Liebe

Die Liebe:

 

Die Liebe überwindet die Trennung:

Solange wir unser Bewusstsein in den polaren Illusions-Räumen haben, fühlen wir uns getrennt. Wir fühlen uns einsam und allein gelassen. Denn das Duale System gaukelt uns diese Trennung vor. Dort können wir gar nicht anders, als den anderen als "Gegenüber" zu empfinden, als jemanden, der uns unseren Platz streitig machen will, der uns einengt, verdrängt und bedroht. Der Andere wird zum Konkurrenten, gegenüber dem man sich behaupten und wehren muss. Es entsteht ein Spannungsgefüge von Plus und Minus zwischen den Seelen. Die anderen werden als Gegenpole empfunden, mit denen man nicht verschmelzen kann.

Und doch gibt es eine Ausnahme: Die Verschmelzung gelingt, wenn die Liebe Einzug hält. Dann brechen im selben Moment alle Gegensätze weg und man fühlt sich wieder eins. Denn die Liebe ist die Energie des Lichts. Nur leider währt sie meist nur recht kurz und ist nur auf eine oder wenige Personen bezogen. Wenn wir die Licht-Liebe in uns befreien, dann können wir alle Menschen lieben und spüren die vollkommene Einheit mit ihnen.

Allerdings erstreckt sich die vollkommene Einheit nur auf die jeweiligen Lichtkörper. Bei jeder Seele können wir einen Lichtkörper spüren. Bei dem einen ist er größer - bei dem anderen kleiner. Diese Lichtkörper ziehen sich immer gegenseitig an. Das ist diese Anziehung, die wir oft beim Anderen verspüren und nicht erklären können. Konzentriert man sich auf den Lichtkörper des Anderen, dann spürt man diese vollkommene Einheit. Konzentriert man sich aber wieder auf das astrale und körperliche Wesen, das Ausdruck des Dualen Systems ist, dann spürt man sofort wieder die Trennung und die Gegensätze und die Liebe verschwindet. 

 

Alle Liebe kommt aus dem Lichtraum:

Der Lichtraum ist die Heimat der Liebe. Diese Liebe kommt weder aus dem Geistraum noch dem Astralraum. Die Liebe aus dem Lichtraum kann nur die übrigen Räume mit ihrer Licht-Liebe erhellen und erfüllen.

 

 

 

Der Lichtkörper ist der Raum unserer Licht-Liebe:

Jede Seele wandelt die Ätheronen Stück für Stück in den Lichtkörper um. Dadurch wächst dieser Lichtkörper. Er ist der Sitz unserer persönlichen Licht-Liebe. Haben wir nur einen kleinen Lichtkörper, dann haben wir nur wenig Liebe. Haben wir einen großen Lichtkörper, dann haben wir große Liebe. Erst wenn man in allen Lagen und Situationen innerhalb des Dualen Systems sich für die Liebe und nur für die Liebe entscheiden kann, dann kann man dieses Duale System für immer verlassen und in den Geistkörper zurückgehen. Und erst wenn alle Geistkörper eines Geistwesens dieses gleiche Ziel erreicht haben, dann tritt die Metamorphose beim Geistwesen ein und es wird gänzlich zum Lichtwesen.

 

Partnerliebe:

Wenn wir uns in einen Menschen verlieben, dann verlieben wir uns in seinen Lichtkörper. Dieser Lichtkörper ist das, was uns so anzieht und begeistert. Er lässt uns alle Fehler übersehen, so dass wir den Menschen mit einer rosa-roten Brille sehen und alle astralen Fehler und Unschönheiten wegfiltern. Wir können sicher sein, dass wir jedes Mal, wenn die Liebe "einschlägt", einen Seelenpartner gefunden haben, zu dem wir schon auf verschiedenen Ebenen eine Beziehung hatten. Oft auch in unseren Inkarnationen.

Eine Trennung erfolgt nur immer dann, wenn wir uns auf die astralen, polaren Eigenschaften konzentrieren statt auf die Anziehungskraft des Lichtkörpers. Sobald einer der Partner dies tut, zerbricht die Liebesbeziehung. Denn nur wenn beide Partner sich auf den Lichtkörper des Anderen und dessen Anziehungskraft konzentrieren, bleibt die gegenseitige Liebe erhalten. Selbst wenn ein Partner einen riesengroßen Lichtkörper hat, der Andere sich aber nur noch auf die eigenen astralen Energien und die seines Partners konzentriert, wird diese Liebesbeziehung auseinanderbrechen. Die beiden können dann zwar noch nebeneinander als Partner aus den verschiedensten Gründen (finanzielle und emotionale Gründe und Abhängigkeiten) zusammenleben. Aber die eigentliche Liebesbeziehung ist dann zu Ende.

 

Lust:

Etwas völlig anderes ist die Lust und Sexualität. Sie ist das Gegenstück zur Verschmelzung. Die Lust ist ein Phänomen innerhalb des Dualen Systems - die Verschmelzung ist der Ausdruck der Liebe innerhalb des Lichtraums. Das Lustprinzip ist in der Matrix des Astralraumes hinterlegt, so dass wir dem nicht entgehen können. Es ist genauso wirksam, wie alle anderen Programme auch, die in uns genetisch festgelegt und aus diesem Raum gesteuert werden. Sich gegen die Lust zu entscheiden, bedeutet einen Teil dieser Programme zu negieren und außer Kraft zu setzen. Das führt aber immer zu Ungleichgewichten und Fehlreaktionen in anderen "Programmen".

Da die "Lust" polar ist, hat sie eine negative und eine positive Seite. Die negative Seite der Lust ist uns allen bekannt. Sie führt zu Ausschweifungen, Perversität und brutaler Ausbeutung. Die positive Seite führt zu immer größerer Liebe, zu Zärtlichkeit, Verständnis und Hingabe. Wenn man sich also auf der positiven Seite der "Lust" entwickelt, dann entscheidet man sich immer mehr für Liebe und Hingabe. Die "Lust" wird bei dieser positiven Entwicklung immer mehr von den Energien des Lichtkörpers durchzogen, bis sie den höchsten Grad der Verschmelzungsliebe erreicht hat.

Man kann also sagen:

  • Lust ohne Lichtkörper-Liebe ist Perversität.
  • Lust mit Lichtkörper-Liebe führt zur Verschmelzung.

Wir müssen also nicht das Lust-Gefühl negieren und asketisch leben. Vielmehr sollen wir die "Lust" in Verschmelzungsliebe umwandeln. Das ist dann das Schönste, was wir in einer Partnerschaft erleben können. Und diese Verschmelzungsliebe erleben wir im Lichtraum noch viel intensiver. 

 

©

Nach oben