Zeit sagt er... Mein Zwilling ist am Strand, weil er jetzt selbst im Wasser ist, sein Zwilling aber am Strand ist und sie den Sand entlang läuft. Sie zeigt sie ihm, dass sie, während sie so spazieren geht, Energie von ihren Füßen abgibt, die nicht in den Boden versickert, sondern sich nach allen Seiten ausbreitet, sich ausbreitet und sich ausbreitet. Er sagt... Es gibt einen Grund, warum sie mir das zeigt, und er weiß nicht warum [es wird später deutlich - in einer anderen Fortsetzung].


Sie - dieses Individuum - ist eine Musikerin und zwar eine sehr talentierte Musikerin und so sprachen wir darüber, welche Rolle Musik in diesem Leben spielt, und er sagt... Sie ist eigentlich überall. Ich sehe keine elektronischen Instrumente, wir lernen auch telepathische Musik zu machen, wo wir mit Frequenzen spielen können und wir können sie aussenden, so dass andere Menschen sie hören können, man kann sie einfach aus dem Körper schicken, aber das erfordert schon Übung und man muss lernen, wie man so etwas hinbekommt.


Er sagt, wir müssen immer lernen und das macht alle Dinge so spannend, wir haben immer etwas zu lernen. Deshalb wir haben eine Menge Spaß. Es ist nicht so, als ob du nur einfach da bist und dich langweilst, es gibt so viel zu lernen und das ist aufregend. Es gibt aber keine Fähigkeiten, die man erst dadurch erreicht, indem man irgendwelche Abschlüsse schafft. Das macht er sehr deutlich, aber wir entdecken ständig Dinge. Alles, was man hier hört, ist ein lustiger Teil des Lebens, wo er lebt. 


In diesen Sitzungen bewegen wir uns auch zu einem wichtigen Tag und so bewegen wir uns voran in die Zukunft und er sagt, es ist Nachtzeit, er und sein Zwilling laufen einfach unter den Bäumen und er sagt, das klingt dumm, aber die Bäume leuchten, und alle Farben gehen von den Pflanzen aus.


Ich bat ihn, sich selbst in seinem Zwilling zu sehen [spiegeln], und ich fragte, ob irgend-welche Farben von ihnen kommen? Er sagt ja! Sie leuchtet sehr weiß und er strahlt eine Art bläuliches Weiß aus und er sagte, dass sie Farben aus ihren Händen schicken können, es ist wie ein Feuerwerk, wir arbeiten viel mit der Erde und mit der Natur und mit dem Erhöhen von Energien.


Ich fragte, sind Sie in Kontakt mit irgendwelchen Wesen an diesem Ort, die nicht von dieser Welt sind. Oder ist dieser Ort einfach isoliert oder ist er im galaktischen Universum, wo auch immer? Er sagt ja, wir sind in Kontakt mit solchen und wir reden mit ihnen über diesen Planeten, wir haben auch Spaß mit ihnen und hängen ab mit ihnen. Wir reisen auch von unserem Planeten, aber wir kommen immer wieder zurück, weil es Teil unserer Bestimmung ist, hier zu sein.


Sie haben also einen Job zu erledigen, und sie verlieren das nicht aus den Augen, aber sie machen Ausflüge.


Dann bewegen wir wieder in der Zeit vorwärts und wir sind alle draußen mit der Familie: Die Kinder sind schon erwachsen, sie haben ihre eigenen Partner. Er und sein Zwilling sehen nicht viel älter aus, auch wenn die Kinder erwachsen sind, aber es wird deutlich, dass sie sich in jedem Alter halten können, das sie wollen, im Grunde ist das Altern optional, das körperliche Altern ist optional. 


Wer möchte, kann gerne weiterlesen ... (Quelle o.a.)


0 Kommentar(e), Kommentar verfassen
 
Auf der neuen Erde Teil 2 (26.09.2021 17:27:52)


Auf der neuen Erde Teil 2


Ich halte diese Informationen für sehr aufschlussreich. Sie können uns helfen, uns mehr von der Alten Erde zu lösen und uns auf die Energien der Neuen Erde einzustimmen.


Wieder habe ich versucht, aus dem englischen Original https://www.disclosurenews.it/en/ascending-to-new-earth-part-two/ ins Deutsche zu übersetzen. Bitte seht mir nach, wenn ich nicht immer die beste Übersetzung hinbekommen habe. Mir kam es darauf an, die Botschaft an sich so klar wie möglich zu übermitteln und habe deshalb auch eigene Erklärungen mit einfließen lassen.


Dann kommen wir endlich zum Höheren Selbst, und ich bitte ihn, mit dem höheren Selbst zu sprechen, und immer, wenn wir zum Höheren [Selbst] kommen, ist die erste Frage: Warum hast du dem Klienten dieses Leben gezeigt, du hättest ihm alles zeigen können, warum hast du ihm dieses Leben gezeigt?


Und so sagt das Höhere Selbst, dass die aktuelle Lebenszeit die wichtigste ist und dass wir ihm nicht mehr die Vergangenheit zeigen müssen; wir müssen ihm nichts mehr darüber zeigen.


Momentan ist die wichtigste Lebenszeit und er muss sehen, was er durchmacht.


Und ich fragte mich: "Nun, was würdest du ihm sonst noch von dieser Lebenszeit erzählen, was du ihm noch nicht gezeigt hast?" Und sie sagten, dass es in diesem Leben um ihn geht, und dass er endlich das wird, was er sein soll.


Er wird im besten Einvernehmen sein mit seinem Körper, seiner Seele und seinem Geist und allen seinen Teilen mit dieser Energie und seiner Verbindung zu diesem Zwilling und wie sie miteinander verschmelzen.


Er sollte sich wirklich darauf freuen und sich jeden Tag etwas Zeit nehmen, um einfach in dieser Zweisamkeit und Verbindung an diesem Ort zu leben, in dieser höheren Energie, und er sollte das annehmen und seine Wurzeln bewusst aus dieser Erde ziehen.


Dies betrifft ihn allein; aber später geben sie auch Richtlinien für andere Menschen, [und sagen] dass auch sie ihre Verbindungen zur Erde kappen und auf der Neuen Erde sich verwurzeln sollen. 


Wir wollen, dass dieser Kunde und ebenso sein Zwilling nicht mehr auf der jetzigen Erde verwurzelt sind. Sie sollen in ihrer Vorstellung als [Neues Wesen] auf dem Strand [der Neuen Erde] entlang laufen und sich mit diesen [neuen] Planeten verbinden und mit ihm kommunizieren. 


Sie wünschen sich, dass sie beide sich das vorstellen und praktizieren, und dabei versuchen, sich mit dieser neuen Erde zu verbinden. Deshalb haben sie ihm das alles gezeigt, dass sie [der weibliche Zwilling] Energie rings um sich aus ihren Füßen aussendet, und nicht diese Energie in den Boden schickt zum Verwurzeln, sondern nur zum Versenden.


Und so fragte ich [das Höhere Selbst], was würde es ihm über sein Leben in den nächsten paar Monaten, sechs Monaten, sagen wollen?


Und das Höhere Selbst fängt an dem Kunden detaillierte Anweisungen zu geben, wie er anfangen kann, das aktuelle Leben seines 3D-Jobs zu transformieren. Er hat eine Aufgabe, und diese seine Aufgabe ist es ein Heiler zu sein, und sie wollen, dass er mit dieser Arbeit beginnt, und so geben sie ihm spezifische Anweisungen, wie er sich in diese Energie- und Heiler-Arbeit hineinarbeiten kann.


Sie sagten, dass die Aufnahme dieser Arbeit ihm die Freiheit bringen würde, die er braucht.


Wenn er dafür bereit ist, kann er mit seinem Zwilling vorangehen und [diese Heiler-Arbeit] in der ganzen Welt praktizieren, um Menschen beim Übergang zu helfen, wenn dieses Ereignis eintritt. 


Das ist ein Teil dessen, was sie gemeinsam auf dieser Erde tun sollen, um den Menschen beim Übergang auf diese Neue Erde zu helfen und sich darauf vorzubereiten.


Je mehr Menschen sie unterstützen, desto mehr Menschen werden sie in [ihrem Stamm] haben, den sie dadurch erschaffen. Sie werden ihre eigene Gemeinschaft aufbauen, er und seine Zwilling, also wollen wir, dass er fähig wird und das tun kann und dass er die Freiheit erhält, das zu tun...


Sie sagten, sie müssten ihn und seine Zwilling hier [auf der Neuen Erde] haben, sie müssten einen Teil von ihnen dort haben, in ihren täglichen Meditationen, in denen sie sich die Zeit nehmen, um auf der der Neuen Erde zu sein, und in der sie sich diese vorstellen können und sich mit und durch ihre Füße mit dem Boden oder der Umwelt verbinden, wie sie [der weibliche Zwilling] es mit den Pflanzen und allem anderen gezeigt hat.


Wir wollen, dass sie sich das vorstellen, es visualisieren und darüber meditieren, und dann wollen wir, dass sie diesen [Wesens]teil von sich dort lassen, wenn sie ihre Meditation oder Vorstellung beendet haben. 


Am besten sei es, wenn sie 25% von sich dort lassen. Dann ist man auf der Neuen Erde verankert. Dann ist man dort und wenn dann die Alte und Neue Erde sich trennen wie die Vesica Piscis, wie zwei miteinander verschränkte Kreise.




dann sind eure Füße drüben auf der Neuen Erde und euer Körper und der Rest von euch ebenso. Wenn sie [Alte und Neue Erde] sich trennen, wird die Neue Erde euch ganz und gar herausziehen, weil ihr auf dieser neuen Erde verankert wurdet. Und deshalb wird sie euch herausziehen von der Alten Erde; das ist das, was das [Höhere Selbst] versucht euch zu sagen. 


Ich sage: "Ok, würden es ihm gerne etwas über den Event [Ereignis] erzählen und dass er sehr bald sein wird?" Er wird zu Hause sein und sein Zwilling wird in ihrer Stadt sein.


Ich sagte gut, was sehen Sie konkret, was mit ihm während dieses Events passiert? Es sagt, dass er spüren wird, wie die Wellen durch ihn hindurchgehen, und er wird die nächste Version von sich selbst sehen, die aktualisierte Version von sich selbst, die 2.0-Version des Kunden von sich selbst.


Zu diesem Zeitpunkt und nachdem er in der Lage sein wird, diese nächste Version von sich selbst sehr einfach zu kontaktieren und sich in diese hineinzubewegen, dann wird er darin leben, wie auch so viele andere.


Es wird [für ihn] alltäglich sein, die Neue Erde zu sehen, er träumt ja schon von der neuen Erde und er stellt sich diese schon lange vor, aber sie wird dann immer lebendiger schwingen.


Es wird Tagesvisionen geben, nicht nur Träume davon, von denen er viele hat. Insbesondere dieser Kunde hat viele Träume von der Neuen Erde, sodass er auch tagsüber Visionen davon haben wird. 


Ich sagte: "Wird er eine Weile außer sich sein [bewusstlos], wenn ihn diese Wellen treffen?" Er sagte, ich würde es nicht so nennen, aber es wird einige Leute geben, die außer sich sind, aber manche Leute werden es trotzdem genießen können. Aber wenn es [Wellenfrequenz] weit von eurer aktuellen Frequenz entfernt ist, dann wird es euch sehr benommen machen. Aber wenn die Frequenzen zu eurer eigenen schon größtenteils passen, dann wird es wie es eine Brise von glücklichen und glückseligen Wellen sein, die durch euren Körper gehen. 


Das ist es, was ich erleben möchte; also werde ich mich wirklich darauf vorbereiten, und viele von euch haben das auch schon getan. So sagte ich, was würde es der allgemeinen Öffentlichkeit geben, um bewusst zu werden und diesen Energien mehr zu entsprechen? Was müssen wir also tun, um besser zu dieser Energie zu passen, wenn sie auftritt, damit wir nicht völlig davon ausgeschlossen und abgeschnitten werden?


Es sagt, dass sie, um sich auf der Neuen Erde zu verwurzeln, damit anfangen müssen, sich auf dieser Neuen Erde zu verwurzeln und die Meditationen aufzunehmen, damit sie nicht mehr länger auf der aktuellen Erde verwurzelt sind. Das wird sie in den Zustand versetzen, dass diesen Wellen entsprechen, wenn sie kommen. 


Ich würde es so beschreiben, dass sie sich vorstellen, wie ihre Füße die [Neue] Erde berühren und sich dabei wie ein Baum fühlen, der die Energien aus dem Boden herauszieht, gerade so wie eine Pflanze, die sich von der neuen Erde ernährt und ebenso ihre Energie zurückgibt, genau so wie beim Sauerstoffkreislauf einer Pflanze, die Energie auf diese Weise und von der Neuen Erde herauszieht und der Neuen Erde zurückgibt in einem kontinuierlichen Kreislauf.


Wenn ihr das tut, wird der Körper immer mehr auf die Neue Erde ausgerichtet, weil ihr der Neuen Erde die entsprechende Nahrung gebt und von ihr ernährt werdet. Dann werdet ihr immer mehr auf sie ausgerichtet und auf die gleiche Frequenz gebracht. 


Dann, wenn eine Welle kommt, wird sie auf die Körper der Menschen treffen und sie werden immer mehr darauf eingestimmt sein. 


Es ist sehr bald, sagt dieses Höhere Selbst, es ist schon sehr bald, so hoffentlich habt ihr schon begonnen, euch vorzubereiten.


Also frage ich nach irgendeinem weiteren Rat zur Vorbereitung für diesen Herrn oder irgendjemanden anderen. 


Ja, natürlich, es gibt immer eine Meditation. Man muss sie aber nur aufnehmen und sicherstellen, dass man sich nicht während dieser Meditation mit der [Alten] Erde verbindet, sondern mit der Quelle.


Viele Menschen wissen nicht, dass die Welle kommt. Aber viele wissen es bereits. Deshalb tun sie hoffentlich auch etwas. Manche spüren bereits die auftretenden Auswirkungen und sie fühlen sich schon benommen und verwirrt in so vielen Bereichen. [Aber] Kindern wird es gut gehen.


Im Grunde war das seine Sitzung, der Rest war mehr persönliches Zeug, das wir nicht teilen müssen. Aber wir haben großartige Informationen darüber bekommen, wie wir uns vorbereiten und wie diese Person sich vorbereiten soll und was diese Person durchgemacht hat und was ihn dorthin gebracht hat und was er auf der Neuen Erde tun wird. 



0 Kommentar(e), Kommentar verfassen
 
Unterschied zwischen Astral-, Geist- und Lichtenergien (26.09.2021 14:58:35)


Unterschied zwischen Astral-, Geist- und Lichtenergien

Was ist der Unterschied zwischen diesen beiden Energien?
Woran kann man erkennen, dass es sich um Geist- oder Licht-Gefühle handelt?
Woran erkennt man, dass Geist- und Lichtenergien keine Illusionen sind? 


Welche Eigenschaften haben Gefühle? 
a) sie sind schwankend mit Auf´s und Ab´s, hoch und niedrig, plus und minus wie Sinus-Kurven 



 
b) sie sind vergänglich; d.h. sie lösen sich wieder auf. 


c) sie sind mannigfaltig; schau Dir nur die Beispielliste an. 


d) sie schwächen unseren Willen; d.h. sie blockieren unser  Geistbewusstsein und unseren   
   Wahren Willen, so dass wir nicht tun können, was wir eigentlich  wollen. 


e) sie können das Glücks-Gefühl nicht festhalten; d.h. in dem Moment, in  dem man sich 
    glücklich fühlt, ist das Glück auch schon wieder vergangen  und man sucht neues Glück.



Geist- und Licht-Gefühle sind genau das Gegenteil: 
a) sie sind konstant; keine Sinus-Kurven sondern eine Gerade. 


b) sie lösen sich nicht auf, sind immer und ewig (nur unsere astralen Energien verdecken sie) 


c) sie sind einzigartig: alles ist Liebe in ihren verschiedenen Ausdrucksformen. 


d) sie stärken unser Geistbewusstsein, so dass wir genau das tun können, was wir wollen. 


e) sie sind konstantes, ewiges Glück in der Gegenwart - im Jetzt.


0 Kommentar(e), Kommentar verfassen
 
Verschmelzung (26.09.2021 14:49:06)


Verschmelzung


Das Ziel aller Inkarnationen ist die Vereinigung bzw. die Verschmelzung mit den allen anderen Seelen im Licht. 


Auf der körperlichen und gefühlsmäßigen Ebene kann man sich nur sehr bedingt vereinen. Da gibt es meist nur sehr wenige Schnittmengen, die absolut gleich sind und wo man sich total verstehen und austauschen kann. Und selbst innerhalb dieser sind noch gewisse Spannungen aufgrund des Egos vorhanden. Eine völlige Einheit ist selbst im Optimalfall nicht vorhanden. Die anderen ungleichen Bereiche muss man mehr oder weniger ertragen; und wenn das nicht mehr möglich ist, kommt es zu Konflikten.


Lichtenergie zieht sich gegenseitig an. Und wo sie in Körpern schon vorhanden ist, kann man diese Anziehung des Lichts spüren. Je mehr wir davon haben, um so größer wird diese Anziehung.


Wenn viel Licht ins Bewusstsein zweier Seele gekommen ist, können sie sich aufeinander bzw. auf das Licht des anderen konzentrieren. Dann kommt es zu einer Verschmelzung. Denn in diesem wechselseitigen Licht gibt es keine Blockierungen oder Trennendes mehr. Im Licht gibt es nur noch vollkommene Einheit, die ekstatisch erfahren wird.


Alle transformierte Energien werden Lichtenergien und ziehen uns wie "magnetisch" zu den anderen Lichtkörpern. Je mehr transformierte Energien - um so mehr Licht und um so inniger wird die Verschmelzung. 


Am Anfang kann man nur ein bisschen Verschmelzung spüren, da man erst wenig Licht hat. Diese nimmt aber in dem Maße zu, wie wir unsere astralen Energien in Lichtenergien transformieren. 


Die Liebe, die wir dann erfahren, ist so gewaltig und unfassbar tief,  und sie erfasst unser innerstes Wesen in einem solch tiefen Maße, dass wir schwindlig werden vor Liebe. Es durchdringt uns so ganz und gar, so dass wir kaum noch atmen können. Wir fühlen uns so eins mit den anderen Wesen, so innig und tief verbunden, dass wir nichts Trennendes mehr spüren können. 


Und das ist unser aller Ziel. Völlige Vereinigung und Verschmelzung zu einem einzigen großen "Organismus" im Licht. Und aus dieser Verschmelzung wird neuer Seelenstoff geboren. 


0 Kommentar(e), Kommentar verfassen
 
Wie kann Gott so etwas zulassen? (26.09.2021 13:58:35)


Wie kann Gott so etwas zulassen?


Diesen Satz haben wir alle sicherlich schon oft gehört. Warum greift Gott nicht ein und bestraft die Verbrecher sofort und hilft dafür den Guten?


Solange man Gott als Einzelwesen sieht, wird man solche Fragen stellen. Wenn man aber begreift, dass Gott kein Einzelwesen ist, sondern aus der Vielzahl aller vollkommenen Lichtwesen besteht, die so miteinander verschmolzen sind, dass sie wie ein einziges Wesen denken und fühlen, dann versteht man, dass die Lichtwesen niemals eingreifen, sondern jeder Seele freien Lauf lassen, alles zu erfahren und zu erleben, was sie wollen.


Genauso handeln auch unsere Geistführer. Sie lassen einen jeden von uns gewähren, bis wir von uns selbst kommen und bessere Energien suchen. Dann sind sie sofort zur Stelle und geben alle erdenkliche Hilfe, um uns in unseren Bemühungen zu unterstützen. Fallen wir aber wieder zurück und wollen lieber andere Erfahrungen machen, dann ist niemand deswegen aufgebracht oder verbittert. Dann lassen sie uns in Ruhe unseren Weg gehen, damit wir selbst verstehen, was sich lohnt oder nicht. Doch kommen wir nicht umhin, dann die Gesetze des Karmas zu erfahren. Die Seelen werden mitnichten bestraft oder gezüchtigt, wie das im Alten Testament dargestellt wird. Sie werden nur ihren eigenen Energien überlassen. Das heißt, sie müssen alle Folgen, die ihre Energien bewirken, durchleben, erfahren und durchleiden. Das ist das Gesetz des Karmas.


Nur dadurch lernen sie die Qualität und Eigenschaften jeder Energie kennen. Sie lernen, die Energien zu unterscheiden, analysieren und bewerten. Und sie lernen, welche Energien sich lohnen und welche nicht.


Denn die Wahrheit ist, dass man genau die Energie, in der man zur Zeit drin steckt, immer noch liebt und den Energien der Licht-Liebe vorzieht.

Erst wenn man diese Energien nicht mehr liebt, kommt man weiter und kann neue Energien bewerten lernen. Dieser Bewertungs-Prozeß dauert so lange, bis man gelernt hat, immer nur die höchste und beste Energie zu lieben. Das ist die Licht-Liebe.


Alles was im Leben eines Menschen und auch auf diesem Planeten an Schicksalen passiert, sind Folgen des selbsterwählten Karmas. Man hat immer wieder - oftmals wider besseres Wissen - Energien des Egoismus, der Ausbeutung und Zerstörung des eigenen Körpers und der gesamten Natur ausgelebt und kann somit nicht dem entgehen, die Folgen dieser Energien kennenzulernen. Erst dann lernt man, die Energien zu bewerten und zu transformieren. Im Einzel-Leben sowie auch für einen Gesamtkomplex von Menschen können diese karmischen Folgen furchtbar sein. Das haben wir ja alle selbst erlebt.


Es handelt sich also nicht um irgendwelche Gottes-Plagen - wie sie im Buch Mose beschrieben werden - sondern um selbst verursachte Leiden, die zu einer besseren, reiferen Bewertung führen sollen und zu einer Hinwendung zur Licht-Liebe.


0 Kommentar(e), Kommentar verfassen
 
Wer ist unser Vater (26.09.2021 13:52:17)


Wer ist unser Vater?


Jesus hat immer wieder von seinem Vater gesprochen, von dem er ausgegangen ist und zu dem er wieder zurückgehen wird. Und er hat bezeugt, dass der Vater in ihm ist und er in ihm und dass alle seine Kräfte von seinem Vater ausgehen. Diesen Vater sollen wir lieben von ganzem Herzen, ganzem Verstand und allen Kräften des Gemütes.


Wer ist nun dieser Vater? Die meisten Menschen denken bis heute, dass Jesus damit einen einzigen Gott gemeint habe, ein Einzelwesen, der sich zum ersten Male leibhaftig in einem Menschen - nämlich Jesus - offenbart hätte. Da Jesus auch immer wieder von einem heiligen Geist sprach, wurde die Dreieinigkeit von Vater, Sohn und Heiligem Geist deklariert und als Glaubensbekenntnis eingeführt.


Doch dieser Vater ist kein anderer als der Geist-Vater, den jede Seele kennt. Wir sagen auch Geistführer zu ihm. Jede Seele hat ihren eigenen Geist-Vater bzw. Geistführer. Denn jede Seele stammt von einem anderen Geist- und Lichtwesen ab.


Neben dem Geist-Vater gibt es auch eine Geist-Mutter. Denn es müssen immer zwei Lichtwesen zusammenkommen, um ein neue Seele zu "gebären".


Jede Seele spürt eben die Energien seiner "Erzeuger" in sich. Und jede Seele trachtet danach, alle diese Energien auszuleben.


Unser Geistführer spricht in unserem Inneren. Er ist nur dann zu hören, wenn wir stille werden und unsere Sinne, Gefühle und Gedanken zum Schweigen bringen. Jesus ist uns ein sehr großes Vorbild: Er wollte nicht selber richten und urteilen, sondern lieber hören, was ihm seine innere Stimme - sein Geist-Vater - sagte. Er wollte nicht sich selbst verwirklichen, sondern seinen Vater, indem er seine menschlichen, astralen Eigenschaften aufgab, um den Energien des Lichts und der Liebe seines Geist-Vaters immer mehr Raum zu geben.


Das ist eben auch unsere Aufgabe: Wir sollen auch unseren Geist-Vater - unseren Geistführer - und unsere Geist-Mutter - unsere Geistführerin - lieben von ganzem Herzen, ganzem Verstand und allen Kräften unseres Gemütes, dass ihre Energien sich in uns verwirklichen können.


0 Kommentar(e), Kommentar verfassen
 
Bewusstsein braucht kein Gehirn (26.09.2021 13:41:25)


Bewusstsein braucht kein Gehirn 

Ein Neurochirurg Dr. Eben Alexander erlebt das Jenseits: 
Bewusstsein braucht kein Gehirn 

„Die bedingungslose Liebe und Akzeptanz, die ich auf meiner Reise in eine andere Dimension erlebte, ist die wichtigste Entdeckung, die ich je gemacht habe. Tief in meinem Herzen weiß ich, dass meine Aufgabe darin besteht, diese ganz einfache Botschaft – so einfach, dass die meisten sie bereitwillig akzeptieren können – anderen mitzuteilen.“

Eben Alexander Berichte über das Leben nach dem Tod gibt es inzwischen „wie Sand am Meer“. Wer also suchen, finden und sich überzeugen lassen möchte, wird keine Probleme haben, auf mehr als genug Beweise zu stoßen. Jetzt ist die Literatur zu diesem Thema um ein Buch erweitert worden, bei dem es zwar auch um die Schilderung jenseitiger Erlebnisse geht, dessen Schwerpunkt aber auf einem anderen Aspekt liegt: 

Ein Arzt von internationalem Renommee erlebt während seines Komas etwas, das es nach seiner Auffassung nicht geben kann, nämlich die Existenz des Bewusstseins unabhängig von der Funktion des Gehirns. Dr. Eben Alexander, Neurochirurg und Harvard-Dozent, war überzeugt: Nahtoderfahrungen sind nichts anderes als Fantasien, die während des Ringens mit dem Tod im Gehirn ausgelöst werden – so real sie auch erscheinen mögen. Doch dann erkrankt er an einer äußerst seltenen Form bakterieller Hirnhautentzündung und fällt für sieben Tage ins Koma. Während seine Gehirnfunktionen nachweislich ausgefallen sind, taucht er ein in die tiefsten Ebenen außerkörperlicher Existenz, durchflutet von einem Bewusstseinsstrom ohne Anfang und Ende. Die universalen Wahrheiten, die er dort erfährt, verändern seine Sicht auf die Welt, das Leben und den Tod für immer. Der Gehirnspezialist berichtet minutiös von seiner faszinierenden Reise in jene andere Dimension. Basierend auf eigenen wissenschaftlichen Untersuchungen führt er den Beweis: Alles, was er während des Komas erlebte, war real. Seine Botschaft spendet Hoffnung und Zuversicht und wirft ein völlig neues Licht auf das Leben und Sterben: Der Tod ist nicht das Ende, sondern der Übergang in eine höhere Welt. Dr. Eben Alexander schreibt über sich und seine Einstellung zum Tod: Ich hatte mich ganz der Wissenschaft verschrieben. Es war meine Berufung, Menschen mit den Mitteln der modernen Medizin zu helfen, sie zu heilen und mehr darüber zu erfahren, wie der menschliche Körper und das Gehirn arbeiten. Ich pries mich unermesslich glücklich, diese Berufung gefunden zu haben ... 

Doch am 10. November 2008 – ich war damals 54 Jahre alt – schien mein Glück zu Ende zu gehen. Ich bekam eine seltene Krankheit und fiel sieben Tage lang ins Koma. In dieser Zeit war mein gesamter Neokortex – die Hirnrinde, also jener Teil des Gehirns, der uns zu Menschen macht – stillgelegt. Außer Betrieb. Im Prinzip nicht mehr vorhanden. Wenn Ihr Gehirn nicht mehr da ist, sind auch Sie nicht mehr da. Als Neurochirurg habe ich im Laufe der Jahre viele Geschichten von Menschen gehört, die Seltsames erlebt haben, in der Regel nach einem Herzstillstand; Geschichten von Reisen durch geheimnisvolle, wunderbare Landschaften, von Gesprächen mit verstorbenen Verwandten – sogar von Begegnungen mit Gott selbst. Wunderbare Sachen, keine Frage. Aber meiner Meinung nach war all das reine Fantasie. Was rief die jenseitigen Erfahrungen hervor, von denen solche Leute so oft berichteten? Ich behauptete nicht, es zu wissen, aber was ich wusste, war, dass sie auf dem basieren, was sich im Gehirn abspielt. Und das gilt für das gesamte Bewusstsein. Wenn man kein funktionierendes Gehirn hat, kann man nicht bewusst sein. Das liegt daran, dass das Gehirn die Maschine ist, die das Bewusstsein überhaupt erst erzeugt. Wenn diese Maschine ihre Funktion einstellt, kommt auch das Bewusstsein zum Erliegen. So ungemein kompliziert und mysteriös die tatsächliche Mechanik der im Gehirn ablaufenden Prozesse auch sein mag, im Prinzip ist es einfach: Wenn man den Stecker zieht, geht der Fernseher aus. Die Vorstellung ist zu Ende, wie sehr sie Ihnen auch gefallen haben mag. So oder ähnlich hätte ich es Ihnen erklärt, bevor mein eigenes Gehirn abstürzte. 

Während ich im Koma lag, arbeitete mein Gehirn nicht etwa unzureichend, es arbeitete überhaupt nicht. Mittlerweile glaube ich, dies könnte ein Grund für die Tiefe und Intensität des Nahtoderlebnisses gewesen sein, das ich hatte, während ich im Koma lag. Viele der Nahtoderlebnisse, von denen berichtet wird, passieren, während das Herz des Betreffenden für eine Weile stillsteht. In diesen Fällen ist der Neokortex zeitweise inaktiviert, nimmt aber in der Regel nicht zu viel Schaden, wenn der Durchfluss von sauerstoffreichem Blut durch Herz-Lungen-Reanimation oder Reaktivierung der Herzfunktion innerhalb von etwa vier Minuten wiederhergestellt wird. 

Aber in meinem Fall war der Neokortex vollständig ausgeschaltet. Ich machte Bekanntschaft mit der Realität einer Bewusstseinswelt, die völlig frei von den Beschränkungen meines physischen Gehirns existierte. Ich erlebte regelrecht einen ganzen Ansturm von Nahtoderlebnissen. Als praktizierender Neurochirurg, der jahrzehntelang geforscht und praktisch im Operationssaal gearbeitet hat, bin ich in einer überdurchschnittlich guten Position, um nicht nur die Realität zu beurteilen, sondern auch die Tragweite dessen, was mir passiert ist. Diese Tragweite ist so gewaltig, dass es sich nicht beschreiben lässt. Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass der Tod des Körpers und des Gehirns nicht das Ende des Bewusstseins ist – dass die menschliche Erfahrung über das Grab hinausgeht. Und was noch wichtiger ist: Es dauert unter dem Blick eines Gottes fort, der jeden von uns liebt, der sich um uns alle kümmert und darum, wohin das Universum selbst und alle Wesen in ihm letztendlich gehen. Der Ort, an den ich ging, war real. Real in einer Weise, die das Leben, das wir hier und jetzt führen, im Vergleich dazu wie einen Traum erscheinen lässt. Das bedeutet allerdings keineswegs, dass ich das Leben, das ich jetzt führe, nicht zu schätzen weiß. In der Tat schätze ich es mehr als je zuvor. Ich schätze es, weil ich jetzt alles in seinem wahren Zusammenhang sehe. 

Er schreibt dann über seine Krankheit und über die Bemühungen seiner Ärzte-Kollegen, die richtige Diagnose zu stellen: Aber mir aus dem Nichts eine schwere E.-coli-Meningitis zuzuziehen war nicht die einzige merkwürdige medizinische Meisterleistung, die ich an diesem ersten Tag im Krankenhaus vollbrachte. In den letzten Momenten, bevor ich die Notaufnahme verließ, und nach zwei geschlagenen Stunden, in denen ich nur ein gutturales Tiergeheul und eine Stöhnen von mir gegeben hatte, wurde ich still. Dann, wieder aus dem Nichts, schrie ich drei Worte. Sie waren kristallklar, und alle anwesenden Ärzte und Schwestern hörten sie …: „Gott, hilf mir!“ Alle eilten zu meiner Bahre. Aber als sie dort ankamen, war ich schon wieder vollkommen teilnahmslos. Ich habe keine Erinnerung an meine Zeit in der Notaufnahme, auch nicht an die drei Worte, die ich geschrien habe. Aber es waren die letzten Worte, die ich in den nächsten sieben Tagen sagen würde. 

„Drüben“ begegnet er einer jungen, schönen Frau: Die Kleidung der jungen Frau war einfach, aber die Farben – Puderblau, Indigo und ein zartes Pfirsich-Orange – hatten die gleiche überwältigende, plastische Lebendigkeit wie alles andere, wovon wir umgeben waren. Sie schaute mich an. Und hätten Sie diesen Blick nur wenige Momente sehen können, hätte er Ihnen das Gefühl gegeben, dass sich Ihr ganzes Leben bis zu diesem Zeitpunkt gelohnt hat, wie immer es bisher auch verlaufen sein mag. Es war kein romantischer Blick. Es war kein freundschaftlicher Blick. Es war ein Blick, der irgendwie über all das hinausging … über all die verschiedenen Arten von Liebe, die wir hier auf der Erde kennen. Es war etwas Höheres, das all die anderen Arten von Liebe in sich trug und gleichzeitig echter und reiner war als sie alle zusammen. Ohne auch nur ein Wort zu sagen, sprach sie zu mir. Die Botschaft ging durch mich hindurch wie ein Wind, und ich verstand sofort, dass sie wahr war. Ich wusste es auf dieselbe Weise, wie ich wusste, dass die Welt um uns herum real war – keine Fantasie, nichts Flüchtiges und Substanzloses. Die Botschaft bestand aus drei Teilen, und wenn ich sie in eine irdische Sprache übersetzen müsste, würde ich sagen, dass sie in etwa so lauteten: Du wirst für immer zutiefst geliebt und geschätzt. Du hast nichts zu befürchten. Du kannst nichts falsch machen. Die Botschaft durchflutete mich mit einem gewaltigen, verrückten Gefühl der Erleichterung. Es war, als würden mir die Regeln für ein Spiel ausgehändigt, das ich mein ganzes Leben lang gespielt hatte, ohne es jemals ganz zu verstehen. „Wir werden dir hier viele Dinge zeigen“, sagte die junge Frau – wieder ohne tatsächlich diese Worte zu gebrauchen, sondern indem sie mir ihre Kernbotschaft direkt einflößte. „Doch am Ende wirst du zurückkehren.“ Auf die Kernaussage, die Liebe betreffend, die der zentrale Punkt seines Erlebens überhaupt war, kommt er an anderer Stelle des Buches noch einmal zurück: Wenn ich die gesamte Botschaft in einem Satz zusammenfassen müsste, würde er lauten: Du wirst geliebt. Und wenn ich ihn auf ein einziges Wort reduzieren müsste, hieße es einfach: Liebe. 

Er beschreibt seine jenseitigen Eindrücke, und man spürt die Unvollkommenheit des Versuchs, das Erlebte in Worte zu fassen: Sehen und Hören waren nicht voneinander getrennt an diesem Ort, an dem ich mich nun aufhielt. Ich konnte die sichtbare Schönheit der silbrigen Körper jener funkelnden Wesen über mir hören und die wogende, freudvolle Vollkommenheit dessen, was sie sangen, sehen. Es schien, als könne man sich in dieser Welt nichts anschauen oder anhören, ohne ein Teil davon zu werden – ohne sich auf irgendeine mysteriöse Weise damit zu verbinden. Wiederum aus meiner jetzigen Perspektive möchte ich behaupten, dass man in dieser Welt überhaupt nicht auf etwas schauen beziehungsweise sich etwas anschauen konnte, weil allein die Wörter auf und an eine Trennung implizieren, und die gab es dort nicht. Alles war deutlich und ausgeprägt, aber auch Teil von allem anderen wie die reichen und eng miteinander verflochtenen Muster eines Perserteppichs ... oder eines Schmetterlingsflügels … Doch die Liebe war das Herzstück von ihnen allen. Auch das Böse war in jedem anderen Universum präsent, aber nur in winzigen Mengen. Das Böse war notwendig, denn ohne es war die Ausübung des freien Willens nicht möglich. Und ohne freien Willen konnte es kein Wachstum geben – keine Vorwärtsbewegung und keine Chance für uns, das zu werden, was sich Gott für uns ersehnte. So schrecklich und allmächtig das Böse in einer Welt wie der unseren manchmal auch zu sein schien, insgesamt betrachtet war die Liebe von überwältigender Dominanz und würde letztlich triumphieren … 

Ich werde den Rest meines Lebens und noch viel mehr brauchen, um verarbeiten zu können, was ich dort oben gelernt habe. Das Wissen, das ich erhielt, wurde mir nicht so vermittelt, wie es etwa im Geschichtsunterricht oder bei einem mathematischen Lehrsatz üblich ist. Die Einsichten stellten sich unmittelbar ein und mussten nicht beschworen und eingeordnet werden. Das Wissen wurde ohne Auswendiglernen gespeichert, sofort und für immer. Dieses Wissen verblasste auch nicht, wie das bei gewöhnlichen Informationen der Fall ist. Es steht mir bis zum heutigen Tag zur Verfügung und ist sehr viel klarer und deutlicher als alles Wissen, das ich während meiner Schulzeit erworben habe. Tiefste Weisheit findet sich in der Erkenntnis: Unser wahrstes, tiefstes Selbst ist absolut frei. Es ist nicht durch frühere Handlungen gelähmt oder gefährdet und kümmert sich auch nicht um Identität oder Status. Es begreift, dass es die irdische Welt nicht fürchten muss und es daher nicht nötig hat, sich durch Ruhm, Reichtum oder Eroberung selbst aufzubauen. Dies ist das wahre spirituelle Selbst, das wir alle eines Tages zurückgewinnen werden, wie es uns bestimmt ist. Doch bis dieser Tag kommt, sollten wir, wie ich glaube, alles in unserer Macht Stehende tun, um in Kontakt mit diesem wunderbaren Aspekt von uns zu kommen und ihn zu pflegen und ans Licht zu bringen. Dies ist das Wesen, das gerade jetzt in uns allen lebt, und es ist in der Tat genau das Wesen, das wir nach dem Willen Gottes wirklich sein sollen. Wie können wir diesem wahren spirituellen Selbst näherkommen? Indem wir Liebe und Mitgefühl bekunden. Warum? Weil Liebe und Mitgefühl sehr viel mehr sind als die abstrakten Konzepte, für die viele von uns sie halten. Sie sind real. Sie sind konkret. Und sie bilden das eigentliche Gefüge des spirituellen Bereichs. Um in den spirituellen Bereich zurückkehren zu können, müssen wir wieder wie die Bewohner jenes Bereichs werden, selbst wenn wir in diesem feststecken oder uns schwerfällig durch ihn hindurchbewegen. 

Gegen Ende seines Buches schreibt er: Habe ich also direkt mit Gott kommuniziert? Absolut. So ausgedrückt klingt es prachtvoll. Aber als es passierte, fühlte ich mich nicht so. Vielmehr hatte ich das Gefühl, dass ich etwas tat, was jede Seele tun kann, wenn sie ihren Körper verlässt, und was wir alle schon jetzt mithilfe verschiedener Arten von Gebeten oder tiefer Meditation tun können. Mit Gott zu kommunizieren ist die außergewöhnlichste Erfahrung, die man sich vorstellen kann. Aber es ist gleichzeitig die natürlichste Erfahrung von allen, weil Gott jederzeit in uns allen ist. Allwissend, allmächtig, persönlich – und er liebt uns bedingungslos. Wir sind eins mit Gott – an ihn angeschlossen durch unsere göttliche Verbindung. Auszüge aus: Blick in die Ewigkeit – Die faszinierende Nahtoderfahrung eines Neurochirurgen von Dr. med. Eben Alexander, erschienen bei ANSATA (veröffentlicht auf unserer Homepage „www.aus-liebe-zu-gott.de“ unter „Lesenswertes“ im Juli 2013) 


https://www.aus-liebe-zu-gott.de/media/Dr.%20Eben%20Alexander.pdf


0 Kommentar(e), Kommentar verfassen
 

< 1 2 3 4 5 6 >