Dimensionen:

 

III. Dimensionen und Dichtestufen:

 

Wieviele Dimensionen gibt es?

Die Veden gehen - wie im Dualen System beschrieben - von 14 Dimensionen aus; sieben negative und 7 positive. In der Standardphysik geht es noch immer nur um die Parameter Länge (1-D), Breite (2-D), Höhe (3-D) und Zeit (4-D). Die Stringtheorie z.B. geht von 11 Dimensionen aus, wobei diese 11 Dimensionen nur auf allerkleinstem Raum existent seien, nämlich im Bereich des kleinsten Plank´schen Längenmaßes von 10-35. Außerhalb davon gebe es nur den bekannten 3-D-Raum.

Ein anderes Modell arbeitet mit 10 Dimensionen:

  • 1.   Dimension = Länge
  • 2.   Dimension = Breite
  • 3.   Dimension = Höhe
  • 4.   Dimension = Astralebene (Astralwesen + Astralraum)
  • 5.   Dimension = energetische Ebene (Energiewesen)
  • 6.   Dimension = informative Ebene (nur Gedanken, Absicht und Augenblick)
  • 7.   Dimension = grenzenlose Feinstofflichkeit (Auflösung aller Formen)
  • 8.   Dimension = spirituelles Licht (Lichtwesen unabhängig von Inkarnationen)
  • 9.   Dimension = reiner Logos
  • 10. Dimension und höher = Übergang in göttliche Energie

 

Dimensionen im RA-Material:
Eine Wesenheit, die sich als Bewusstseinskomplex eines ganzen Planeten in der 6. Dimension bezeichnete, und sich RA nennt, beantwortete im Jahr 1981 Fragen von Dr. Don Elkins. RAs Antworten wurden durch Carla Rückert gechannelt. RA-Material RA verwendet den Ausdruck Dichte. Seine Angaben sind wie folgt:
 
 
1. DICHTE:  Der Zyklus von Bewusstsein [Materie]

2. DICHTE:  Wachstum [Pflanzen und Tiere]

3. DICHTE:  Selbst-Bewusstsein [Hominiden]

4. DICHTE:  Liebe oder Verständnis [Gesetz der Liebe]

5. DICHTE:  Licht oder Weisheit
[Gesetz des Lichts - Balance zw. Mitgefühl und Weisheit = mitfühlende Weisheit]

6. DICHTE:  Licht-Liebe, Liebe-Licht oder Einheit [Gesetz des Einen]

7. DICHTE:  Tor-Zyklus
[Gesetz der Ewigkeit] in der man die sakramentale Natur aller Dinge wahrnimmt.

"Auf der 7. Ebene oder Dimension werden wir, wenn unsere bescheidenen Bemühungen ausreichend sind, Eins mit allem, dann haben wir keine Erinnerung, keine Identität, keine Vergangenheit oder Zukunft, sondern existieren in allem."

8. DICHTE: Die Oktave [Vollkommenes Einssein mit Schöpfer-Bewusstsein]

 


Unterschied zwischen Dichte und Dimension:

Die von RA beschriebenen Dichte-Stufen sind die positiven Dimensions-Stufen. Die negativen Stufen werden nicht explizit genannt.

Meist werden die Begriffe Dichte und Dimension ohnehin synonym gebraucht. Und doch bezeichnen sie zwei völlig unterschiedliche Bewusstseins-Energien: 

  • Dichte gibt den Grad der Entwicklung im feinstofflichen, astralen Bewusstsein an.
  • Dimension den Grad der Entwicklung im Licht-Bewusstsein -  also wieviel Licht-Bewusstsein entstanden ist.

 

Die Dichtestufen:

Es gibt 9 Dichtestufen für die Materie und alle Körper. Dichtestufen sagen nichts über die Qualität aus - also über negative oder positive Energie. Diese Polaritäten von Bewusstsein gibt es erst in den Dimensionens-Räumen. Die Dichtestufen geben nur an, wie weit das verkörperte Bewusstsein die ätherisch-astralen Energien wahrnehmen und sich zunutze machen kann. Die Dichte drückt die Beschaffenheit der Materie und des Körpers aus und die Anlagen und Fähig-keiten desselben - wie bei einem Kind, bei dem bestimmte Anlagen und Fähigkeiten vorhanden sind, die später im Leben entwickelt werden sollen.

Die Dimensionen dagegen sind polare Lebensräume, in denen das Bewusstsein der Seele (Wahres Wesen) und des Lichtwesens (Wahres Neues Wesen) entwickelt wird. In diesen Lebensräumen leben alle Wesen in ihrer spezifischen Dichte - mit ihren speziellen astralen Ausstattungen und Fähigkeiten, um sich für oder gegen die Entwicklung ihres Wahren Wesens entscheiden zu können. Das Wahre Wesen entwickelt sich nur dann, wenn das Bewusstsein der Licht-Liebe wächst und diese Energien zunehmen. Dann lebt es mehr und mehr im Dienst für andere und sucht die Energien der Liebe zu vermehren. Alle Wesen, die diese Bewusstseins-Entwicklung zur Licht-Liebe und Dienst am anderen nicht wollen, stärken ihr astrales Ego und entfernen sich immer mehr von ihrem eigentlichen Ziel.

Wenn man die verschiedenen Dichtestufen betrachten will, muss man zwischen Einzel-personen und ganzen Planeten unterscheiden. Personen höherer Dichte können nämlich auch auf Planeten mit einer niedrigeren Dichte leben. So z.B. Wesen der 4. Dichte auf einem Planet der 3. Dichte. Aber auf  Planeten höherer Dichte (ab 4. Dichte) können Wesen niedrigerer Dichte nicht existieren, da der Aufbau der Materie vollkommen anders ist.

 

  • Auf einem Planet der 1. Dichte ist das Bewusstsein in subatomaren Teilchen, Atomen, Molekülen, Chemikalien und Mineralien verkörpert und kann sich selbst und sein astrales Bewusstsein nicht wahrnehmen. Kennzeichnend für diese Stufe sind die chemischen Prozesse.
  • Negative Kräfte sind zerstörerisch.
  • Positive Kräfte sind aufbauend.

 

  • Auf einem Planet der 2. Dichte ist außer dem Bewusstsein der 1. Dichte auch noch höheres Bewusstsein in Pflanzen und Tieren verkörpert. Diese haben erste, rudimentäre Erfahrungsmöglichkeiten ihres eigenen Bewusstseins, ohne dabei ihr eigenes Bewusstsein wahrnehmen zu können. Kennzeichnend für diese Stufe ist der Existenzkampf um das Überleben.
  • Negative Kräfte sind Kampf und gegenseitige Ausrottung
  • Positive Kräfte sind partnerschaftliche Symbiose und Ergänzung

 

  • Auf einem Planet der 3. Dichte existieren die Bewusstseinsformen von 1. und 2. Dichte weiterhin, während das höhere Bewusstsein der 3. Dichte nur in den Humanoiden verkörpert ist. Auch hier ist noch alles von chemischen Prozessen und dem Überlebenskampf geprägt. Aber es gibt schon höheres Bewusstsein bei den Humanoiden, um sich aus diesem primitiven Existenzkampf befreien zu können:
  • Selbsterkenntnis und selbst-wahrnehmendes Bewusstsein
  • Bewusste Entscheidungsmöglichkeit
  • Wahrnehmung von astralem Bewusstsein über Intuition, Träume, Visionen, Gebete und Meditation
  • Glaube an "Götter" und feinstoffliche Wesen wie Geister, Engel und Dämonen
  • Wahrnehmung von astralen Naturkräften und Naturwesen
  • Erste Kontakte zu feinstofflichen Wesen und Räumen
  • Erinnerung an frühere Inkarnationen

 

  • Negative Kräfte führen zu einem negativen Charakter mit abweisenden, boshaften und feindlichen Gefühlen gegenüber anderen.
  • Positive Kräfte führen zu einem positiven Charakter mit  partnerschaftlichen und lieben Gefühlen gegenüber anderen.

 

  • Auf einem Planet der 4. Dichte besteht der Körper noch aus chemischen Elementen wie innerhalb der 3. Dichte. Doch sind diese anders. Sie sind gesundheitsfördernd und kraftspendend und bewirken, dass die Körper nicht mehr krank werden. (Vgl. Vierte Dimension) Zusätzlich wird das Bewusstsein um eine weitere Komponente erweitert: In der 3. Dichte war das sich selbst-wahrnehmende Bewusstsein dazu-gekommen, das die Entfaltung einer Persönlichkeit ermöglichte. In dieser 4. Stufe werden sich die Wesen ihres Astralbewusstseins bewusster und gewinnen über-sinnliche Fähigkeiten:
  • Übersinnliche Wahrnehmungen:
    • Gedankenlesen + Telepathie
    • Remote Viewing (Fernwahrnehmung anderer Orten oder Planeten)
    • Hellsehen (z.B. Aura oder  Naturgeister sehen)
    • Hellhören (man nimmt Laute über den Astralraum wahr)
    • Hellfühlen (Empathie); man spürt die Gefühle anderer
    • Hellwissen (Präkognition); man erhält Wissen über künftige Ereignisse
    • Hellwahrnehmung (Clairvoyance); man sieht Bilder oder ganze Landschaften
    • Kontakte zu Wesen und Verstorbenen im Astralraum
  • Mental- und Astralreisen in Vergangenheit und Zukunft
  • Teleportation, Telekinese oder Psychokinese (Dinge an andere Orte bewegen)
  • Materialisierung oder Entmaterialisierung (z.B. Materie durch Astralbewusstsein erschaffen, Wände durchdringen, Auflösen von Gegenständen + Körpern)
  • Magie (Astralkräfte einsetzen)
  • Astralwesen materialisieren und sich dienstbar machen
  • Heilen (Menschen, Tier und Natur)
  • Raumschiffe durch Bewusstsein lenken
  • Levitation (Fliegen)
  • usw.

 

  • Diese Fähigkeiten können für negative Zwecke angewendet werden, um andere  beherrschen und auszubeuten.
  • Oder sie können für positive Zwecke eingesetzt werden, um anderen zu helfen,  wohl zu tun und Liebe auszuüben.

 

  • Auf einem Planet der 5. Dichte ist der Aufbau von Materie und Körper grundlegend anders. Es existieren nur noch molekulare Verbindungen ohne chemische Prozesse. Veränderungen werden nur noch durch das ätherisch-astrale Bewusstsein herbei-geführt. Dies ist ein gewaltiger Schritt in der Evolution des astralen Bewusstseins: Materie wird durch astrales Bewusstsein geformt und verändert, so dass chemische Prozesse nicht mehr nötig sind.
  • Dadurch verschwinden alle Krankheiten und Schäden mit einem Mal und übrig bleibt eine reine, unbelastete Natur aus reinen Molekülstrukturen. Da kann es keine Fäulnis, Moder, Schimmel oder Verfall mehr geben und keine Bakterien oder Viren, Pilze oder giftige Insekten, Schlangen oder Unkraut. Und es findet kein Existenzkampf mehr statt, wo das eine das andere fressen muss, um zu überleben. Das Klima ist beständig und die Farben der Natur wie im schönsten Frühling. Es gibt keine Wüsten mehr oder ödes Land. Alle Flüsse und Seen sind kristallklar und die Meere reines Trinkwasser.
  • Alle Nahrung wird aus den innewohnenden Säften von Pflanzen und reinem Wasser bezogen. Jede Pflanze bietet Säfte mit einer anderen Zusammen-setzung von Molekülen an, die eine andere belebende Wirkung entfalten. Diese Säfte sind also eine Art Lebenelixier für alle Bewohner, seien es Pflanzen, Tiere oder Humanoiden. Denn auch die Tiere ernähren sich nur noch auf diese Weise. Bei dem Übergang steigen übrigens viele Tiere in die 3. Dimension auf und erlangen damit Selbst-Bewusstsein und eigenständige Persönlichkeit. Und sie lernen, mit den höheren Humanoiden zu kommunizieren.
  • Es gibt auch keine Fortpflanzung oder Paarung mehr. Alles wird nur durch das Bewusstsein der höheren Humanoiden geschaffen, die einfach neue Molekül-strukturen erschaffen.

 

  • Diese Fähigkeiten können für negative Zwecke angewendet werden, um andere noch besser beherrschen und unterdrücken zu können. Alle Dinge und Wesen kann man mit seinem astralen Bewusstsein unterjochen, ohne physische Gewalt anwenden zu müssen.
  • Dieselben Fähigkeiten können aber auch für positive Zwecke eingesetzt werden, um den anderen Wesen immer besser in Liebe dienen zu können.

 

  • Auf einem Planet der 6. Dichte existieren ähnliche Bedingungen wie in der 5. Dichte. Nur wird von Stufe zu Stufe der Anteil ätherisch-astraler Energien immer höher. Das führt dazu, dass die molekularen Verbindungen immer mehr durch ätherische Strukturen und Bewusstseins-Energien ersetzt werden. Auch hier ist das höhere Bewusstsein der 6. Dichte nur in den Humanoiden verkörpert. Sie erhalten von Stufe zu Stufe immer mehr Möglichkeiten, ihre Körper und Umgebung zu verändern. Sie reisen nicht nur auf fremde Planeten in anderen Galaxien, sondern auch in die Astralräume innerhalb ihrer Dimensionen - seien es positive oder negative. Kommen Wesen aus der 6. Dichte auf einen Planeten der 3. Dichte, wie die Erde, können sie unglaubliche Wunder vollbringen und auch Tote wieder zum Leben erwecken. Die 6-D Wesen aus der negativen Dimension haben dagegen unglaubliche Kräfte der Manipulation und Zerstörung.
  • Die Bewohner der höchsten Dichtestufen haben noch mehr Möglichkeiten. Sie können ganze Sonnensysteme und Universen verändern oder bauen. Ihre Körper werden von Stufe zu Stufe immer feinstofflicher, bis sie in der letzten, der 9. Stufe, wieder zu reinen astralen Wesen werden.

 

 

Abgrenzung Dichte vs Dimension:

Die Dichtestufen sagen also nur etwas über die Beschaffenheit der Materie und Körper aus und definieren den Grad ihrer Fähigkeiten. Sie definieren nicht die Lebensräume aller Wesen. Wenn wir von Lebensräumen sprechen, dann meinen wir die Dimensionen, in denen die Fähigkeiten zum Positiven oder Negativen zur Anwendung kommen. Dimension bezeichnet einen Lebensraum, in dem sich das Bewusstsein der Seele in positiven oder negativen Energien ausdrückt, während die Dichte nur die Beschaffenheit der Materie und die körper-lichen Fähigkeiten definiert. 
 
In den positiven Dimension gibt es eine Entwicklung zum positiven Pol - also zu den Tugenden. Je mehr Tugenden man durch das Entfernen der negativen astralen Energien erreicht, um so mehr kann man sein Wahres Wesen entdecken und das Neue Wahre Wesen - nämlich seinen Lichtkörper - entwickeln. Und in den negativen Dimensionen entfernt man sich immer mehr von diesem Ziel. Das sind die Lebensräume, in denen alle Wesen leben. Und in jedem Lebensraum herrscht eine spezifische Grundenergie:
 
 
 
Lebensräume der Dimensionen:
 
Dim  Negative Bewusstseinsenergien Positive Bewusstseinsenergien
1. Zerstörerische + destruktive Bewusstseins-Energien in Elementen Kreative, schöpferische Bewusstseins-Energien in Elementen.
2. Brutale Bewusstseins-Energien in Pflanzen und Tieren. Rücksichtsvolle Energien. Anfänge von positivem astralen Bewusstsein.
3. Negative emotionale Energien im Charakter der Humanoiden. Positive emotionale Energien im Charakter bei Humanoiden. Entdeckung des Wahren Wesens und eigenen Lichtkörpers.
4. Herrschsucht, um andere zu beherrschen und unterdrücken. Dienst in Liebe zum Wohle anderer. Volles Bewusstsein des Wahren Wesens und Lichtkörpers.
5. Immer größerer Wille zur Unterdrückung anderer. Immer mehr Weisheit im liebevollen Umgang mit anderen. Bewusste Arbeit mit den Energien der Licht-Liebe.
6. Immer mehr Hass und Brutalität gegen andere. Immer mehr Bewusstsein des eigenen Wahren Wesens und immer weisheitsvollere Liebe.
7. Besessen davon, andere zu versklaven. Immer mehr Bewusstsein des Neuen Wahren Wesens - des Lichtkörpers. Vollkommene Einheit mit allem. Vorstufe für den Lichtraum.
 
 
 
 
Was ist unsere Aufgabe in unserem Dimensions-Raum?
 
Die Dimensions-Räume müssen nicht identisch sein mit der Dichtestufe. Nur in der 4. erhält man auch einen Körper der 4. Dichte. Doch im zweiten Drittel der 4. Dimension ist schon der Übergang zur 5. Dichte mit neuen Naturgesetzen und einem neuen Körper. (Vgl. Vierte Dimension) Dieser bildet dann die Grundlage für alle weiteren Körper der nächsthöheren Dichten.

Wir leben zur Zeit in der 3. negativen Dimension, wo die negativen emotionalen Energien überwiegen. Es gibt andere 3. Dimensions-Räume, die überwiegend positiv sind und die uns wie ein kleines Paradies vorkommen würden. Doch bekommen alle Wesen in allen negativen Lebensräumen die Möglichkeit, aus ihrer Negativität und Dunkelheit auszubrechen.

Unsere Aufgabe hier ist es, uns für den Austieg in die höhere Dimension zu entscheiden:

Viele Wesen aus den höheren positiven Dimensions-Räumen geben uns ständig Impulse, damit wir die richtige Entscheidungt treffen und uns von den negativen Energien abkehren, um in eine höhere Dimension aufsteigen zu können. Ebenso arbeiten auch die Wesen aus den negativen Dimensions-Räumen, um so viele wie möglich in die höheren negativen Räume zu bekommen. Die Masse - das sei schon hier gesagt - wird aber in den Räumen der 3. Dimension verbleiben, in der sie immer wieder neue Inkarnationen erleben werden, bis sie sich für eine Seite ganz und gar entscheiden. Jeder Lebensraum durchläuft bestimmte Zyklen, an deren Ende die Qualifikation für die höhere Dimension erfolgt, sei es für die negative oder positive. Am Ende eines Zyklus wird sozusagen "geerntet".

 

Stand: Febr. 2020

©