Dimensionen der Chakren

Die Chakren:

 

2. Dimensionen der Chakren:

Entwicklung der Chakren in den Dimensionen:

Es ist notwendig ein tieferes Verständnis über die Chakren und ihre Funktionen zu bekommen. Jedes Chakra umfasst nicht nur einen bestimmten Körperbereich, in welchem es für die Versorgung der entsprechenden Energien bis hin zu den Organen verantwortlich ist. Jedes Chakra hat eine andere Energie-Qualität, eine andere Fließgeschwindigkeit der Energien und eine andere Art von Aktivität. Der Grund dafür liegt in der Entwicklung der Chakren.

Die Chakren sind nicht alle auf einmal entstanden, sondern haben sich Stufe für Stufe ent- wickelt. Alles fängt an mit der 1. Dimension – der Materie.

 

1. Wurzel-Chakra (Rot):

1. Dimension

Der elementare Körper:

Die Basis für Materie und alles Materielle und Körperliche

Bestimmt die „Baupläne“ für stoffliche Materie

Die Energien des 1. Chakras formen Materie und Körper aus den elementaren Körpern. Diese bestehen aus geometrischen, fraktalen Strukturen, die „Platonischen Körper“ (Tetraeder, Oktaeder, Hexaeder, Dodekaeder und Ikosaeder) bilden und endlos aufeinander türmen. Daraus entwickelt sich die chemische Materie und der chemisch, materielle Körper.

Deshalb kann man durch Konzentration auf den elementaren Körper im 1. Chakra Veränderungen im physischen Körper bewirken, wie dies z.B. einige Schamanen können.

Die polaren Schwingungen der Erde sind im 1. Chakra vorhanden

Dieses Chakra hat die gleichen polaren Schwingungsenergien wie die der Erde. Die Schwingungsenergien der Natur sind daher im 1. Chakra konzentriert. In der Natur gibt es negative, d.h. zerstörerische und positive, aufbauende Kräfte.

Negative Energien wirken zerstörerisch:

  • niederreißend + destruktiv

  • gewalttätig, unbeherrscht, cholerisch

  • aufbrausend, reizbar, explosiv

  • arrogant, gebieterisch, hart

  • rücksichtslos, mitleidlos

  • gewissenlos, herzlos, gemein, frech

  • eiskalt, eisig, kaltschnäuzig

  • böse, wütend, jähzornig

  • aggressiv, brutal, roh, grausam

  • gewalttätig, bestialisch, sadistisch

 

Positive Energien wirken aufbauend:

  • kreativ + schöpferisch

  • konstruktiv + produktiv

  • selbstbeherrscht + kontrolliert

  • respektvoll, höflich, aufmerksam, rücksichtsvoll

Bestimmt die Körperenergien und Gesundheit

Dieses Chakra bestimmt die gesamte Schwingungsenergie des physi- schen Körpers, d.h. auch die Gesundheit. Will man seine Gesundheit stärken, muss man sich auf dieses 1. Chakra konzentrieren.

Überwiegen negative Energien, ist der Körper und seine Gesundheit schwach.

Überwiegen positive Energien, hat man gute Gesundheit und Vitalität.

Bestimmt die Beziehungen zur materiellen Umwelt

Alle Beziehungen zur materiellen Umwelt werden von den Energien des 1. Chakras bestimmt:

Überwiegen negative Energien, kommt man nicht mit der materiellen Umwelt klar. Man wird zum Sklaven des Körpers und der Materie:

  • Armut und Mangel

  • Unsicherheit + Minderwertigkeit

  • Kraftlosigkeit + Schwäche

  • Äbhängigkeiten (von anderen) + Gebundenheiten (z.B. Alkohol)

  • Misstrauen + Zweifel

 

Überwiegen positive Energien, hat man die Herrschaft über Körper und Materie:

  • Sicherung der Lebensbedürfnisse + Wohlstand

  • Urvertrauen und positives Denken

  • Selbstkontrolle und Selbstbeherrschung

Nicht unterbe-werten!

Die Energien des 1. Chakras sind grundlegend für den Aufbau und Erhalt des Körpers und die Existenz. Deshalb dürfen sie nicht aufgrund falscher Vorstellungen über Spiritualität vernachlässigt werden.

 

 

 

2. Sakral-Chakra (Orange):

2. Dimension

Der physische Körper:

Kraft der Bewegung, des Wachstums und der Sexualität.

Die physische Kraft des Individuums und der primären Bedürfnisse (Triebe).

Die polaren Schwingungen von Pflanzen und Tieren sind im 2. Chakra vorhanden

Im 2. Chakra herrschen die Energien, die in Pflanzen und Tieren sind. Das sind die Energien der körperlichen Bewegung, des Wachstums und der Sexualität.

Negative Energien führen zur parasitärer Dominanz, positive Energien führen zu partnerschaftlicher Symbiose.

Bestimmt die allgemeinen und sexuellen Beziehungen zu anderen

Beziehungen des Individuums zu anderen.

Negative Energien streben nach Macht über andere. Dann ist man:

  • herrschsüchtig + versklavend

  • gewaltbereit + unterdrückend

  • despotisch + grob

  • kontrollierend + einengend

  • demütigend und unterwerfend

  • hochmütig, eingebildet und überheblich

  • will sexuelle Macht über den Partner

  • sieht Partner nur als Besitzobjekt

 

Positive Energien bewirken Selbstbewusstheit und Partnerschaftlich- keit im Individuum. Dann ist man:

  • selbstsicher und von sich selbst überzeugt

  • sieht den Anderen/Partner als gleichberechtigt an

  • ist offen + zuhörend

  • ist ohne Zwänge und Kontrollen

  • hat partnerschaftlichen sexuellen Austausch

 

 

 

3. Nabel-Chakra (Gelb):

3. Dimension

Der astrale Körper:

Die psychische Kraft des Individuums.

Emotionen, Charakter, Persönlichkeit.

Die polaren Schwingungen des Astral-raumes wirken auf 3. Chakra

Erst im 3. Chakra entfalten sich die astralen Energien im Individuum und bilden die individuelle Persönlichkeit, die gekennzeichnet ist von Emotionen, Vorstellungen, Einstellungen, Sehnsüchten, Veranlag-ungen, Begabungen, Fähigkeiten, Empfindungen und emotionalen Beziehungsenergien zu anderen, die alle in der astralen Seele gespeichert sind.

In den ersten beiden Chakren wirken die polaren materiellen Natur-kräfte und die im physischen Körper angelegten Kräfte aus Pflanzen- und Tierreich, während im 3. Chakra die im Astralraum angelegten und gespeicherten Energien zur Wirkung und Entfaltung kommen.

Das 3. Chakra drückt die Energien der beiden unteren Chakren und die astralen emotionalen und astral-psychischen Veranlagungen aus, die den Charakter bestimmen

Emotionen, Einstellungen, Vorstellungen, Glaubenssätze, Neigungen, Vorlieben, Sympathien und Antipathien...

Negative astrale Energien führen zu negativen Gefühlen und einem negativen Charakter:

 

VERÄRGERT:

irritiert, kritisch,wütend, feindselig, beleidigend, beleidigt, ungehalten, aufge-bracht, hasserfüllt, unangenehm, angreifend, aggressiv, verbittert, frustriert, nachtragend, hitzköpfig, bösartig, rasend, niederträchtig, gewalttätig, rach- süchtig, sadistisch, gemein, gehässig, wutentbrannt, aufgewühlt, feindlich, wahnsinnig, böse, erzürnt, laut, fluchend, schroff, streitsüchtig, giftig, zornig, aufbrausend, halsstarrig, rebellisch, entnervt, ungeduldig, verurteilend, wütend, höhnisch, sarkastisch, überheblich, schrill, respektlos, eifersüchtig, um sich schlagend, schreiend, kreischend, rachgierig, sich rächend, zurechtweisend, gereizt...

 

DEPRIMIERT:

enttäuscht., sich elend fühlend, jämmerlich, selbstverachtend, sich selbst hassend, schmollend, niedergeschlagen, hundsmiserabel, verzweifelt, mies, pessimistisch, selbstkritisch, sich selbst herabwürdigend, bedrückt, mürrisch, verzagt, mutlos, trübselig, sich scheußlich fühlend, entmutigt, beschämt, kraftlos, schuldig, unzufrieden, masochistisch, verkrampft, angespannt, blockiert, hoffnungs- los, griesgrämig, launisch, mäkelnd, missmutig, verschroben, grantig, belastet, negativ, verschlossen, energielos, zitternd, empfindlich, verhärmt, unentschieden, eingefallen, mit hängenden Schultern, schmerzerfüllt, zweifelnd, unentschlossen, abweisend, neidisch...

 

VERWIRRT:

perplex, verlegen, zögernd, schüchtern, desillusioniert, argwöhnisch, mit ungutem Gefühlen, verloren, unsicher, ruhelos, gestresst, unbehaglich, ver- gleichend, streitlustig, herablassend, fordernd, bestürzt, abgelenkt, des- orientiert, errötend, unbeholfen...

 

HILFLOS:

unfähig, allein, gelähmt, ermüdet, nutzlos, minderwertig, verletzlich, leer, verstört, mitleiderregend, verdammt, überwältigt, inkompetent, unfähig, abgeschnitten, gefangen, schwach, zappelig, sehnsüchtig, sich windend, nervös, zwanghaft...

 

GLEICHGÜLTIG:

unsensibel, abgestumpft, gefühlskalt, reserviert, lustlos, gelangweilt, geistig abwesend, kalt, leblos, kaltschnäuzig, uninteressiert, unempfänglich, müde, mechanisch, langsam, träge.

 

ÄNGSTLICH:

furchtsam, verängstigt, argwöhnisch, alarmiert, in Panik, verängstigt, besorgt, erschrocken, feige, misstrauisch, verklemmt, sich sorgend, abwehrend, vorsichtig, beunruhigt, mit sich selbst beschäftigt, phobisch, intolerant, zerrissen, eingeschüchtert, ausweichend, abstoßend, versteinert, unbeugsam, paranoid, gehemmt, klammernd, mit Vorurteilen behafted, Platzangst entwickelnd hörig, emotional gebunden...

 

VERLETZT:

am Boden zerstört, schikaniert, benachteiligt, schmerzerfüllt, gequält, verletzt, beleidigt, leidend, in der Opferrolle , mit gebrochenem Herzen, entsetzt, ungerecht behandelt, gedemütigt, zurückgezogen, verschnupft, empört, leidend, distanziert, angegriffen, tyrannisiert, gekränkt, unterdrückt...

 

TRAURIG:

weinerlich, sorgenvoll, schmerzgeplagt, unglücklich, einsam, betrübt, traurig, bestürzt, überempfindlich, sich selbst strafend, zerbrechlich, getroffen, weinend, ächzend, jammernd...

 

RECHTHABERISCH:

stirnrunzelnd, zurückstoßend, angewidert unfair, sich angegriffen fühlend, taktlos, verletzend, gestelzt, steif, aufdringlich, grob, schimpfend, zeternd, schreiend, hart, oberflächlich, besitzergreifend, klagend, unverblümt...

 

 

Positive astrale Energien führen zu positiven Gefühlen und einem positiven Charakter:

 

OFFEN:

verständnisvoll, souverän, locker, verbunden, frei, empfänglich, akzeptierend, freundlich, nett, harmonisch, einfühlsam, tolerant, zugänglich, kontaktfreudig, flexibel, präsent, zuhörend, einladend...

 

LIEBEVOLL:

liebend, rücksichtsvoll, herzlich, mitfühlend, gefühlvoll, zärtlich, umarmend, leidenschaftlich, bewundernd, warmherzig, berührend, nah, süß, sanft, für- sorglich, zulassend, nicht urteilend, wertschätzend, respektvoll, bescheiden, gütig, geduldig, anerkennend, wohlgesinnt, dankbar...

 

GLÜCKLICH:

glückselig, freudig, entzückt, überglücklich, zufrieden, fröhlich, gesellig, ekstatisch, froh, heiter, sonnig, freudig erregt, jubilierend, jovial, lebenslustig, unbeschwert, gelassen, unbekümmert, strahlend, unschuldig, kindlich, zufrieden, euphorisch, verzückt, gut aufgelegt...

 

INTERESSIERT:

fasziniert, vertieft, wissbegierig, neugierig, erstaunt, beteiligt, aufmerksam, beobachtend, amüsiert, nachdenklich, zuvorkommend, eifrig, konzentriert...

 

LEBENDIG:

verspielt, couragiert, energetisch, befreit, optimistisch, ausgelassen, lebhaft, schwungvoll, begeistert, wunderbar, lustig, großartig, großzügig, teilend, intelligent, aufgeregt, genießend, kommunikativ, aktiv, mutig, kräftig...

 

POSITIV:

aufgeweckt, aufrichtig, inspiriert, enthusiastisch, kühn, hoffnungsvoll, wunderschön, kreativ, konstruktiv, hilfsbereit, einfallsreich, motiviert, kooperativ, produktiv, ansprechbar, gut gelaunt, charmant, gewissenhaft, entgegen kommend...

 

FRIEDLICH:

anpassungsfähig, ruhig, ungezwungen, ermutigt, überrascht, sicher, entspannt, klar, ausgeglichen, erfüllt, echt, authentisch, versöhnlich, aufrichtig, unbelastet, empfänglich, unabhängig...

 

STARK:

verlässlich, zuverlässig, einzigartig, dynamisch, beharrlich, sorgenfrei, stabil, ehrlich, sich selbst bestätigend, wahrhaftig, unterstützend, verantwortungs-bewusst, reif, gefestigt...

 

ENTSPANNT:

begeistert, besinnend, lächelnd, ohne Eile, aufgeschlossen, effizient, nicht kontrollierend, anspruchslos, vertrauend, unterstützend, leicht, spontan, meditativ, still, ausgeruht, wartend, lachend, anmutig, natürlich, beständig, in seiner Mitte...

Teilweise entnommen aus: Emotions

 

 

Wie steigt man in eine höhere Dimension auf?

Die ersten 3 Chakren bestimmen die elementare, körperliche und psychische Existenz des Individuums. In diesen 3 Chakren leben die allermeisten Menschen. Sie sind nur damit beschäftigt, ihre Natur und ihre gespeicherten astralen Veranlagungen und Prädispositionen auszuleben. Und es gibt so unzählige Kombinations- und Erfahrungsmöglichkeiten zwischen diesen 3 Chakren. Durch unzählige Erfahrungen lernt das Individuum, sich letztendlich für positive Energien zu entscheiden. Dann erst kann die nächste positive Dimensionsstufe erklommen werden, die 4. Dimension im Herz-Chakra.

Neben der 4. positiven Stufe gibt es aber auch eine 4. negative. In diese gelangt man, wenn die Energien in den unteren 3 Chakren einen Wert über 90% an Negativität aufweisen. Dann gelangt man automatisch in die 4. negative Dimension. Dann herrschen die Kräfte der Selbstverwirklichung auf Kosten von anderen.

 

 

Alle Stufen sind angelegt, aber nicht aktiv:

Der 3. Dimensions-Körper hat aber eine Besonderheit, die auf den ersten beiden Stufen nicht gegeben ist. In ihm sind alle weiteren Dimensionsstufen bis zur 7. Stufe angelegt. Die jeweils nächsthöhere Stufe wird aber erst aktiviert, wenn die unteren mehrheitlich positiv geworden sind. Wenn z.B. ein Tier über 50% positive Energien im 1. und 2. Chakra erworben hat, dann wechselt es automatisch in die 3. Stufe. Und genauso wechselt ein Individuum der 3. Stufe erst dann in die 4., wenn alle unteren Energiestufen mehr als 50% positive Energien aufweisen. Das ist die „Eintrittskarte“, damit die 4. positive Stufe aktiviert wird.

 

Die oberen Chakren-Energiezentren sind zwar alle im Körper angelegt und werden von den unteren Chakren mit Energien versorgt, sind aber nicht selbst aktiv. Solange die unteren Chakren noch überwiegend negativ sind, werden sie nur im Herz-Chakra ausgedrückt, ohne dass das Herz-Chakra selbst aktiv wird, also selbst aktiv eigene Energie aus der 4. Dimension einfließen lässt. Und so geht es mit allen oberen Chakren auch. Das Hals-Chakra drückt auch nur die Energien der unteren 3 Chakren als Tor zur Außenwelt aus. Und das Stirn-Chakra erfasst die unteren Energien mit mentalen Kräften, während es im Kronen-Chakra nur um die Selbstverwirklichung der unteren 3 Zentren geht.

 

 

4. Herz-Chakra (grün):

4. Dimension

Der neue Körper der Liebe.

Die Energie aus der 4. pos. Dimension ist Liebe

Die Energien der 4. positiven Stufe erfüllen das Herz-Chakra mit der Energie der Liebe aus der 4. Dimension.

Dann werden die Energien aus den 3 unteren Chakren durch die Liebe transformiert

Im 4. Chakra kommen nach wie vor die Bewusstseinsenergien aus den unteren Chakren hinein. Alle diese werden durch die einströmenden Bewusstseinsenergien der Liebe zu Licht-Liebe trans-formiert und vergrößern dadurch das Bewusstsein des Lichtkörper-Wesens.

Das neue Lichtkörperwesen ist ein Bewusstseinswesen, das durch neues erleuchtetes Bewusstsein "gefüttert" wird. Dieses neue Bewusstsein entsteht im Herz-Chakra, wenn Bewusstseinsenergien aus den unteren Chakren mit den Energien der Licht-Liebe aus der 4. Dimension in Berührung kommen. Dann werden sie selbst zu Licht-Liebe-Bewusstsein verwandelt.

Die Energie aus der 4. neg. Dimension ist Selbstverwirklichung

Die Energien aus dieser 4. negativen Stufe fördern die Realisierung der eigenen Wünsche, Begierden und die Durchsetzung der eigenen Machtinteressen. Voraussetzung für diese Stufe ist mehr als 90% an Negativität in den unteren 3 Chakren. Dann sinnt das Herz nur noch darauf, Vorteile für sich zu bekommen.

Negative Energien müssen aber nicht immer von Brutalität und schlechten Gefühlen gekennzeichnet sein. Die Energien der Selbstverwirklichung, bei denen es darum geht, sich selbst zu verwirklichen, also Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben, um über den eigenen Körper, die Materie und die astralen Kräfte zu herrschen, sind ebenfalls negativ, da sie nicht den Dienst am anderen in den Mittelpunkt stellen. Nur der Dienst am anderen ist Liebe. Alle Selbst-Verwirklichung dient nur dem eigenen Selbst. Das gilt auch für alle weiteren Chakren.

Geben oder Nehmen

Positive Energien aus den unteren 3 Chakren bewirken ein Geben, negative bewirken ein Nehmen.

Alle positiven Energien werden an andere weitergegeben, während alle negativen Energien etwas von den anderen fordern bzw. nehmen wollen.

Man kann seinen eigenen Prozentanteil an positiven Energien einschätzen, wenn man berechnet, wie viel Positives man geben kann.

Je mehr Liebe aus der 4. Dimension einfließt, um so mehr werden die Energien aus den 3 unteren Chakren zu Licht-Liebe verwandelt und an andere weiter gegeben.

Das 4. Chakra drückt die Energien der unteren 3 Stufen aus

Solange die negativen Energien in den unteren 3 Chakren dominieren, ist das Herz-Chakra nicht aktiviert und kann keine Energien der Liebe einfließen lassen. Dann werden nur die Energien der unteren 3 Chakren bewusst ausgedrückt. Das Herz-Chakra ist also das Wach-Bewusstsein, in welchem alle Energien aus den unteren Chakren bewusst ausgedrückt werden. Im Herz-Chakra werden die 3 unteren Chakren mit ihren polaren Ladungen erst bewusst.

 

 

 

5. Hals-Chakra (Blau):

5. Dimension

Der neue Körper der Liebe in Verbindung mit Weisheit.

Zu den Energien der Liebe kommen die Energien der Weisheit. Weisheit ist, wenn man weiß, wie und in welchem Maß man die Liebe einsetzen soll.

Das 5. Chakra wird erst durch mehr als 50% an Liebe im Herz-Chakra aktiviert

Solange im Herz-Chakra nicht mehr als 50% Liebe ist, wird das 5. Chakra nicht aktiviert. Dann fließen keine Energien der Liebe in Verbindung mit Weisheit hinein.

Dann fließen nur die Energien aus dem Herz-Chakra hinein - ohne Zufuhr von Energien aus der 5. Dimension.

Wenn das 5. Chakra aktiviert ist, lernt man weisheitsvoll zu geben und lieben

Wenn über 50% des gesamten Verhaltens von Liebe geprägt sind, fließen die Energien der Liebe gepaart mit Weisheit aus der 5. Dimension ein. Dann ist man ohnehin überwiegend damit beschäftigt, Liebe zu geben. Und durch das beständige Geben in Beziehung zu anderen kann man erst lernen, wie und mit welchem Maß man lieben soll. Dann fließen die Energien der weisheitsvollen Liebe ins Chakra ein.

Aus der 5. neg. Dimension fließen Energien und Fähigkeiten der Unterdrückung

Wenn die negativen Energien im 4. Chakra mehr als 90% sind, dann fließen aus der 5. negativen Dimension Energien, die Kenntnisse und Fähigkeiten geben, wie man andere leichter und effektiver unter-drücken kann.

Wenn die neg. Energien in den unteren Chakren noch überwiegen, drückt das 5. Chakra die Energien aus dem Herz-Chakra in ihrer Beziehung zu anderen aus

Alle Energien des Herz-Chakras (also die gesammelten Energien aus den unteren 3 Chakren) gelangen ins 5. Chakra und bestimmen dort die Beziehungen zu anderen.

  • Selbstausdruck in der Kommunikation mit anderen

  • Wahrnehmung der anderen

 

Negative Energien im Herz-Chakra bewirken negative Beziehungen zu anderen:

  • schüchtern, verlegen, gehemmt, befangen, unsicher

  • Mangel an Selbstvertrauen, Minderwertigkeitskomplexe, zweiflerisch

  • einzelgängerisch, menschenscheu, unfähig Bindungen einzugehen

  • Angst vor Ablehnung, Unvermögen eigene Gefühle + Meinungen auszudrücken, schweigsam

  • soziale Phobie: Angst frei zu reden und sich zu zeigen

  • Abhängigkeit von Gefühlen + Meinungen anderer

  • Mangel an Offenheit, Falschheit

  • abweisend, ablehnend, abstoßend, achtlos, affektiert, angeberisch, angriffslustig, feige, gereizt, starrköpfig, störrisch, sturköpfig, streitsüchtig, unbeherrscht, eifersüchtig unberechenbar, undankbar, unehrlich, widerwertig

  • Unzufriedenheit mit den anderen, kritisch, arrogant, ausgrenzend, bitter, verachtend

  • berechnend, betrügerisch, egoistisch, gereizt

  • trotzig, aufsässig, eigensinnig, unverschämt, frech, widerspenstig

  • aggressiv, zerstörerisch, explosives, wütend, misshandelnd, tierquälend, jähzornig, skrupellos

  • eiskalt, emotionslos, kaltherzig, mitleidlos, rechthaberisch, schadenfroh, unbarmherzig, verräterisch, verlogen

  • sexuelle Übergriffe, sadistisch, masochistisch, pädophil, pervers,

  • computersüchtig, sich selbst isolierend, spielsüchtig


 

Positive Energien im Herz-Chakra bewirken positive Beziehungen zu anderen:

  • selbstbewusst, selbständig, selbstbeherrscht, diszipliniert

  • sympathisch, teamfähig, verantwortungsvoll, verlässlich, vertrauenswürdig, vorsichtig, vorurteilsfrei

  • freies Reden und Präsentieren

  • hilfsbereit, freundlich, demütig, warmherzig, wohlwollend

  • offen, ehrlich, friedfertig,

  • furchtlos, kommunikationsfähig, kontaktfreudig

  • dankbar, respektvoll

  • anpassungsfähig, feinfühlig, geduldig, partnerschaftlich

  • ausgeglichen, authentisch, fröhlich, harmonisch, lebensfroh, positiv

  • barmherzig, liebenswürdig, freundlich, mitfühlend, nachgiebig, sanft, selbstlos

  • bedächtig, behutsam, besonnen

 

Mix aus beiden Polaritäten

Normalerweise herrscht ein Mix aus beiden Polaritäten, also einige Charakterzüge vom positiven und andere vom negativen Pol.

 

 

6. Stirn-Chakra (Indigo):

6. Dimension

Das Höhere Selbst. Das ist unser Wesen in der Zukunft – in der 6. Dimension kurz vor dem Übergang ins Licht.

In unserer Entwicklung lernen wir unser zukünftiges Wesen in den verschie- denen Stufen kennen, angefangen von der 4. bis zur 6. Stufe. Diese Selbst´s leiten und führen uns und schaffen Erfahrungsräume und Lebensumstände. Das Höchste Selbst aus der 6. Stufe führt uns zur Licht-Liebe und Einheit.

Diese Energien bringen Freiheit

Wenn diese Energien aktiviert sind und einfließen, dann wird man von allen Bindungen an den elementaren, physischen und astral-psychischen Körpers gelöst.

Tor zum Geistraum

Ein Teil des Stirn-Chakras ist das Tor zum Geistraum – zum SELBST, durch das Energien aus dem unpolaren Geistraum einfließen. Durch diese können wir etwas über den Geistraum erfahren, den Geistführer treffen und uns abkoppeln vom astral-physischen Körper. Im 3. Auge auf der Stirnmitte werden diese Energien bewusst.

Mehr als 90% neg. Energien im 5. Chakra öffnen den Astralraum

Wenn die negativen Energien im 5. Chakra mehr als 90% sind, dann öffnet sich das Tor zum Astralraum und man bekommt Macht über die Materie. Man wird zum Schöpfer über die Materie, kann Dinge materialisieren und verschwinden und astrale Kräfte einfließen lassen. Und das Astralauge (zwischen den Augenbrauen; nicht das 3. Auge) wird geöffnet, so dass man alles nach Belieben sehen kann. Mit diesen feinstofflichen Kräften erhält man noch mehr Macht über andere.

Solange negative Energien in den unteren Chakren überwiegen, werden sie im 6. Chakra mental verarbeitet

Solange noch die negativen Energien aus den unteren Chakren überwiegen, werden sie im 6. Chakra nur durch mentale Energien zur Erkenntnis gebracht, so dass der Verstand die Vorgänge in den unteren Chakren begreifen kann. Die mentale Auseinandersetzung soll zur Einsicht führen, die Energien positiv zu verändern.

Je mehr negative Energien, umso schwieriger ist dieser Erkenntnis-prozess. Dann ist das Denken geradezu blockiert:

  • lernschwach, geistig beschränkt

  • schlechte Auffassungsgabe

  • kaum abstraktes, analytisches und klares Denkvermögen

  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen

  • schlechte Merkfähigkeiten

  • kaum fähig selbstständig und eigeniniativ zu arbeiten

  • entscheidungsunfähig

  • schlechte Selbsterkenntnis, Schuld ist immer der andere

  • kaum fähig zu Einsichten, borniert, mit Vorurteilen behaftet, schwarz-weiß-Denken,

  • kann Triebe und Gefühle schlecht steuern

  • führt oft zu Kopfschmerzen, Migräne und anderen Beschwerden im Kopfbereich

  • negative astrale Energien oder Wesen können leichter andocken und besetzen

 

Je mehr positive Energien, umso leichter und schneller kann man die Vorgänge in den unteren Chakren begreifen und bewerten und somit zu einer Entscheidung bezügl. einer Änderung gelangen:

  • lernstark

  • abstrakes, analytisches, kreatives, vernetztes, logisches, objektives, vorausschauendes, klares und strukturierendes Denkvermögen

  • selbstständig arbeitend und entscheidend, gutes Urteilungs-vermögen

  • gute Aufmerksamkeit und Konzentrration

  • gute Merkfähigkeit

  • gute Selbsterkenntnis, sucht zuerst den Fehler bei sich,

  • kann die Triebe und Gefühle steuern

  • klarer Kopf

  • ist astralen Attacken nicht ausgeliefert

  • findet mehr und mehr zu Einsichten über sich selbst, ist daran interessiert sich zu ändern und verbessern

 

 

 

7. Kronen-Chakra (Violett):

7. Chakra

Der Licht-Körper

Der elementare, physische und astral-psychische Körper wird im Licht aufgelöst.

Licht-Kreislauf

Wenn im 6. Chakra überwiegend Energien der Licht-Liebe und Einheit herrschen, wird das 7. Chakra aktiviert. Dann fließt das Licht vom Lichttor und Lichtkörper durch den gesamten Mittelkanal direkt in das Kronen-Chakra hinein und ergießt sich in die gesamte Energiehülle (Aura) bis hinunter zum Wurzel-Chakra. Dort fließt das Licht wieder zurück in den Mittelkanal und ein neuer Licht-Kreislauf beginnt. Dabei werden alle Chakren und Energiesysteme vom Licht durchflutet.

 

 

Durch diesen Lichtkreislauf bilden sich Lichtwirbel, die alle Chakren und den Körper auflösen. Als Beispiel sei hier Swami Ramalinga genannt, den ich auf der Forums-Seite beschrieben habe. Siehe: Swami Ramalinga

 

Quelle: Ramalinga-swamigal

 

Er war aber bei weitem nicht der einzige. Es sind immerhin 160.000 Fälle dokumentiert, die den Lichtkörper erreicht haben. Siehe: 160000-light-bodies

In Tibet wurde dieser Lichtkörper auch Regenbogenkörper genannt. Als erster hat Padmasambhava im 8-9 Jhdt. diesen Zustand erreicht. Bevor er ganz im Licht aufging, konnte er fliegen und jede Form annehmen, die er wollte. Als einmal der König ihn besuchte, wollte er ihm zum Zeichen seiner Bewunderung Gold schenken. Doch er sprach, dass für ihn die ganze Erde aus Gold sei, berührte mit seinem Zeh einen Felsen und alles wurde von Gold überzogen. Um diesen Lichtkörper zu erreichen, sollte man nur eines üben: Alles und alle ununterbrochen lieben.

 

Quelle: The-rainbow-body

 

Als letzter Zeuge beobachtete der Pastor Francis V. Tiso mit einigen anderen im Jahr 1998 die Metamorphose des tibetischen Mönchs Khenpo A-Chos in einen Lichtkörper. Er hatte sich hingelegt, um die Welt zu verlassen, ohne irgendein Anzeichen einer Krankheit. Sein Körper wurde aufeinmal violett und dann vollkommen weiß und glänzend. Nach einigen Tagen war der gesamte Körper aufgelöst und verschwunden.

Diese Licht-Auflösung fängt mit der wahren Erleuchtung an. Nicht umsonst zeigen alle Heiligenbilder einen Lichtkreis oder Lichtball um den Kopf des Heiligen. Denn das innere Licht breitet sich immer mehr nach außen hin aus, bis der ganze Kopf und Körper das Licht ausstrahlt.

 

 

Mehr als 90% neg. Energien im 6. Chakra aktivieren die 7. neg. Dimension

Herrschen in den gesamten unteren Chakren mehr als 90% an neg. Energien, dann wirken die Energien aus der 7. neg. Dimension. Das sind Energien der absoluten Herrschaft über alle Bereiche der Materie und Astralenergien. In dieser Dimension wird die „Künstliche Energie“ entwickelt, die vollkommen gefühlslos und skrupellos ist. Das ist dann das Maximum von „Sich-Selbst-Leben“. Diese Energien fließen dann in das Kronen-Chakra und verleihen absolute Macht.

Tor für kosmische Energien

Solange die positiven Energien in den unteren Chakren nicht überwiegen, fließen alle Energien aus den unteren 3 Chakren ins Kronen-Chakra. Die positiven öffnen das Tor für positive kosmische Energien (höher-dimensionale Energien)*, die negativen öffnen es für negative Energien. Diese Energien kommen aus der 4. positiven oder negativen Dimension als der nächsthöheren Dimension. Alle polaren Energien fließen seitlich außen nach oben (siehe: Chakren-Kreisläufe) und münden von oben in das Kronen-Chakra. Sie ziehen die polaren kosmischen Energien aus dem Holoversum an, die von oben miteinfließen und sich mit den anderen Energien vermischen. Durch diesen Zufluß wird das Stirn-Chakra mit den polaren kosmischen Energien versorgt und das Astralauge (zwischen den Augenbrauen, nicht das 3. Auge) geöffnet. Die Energien der Liebe fließen aber direkt ins Herz-Chakra.

* Kosmische Energien sind höher schwingende polare Energien als die auf diesem Planeten. Sie kommen aus höheren positiven und negativen Dimensionen. Sie sind also nicht astral und haben nichts mit Od oder Prana oder Nullpunktenergie zu tun, wie man immer wieder lesen kann.

 

Positive Energien öffnen das Tor für positive kosmische Energien aus der 4. pos. Dimension:

  • Energien der Liebe, des Mitgefühls, der Barmherzigkeit

  • Förderung der Intuition

  • Eingebungen und plötzliche Erkenntnisse

  • Siddhis (Fähigkeiten) wie z.B. Geistheilungen im Dienst an anderen

  • Außersinnliche Wahrnehmungen

  • in die Zukunft oder Vergangenheit sehen im Dienst für andere

  • in 4. pos. Dimension sehen und positive Kontakte aufnehmen

Die positiven Energien aus der 4. Dimension sind gekennzeichnet von dem Bestreben anderen damit dienen zu können und nicht sich selbst.

 

Negative Energien öffnen das Tor für negative  kosmische Energien:

  • Negative Energien ziehen die negativen Energien und Kräfte aus der 4. neg. Dimension an, die ich bei den Erklärungen der Energien im 4. Chakra schon alle aufgezählt habe. Dies geschieht in der Regel ohne Wissen des Betreffenden. Er weiß nicht, woher die ganzen negativen Energien und Stimmen kommen. 

  • So ist man den Einflüssen und Manipulationen bis hin zu Besetzungen aus dieser neg. Dimension  wehrlos ausgesetzt, da man keine Abwehrkräfte besitzt.

  • Aus der 4. neg. Dimension kommen Energien und Kräfte, die paranormal sind, wie Hellsehen, Teleportationen, Materialisierun- gen, Beschwörungen usw. Das sind aber Kräfte, die allesamt darauf ausgerichtet sind, mehr Macht über die Materie oder über andere zu bekommen, die nicht im Dienst der Liebe für andere gebraucht werden.

  • Man muss immer wieder inkarnieren und neue Erfahrungen machen, um endlich zu Selbsterkenntnis und Einsicht zu gelangen.

 

 

Alles abhängig von den 3 unteren Chakren:

Diese Übersicht macht wohl überaus deutlich, dass die gesamte Entwicklung von den unteren 3 Chakren abhängt. Erst wenn die Energien in diesen 3 Chakren mindestens zur Hälfte positiv geworden sind, erreicht man die nächste Stufe - also das Herz-Chakra. Dann erst können die Energien der Liebe aus der 4. Dimension einfließen und die Energien der unteren 3 Chakren transformieren. Und erst dann geht es Schritt für Schritt zu den weiteren oberen Chakren.

Ein sicheres Merkmal für Erreichen dieser Stufe ist die Ausgeglichenheit. Ausgeglichen ist man dann, wenn Ruhe eingekehrt ist und man nicht mehr von irdischen, körperlichen und triebbedingten Anlagen  noch Gefühlen, Ängsten und Sorgen aus der Ruhe gebracht werden kann. Wenn man also über diese ersten 3 Stufen die Herrschaft erlangt hat. Dann sind die unteren 3 Chakren zumindest 51% positiv und 49% negativ. Je mehr der positive Prozentsatz steigt, um so mehr Ruhe tritt ein.

Die oberen Chakren 4 bis 7 sind wohl alle angelegt, aber nicht aktiv. D.h. es fliessen keine Energien aus den jeweiligen Dimensionen hinein. Sie nehmen lediglich die Energien der unteren 3 Chakren auf und stellen sie mit ihren energetischen Mitteln dar. Im Herz-Chakra werden sie für das Wach-Bewusstsein bewusst, im Hals-Chakra bestimmen sie die Kommu-nikation mit allen Beziehungen, im Stirn-Chakra werden sie mental zu Erkenntnissen und Einsichten verarbeitet und im Kronen-Chakra öffnen sie das Tor für positive oder negative kosmische Energien.

Alle 7 Chakren werden unsere Seele bis in die 7. Dimension begleiten. Erst in dieser lösen sie sich in Licht auf.

Wenn man sich solches vor Augen führt, müsste eigentlich jeder, der wahrhaftig spirituelle Entwicklung sucht, alles daransetzen, diese unteren 3 Chakren in einen überwiegend positiven Zustand zu bringen. Mir wurde gesagt, dass zur Zeit immer noch 94-95% aller Menschen nur in diesen 3 Chakren leben und noch keines der oberen aktiviert haben. Erst wenn man die nächste, also die 4. Stufe erreicht hat, ist man erntereif geworden und wird in die kommende 4. Dimension übersiedeln.

 

Wie macht man das?

Jeder wahrhaftig Suchende müsste sich also fragen:

Wie macht man das?
Wie kann man in relativ kurzer Zeit die unteren Chakren in einen mehrheitlich positiven Zustand bringen? 

Ich bin sicher, dass einige hier vorgestellte Übungen im Meditationsteil hilfreich sein können, um dieses Ziel zu erreichen. Das Besondere an diesen Übungen ist, dass man nicht warten braucht, bis die oberen Dimensionsstufen erreicht sind, um deren Energien für sich nutzbar zu machen. Man kann diese hohen Energien von Licht und Liebe schon mit einfachen Übungen aktivieren und mit ihnen die negativen Energien in den unteren 3 Chakren transformieren. Worauf also warten?

 

Stand: Jan. 2017

©