Lebensenergie

 

III. Was können die Orgoniten bewirken?

Der köstliche Nektar:

Die Orgoniten übertragen die Orgon-Lebensenergien auf die Teilchen, aus denen unser Körper aufgebaut ist. Sie übertragen also die Informationen, Baupläne und Kräfte auf diese Teilchen. Diese Teilchen haben im Laufe der Inkarnationen viele schädliche Informationen, Baupläne und Kräfte aufgenommen. Die Orgoniten bringen diesen Teilchen jetzt neue Informationen und Kräfte und ersetzen damit die schädlichen. Dies geht nicht auf einen Schlag. Vielmehr müssen die Teilchen immer wieder diesen Orgoniten ausgesetzt werden. Das geht nur in der Meditation in tiefer Konzentration. Aber jedes Mal wird tatsächlich etwas erneuert! So erlebe ich es.

Sie bilden einen köstlichen Nektar voller Lebensenergie, der aus dem Hormonsystem entspringt und von dort aus in den ganzen Körper fließt. Dies sei der Nektar, den schon die früheren Siddhas und Yogis entdeckt haben. Sie nannten ihn "Amrita" (Sanskrit: Unsterblichkeit) - das Lebenselixier oder der Göttertrank, der Unsterblichkeit oder doch zumindest Erneuerung und Lebensverlängerung bringt.    

Der Nektar schmeckt süß wie Honig. Seine Wirkung wird als euphorisch, ekstatisch und berauschend beschrieben, aber es ist keine äußere Extase. Im Gegenteil: Es ist eine innere Extase mit tiefer innerer Ruhe und dem Gefühl eines heiligen Friedens.

In den altindischen Texten wurde vermutet, dass Amrita hinter den Augenbrauen entsteht, während in der jüngeren Zeit immer mehr die Zirbeldrüse, der sog. "Kristallpalast", in den Blickpunkt kommt. Sie sei es, die das Sekret mit einer geheimnisvollen, opiat-ähnlichen Substanz produziere und ausscheide.  Während der Sekretion kann auch ein intensives Licht erscheinen, das viel heller ist als die Sonne. Einige Zitate:

 

Und dieser Amrita, der hinunterträufelt, ist zum einen verbunden mit der Erfahrung der Kühle, einer angenehmen Kühle, er ist verbunden mit großer Freude, mit innerer ruhiger Extase, im Unterschied zur Feuerextase. Das ist eineruhige, aber doch überwältigende Ekstase, die Erfahrung von Amrita. Es ist auch eine Heilenergie, eine verjüngende Energie. Wer diesen Amrita in sich aktiviert hat, der merkt, dass plötzlich Körpersysteme heilen, der merkt, dass er sich wieder jünger anfühlt. Daher, Amrita – Nektar der Unsterblichkeit, Unsterblichkeitstrunk. Amrita - die Unsterblichkeit...

 

Der Nektar der göttlichen Harmonie ist im Körper des Menschen, und wer danach gräbt, findet ihn dort. Alles äußere Tun auf der Sinnesebene, wie Wallfahrten, Bußübungen und Fasten, das Ausüben von Riten und Ritualen, Formeln und Formalitäten, sind ohne jeden Nutzen. Auf diesem Pfad muss man sich selbst verlieren, ehe man sich selbst findet...

 

Ein Sufi-Heiliger sagt:

Der Geliebte ist im Haus, und ich suche Ihn draußen in der Welt; mit der Quelle kristallklaren Wassers im Inneren laufe ich durstig umher.

Im Innern des Kopfes ist eine verborgene Quelle mit der Öffnung hinter den Augen. Ein Strom des Nektars, der aus dieser Quelle hervorquillt, fließt in den Körper; aber der unglückselige Geist, der sich immer nur im äußeren Streben der Welt ergeht, ist nicht dazu ausersehen, davon zu kosten, und so verbleibt er weiterhin in Sorgen.

Alles, welchen Wert es auch immer hat, befindet sich im Körper, und nichts ist außerhalb. Wer durch die Gnade des Meisters die Schätze, die im Innern liegen, gefunden hat, ist wahrlich gesegnet und erfreut sich innerlich wie äußerlich wirklicher Glückseligkeit. Er trinkt von dieser ambrosischen Fülle, wie sie herunterkommt, und ist immer in einem Zustand wonnevoller Trunkenheit. Der Weg dahin führt jedoch über einen Meister-Heiligen, und die Seele, die sich seit den Tagen der Schöpfung von ihrer Quelle losgerissen hat, wird mit ihrem Schöpfer wieder ausgesöhnt und verbleibt ewiglich in Frieden und Glückseligkeit.

 
Alles ist innen, und nichts ist außen. Wer im Äußeren sucht, lebt noch in der Unwissenheit. Wer es in sich selbst durch eine Meisterseele findet, ist stets voller Wonne und Glückseligkeit. Amrit fließt in großer Fülle herab, und der Geist erfreut sich des Tonstromes. Tag und Nacht ist er völlig gesättigt und singt zu Gottes Ruhm. Die Äonen der Trennung gehen zu Ende, und der verdorrte Baum blüht von neuem auf. Mit dem rechten Wissen begabt, schwelgt er in Naam. Aller Ruhm dem Meister, der dies vermochte!
 
 

Die Vorzüge vom Amrit sind in der Tat nicht aufzuzählen. Eine Verbindung damit lässt alle anderen Freuden und Genüsse bedeutungslos erscheinen und bringt den Menschen wahrhaft zum Verzicht.
Nicht länger hungert und dürstet er nach Dingen der Welt; denn er sieht Ihn als den Allesdurchdringenden im Innersten seines Herzens.

 

Sri Rag M. 4

Amrit überträgt dem, der an dieser wunderbaren Gabe teilhat, viele übernatürliche Kräfte und verleiht Frieden und Glückseligkeit. Man wird von allen Leiden und Sorgen, von allem Zweifel und Skeptizismus, von Begierden und Leidenschaften frei und von der ältesten Krankheit, der Selbstsucht, geheilt, und alle Wünsche und Sehnsüchte verlieren sich; sie fallen ab wie dürres Laub oder wie von einem Zauber vertrieben. zudem wird das Gemüt ruhig und verfeinert.
 

 

Erst muss das Gemüt von allem Übel frei sein, bevor man den lebensspendenden Nektar erlangen kann.

Durch die Weisungen des Meisters wird das Gemüt rein, und dann wird die heilige Quelle sichtbar.
 

 

Wahrscheinlich ist dieser Nektar auch das "Wasser des Lebens", von dem Jesus sprach:  "Jeder, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder Durst haben. Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, der wird in Ewigkeit nicht mehr Durst haben, nein, das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle werden, deren Wasser ins ewige Leben sprudelt." Johannes 4.14-15:

 

Was bewirken die Orgoniten?

Obwohl die Orgon-Lebensenergie uns ganz und gar einhüllt und durchdringt, gelangen die Orgoniten nur auf einem Weg in unseren Körper. Der Grund dafür ist ganz einfach: Nur wenn wir uns in der Meditation auf die Orgon-Energie konzentrieren, entstehen diese Kraftteilchen. Diese Konzentration aktiviert unsere Zirbeldrüse, den sog. "Kristallpalast". Die Orgoniten wirken dort auf die Quanten ein und übertragen die Informationen, Baupläne und Kräfte, die in den Orgon-Lebensenergien gespeichert sind. Dadurch werden die Quanten in der Zirbeldrüse verändert und erneuert und formieren sich zu neuen Strukturen.

  1. Und zwar zu neuen Hormonen, die ganz neue Aufgaben erfüllen können. Auch werden schon angelegte Hormone, die bisher untätig geblieben waren, aktiviert und beginnen zu arbeiten. Diese aktivierten und neuen Hormone wandern weiter in den Hypothalamus und von dort in die Hypophyse und bilden ein Sekret bzw. Nektar, der zu allen anderen endokrinen Drüsen fließt und diesen neue Informationen und Kräfte gibt. Durch diese werden die Organe und Zellen erneuert. Dieser Nektar schmeckt süßlich wie Honig und ruft jedes Mal Pfützchen auf der Zunge hervor. Nach nur kurzer Zeit empfinden wir Glückseligkeit und Ruhe.
  2. Die Orgoniten fließen aus der Steuerzentrale auch direkt in das dort mit dem Hormonsystem verbundene vegetative Nervensystem und übermitteln über dieses ihre Impulse und Kräfte. Sie wirken ein auf alle autonomen Vorgänge wie Atmung, Herzschlag, Darmtätigkeit und den ganzen Stoffwechsel. Diese Impulse und Kräfte wirken sogar bis in die Zellen des Körpers hinein und verändern dort die Quanten in den DNAs, so dass neue, gesunde Zellen entstehen.

 

Auf diese Weise wird der ganze Körper Stück für Stück erneuert. Aus schädlichen, mit negativen Energien aufgeladenen Quanten werden neue gesunde, die mit positiven Energien aufgeladen sind und die den ursprünglichen Bauplänen aus dem Quanten-Wellenfeld für die jeweiligen Körper entsprechen.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, mit welcher Meditation wir diese Orgoniten aktivieren können? Diese hier hilt mir sehr:

 
Mein Wahres Wesen verwirklicht sich jetzt
und aktiviert jetzt den Zufluss der Orgoniten in meine Zirbeldrüse.
Die Orgoniten fließen jetzt in meine Zirbeldrüse und übertragen die Informationen, Baupläne und Kräfte, die in den Orgon-Lebensenergien sind.
 
Dadurch werden jetzt neue Impulse und Kräfte in meinem Nervensystem übertragen,
die sogar die Gene in meinen Zellen verändern, reparieren und erneuern,
so dass jetzt ganz neue und gesunde Zellen in meinem Körper entstehen.
So wird mein ganzer Körper Stück für Stück beschwerdefrei, neu und gesund.
 
Die Orgoniten produzieren jetzt in meiner Zirbeldrüse auch neue Hormone,
die jetzt einen herrlichen, köstlichen Nektar
voller Lebensenergie und Glück ausschütten,
der in meinen ganzen Körper fließt und mich mit Gesundheit, Frieden und Glück erfüllt.
 
Ich brauche nichts andres mehr - und es interessiert mich auch nichts anderes mehr.
Denn jetzt fließt der herrliche, köstliche Nektar
voller Lebensenergie und Glück durch meinen ganzen Körper.
Und dieser köstliche Nektar fließt unaufhörlich weiter in mir, von Sekunde zu Sekunde.
 
In diesem tiefen Frieden spüre ich jetzt mein Wahres Wesen.
Mein Wahres Wesen verwirklicht sich jetzt und aktiviert jetzt meinen Lichtkörper.
Das Licht meines Lichtkörpers breitet sich jetzt in meinem ganzen Körper aus
wie ein Feuer, das alle negativen Energien verzehrt und verbrennt.
Das Lichtfeuer brennt unaufhörlich weiter in mir, von Sekunde zu Sekunde.
Ich werde Licht.
 
 

Diese Sätze sollte man immer wieder wiederholen und sich einprägen und mit dem eigenen Bewusstsein verbinden, so dass sie zu eigenem Bewusstsein werden. Denn dann braucht man nur noch an ein Signalwort wie "Nektar" zu denken und der Nektar fließt; oder an "Orgoniten" und wir spüren im ganzen Nervensystem ihre belebende Wirkung, oder an "Lichtfeuer" und wir spüren sofort, wie das innere Lichtfeuer die negativen Energien verbrennt. Ein Tip: Das jeweilige Signalwort kann man erweitern, z.B. "goldener Nektar" und "lebendige Orgoniten" und "verzehrendes Lichtfeuer". 

Wenn der Körper auf diese Weise erneuert wird, wird es für uns leicht, unser Wahres Wesen und unseren Lichtkörper zu spüren. Dann sind wir durchlässig geworden für die höheren Energien und das Licht gewinnt mehr und mehr Raum in uns.

 

"Ambrosia" - die grüne Kraftnahrung:

Mein Geistführer hat mir noch eine weitere Hilfe für meinen Körper gezeigt:

Wenn ich mich auf mein Wahres Wesen konzentriere, dann kann ich "Ambrosia" - die grüne Kraftnahrung realisieren. Er sagt, dass dies die gesündeste Nahrung ist, die es gibt. Sie gibt unserem Körper viel mehr als jede andere grüne Nahrung. Denn alle Nahrung hier auf der Erde enthält schon Giftstoffe.

Meditiere so:

Mein Wahres Wesen gibt mir jetzt Ambrosia - grüne Kraftnahrung.
Alles, was ich an grüner Nahrung brauche, ist darin enthalten.


Auch diese Sätze sollte man immer wieder wiederholen und sich einprägen und mit dem eigenen Bewusstsein verbinden, so dass sie zu eigenem Bewusstsein werden. Denn dann braucht man nur noch an das Signalwort "Ambrosia" zu denken und die grüne Kraftnahrung materialisiert sich im Körper. 
Ein Tip: Das Signalwort kann man erweitern, z.B. "grüne Ambrosia".

Natürlich sollen wir uns weiterhin vernünftig ernähren. Aber nur mit dem, was wir unbedingt brauchen. Und viel Wasser trinken. Alle anderen Gelüste brauchen wir nicht mehr befriedigen. Dafür nehmen wir Ambrosia - die grüne Kraftnahrung.

 

Stand: Okt. 2018

©