Metamorphose

Die Metamorphose des Geistkörpers:

 

Warum erschafft das Lichtwesen Geistwesen?

Die Geistwesen werden aus der Verschmelzung der Lichtwesen geschaffen, damit diese neue Erfahrungsräume erschaffen - wie ich zuvor beschrieben habe. Diese Aufgabe können die Lichtwesen nicht selbst übernehmen. Sie brauchen dafür die Geistwesen, die neue Räume und Astralwesen schaffen und sich immer weiter differenzieren bis hin zum Geistenergie-Körper für jede einzelne Inkarnation.

Ihr Ziel ist es, all diese Erfahrungsräume mit der ursprünglichen Lichtenergie zu erfüllen. Also mit vollkommener Liebe und Licht. Nur auf diese Weise können sich die Lichtenergien immer mehr ausdehnen. Das geht nur über die Transformation der jeweils erfahrenen Energien in den Erfahrungsräumen, wie wir gesehen haben.

 

"Gedächtnisverlust"

Die Geistwesen kennen ihre eigentliche Aufgabe nicht von Anfang an. Sie haben unglaubliche Fähigkeiten und Kräfte und leben sie spielerisch aus. Es ergeht ihnen wie Menschen, die einen totalen Gedächtnisverlust erlitten haben und sich an nichts mehr erinnern können und trotzdem noch alle ihre Fähigkeiten und Kräfte behalten haben. Sie müssen lernen sich zu erinnern und ihre wahre Aufgabe finden.

So müssen auch wir lernen, uns zu erinnern, wer wir eigentlich sind, woher wir kommen und was unsere Aufgabe ist. Trotz dieses "Gedächtnisverlustes" spüren wir aber dieses unser innerstes Lichtwesen in uns und erahnen etwas von dem, was wir eigentlich sind. Wir spüren dann, dass es unsere Aufgabe ist, die Energien dieses verborgenen Lichtwesens in all den virtuellen Körpern auszudehnen und dadurch unsere Lichtenergien zu vermehren. Je mehr wir uns erinnern können, um so mehr erwachen wir - wie aus einem langen Traum - und wissen, was wir zu tun haben und wo wir hingehen werden, nämlich wieder zurück "nach Hause" ins Licht.

 

Die Metamorphose:

Die Geistwesen und Geistkörper setzen alle Fähigkeiten und Kräfte ein, um in den virtuellen Räumen Erfahrungen machen zu können. Diese Erfahrungen führen in einem langen Bewertungs-Prozess zur Transformation der polaren Energien in vollkommene Lichtenergien. Jede Transformation in einem Inkarnierten vergrößert nicht nur den Lichtkörper des Inkarnierten, sondern auch den Gesamt-Lichtkörper des Geistkörpers. Der Teil des "unerfahrenen" und unerleuchteten Geistkörpers wird also immer kleiner, während der des Lichtkörpers stetig zunimmt.

 

 

Wenn der Geistkörper gänzlich zu Licht geworden ist, ist er vollkommen verwandelt und ist ein neuer großer Lichtkörper. Dann müssen keine neuen Erfahrungsräume mehr geschaffen werden, um zu Licht und Liebe verwandelt zu werden. Der Geistkörper ist dann vollkommen in Licht verwandelt worden (Metamorphose) und ist dann nur noch Lichtkörper, der vollends mit dem Lichtwesen verschmilzt.

Das Gleiche gilt auch für den Geistenergie-Körper. Sind alle verfügbaren astralen Energien der Inkarnation zu Licht transformiert, dann füllt der Lichtkörper den Geisternergie-Körper der Inkarnation vollkommen aus, so dass nur der Lichtkörper übrig bleibt. Dann sind weitere Inkarnationen nicht mehr nötig und der Astralenergie-Körper hat ausgedient.

Wenn ich in den Geistraum gehe, so sehe ich viele Geistkörper, die einen kleineren oder größeren Lichtkörper haben. Solange noch Transformations-Bedarf für den Geistkörper besteht, solange haben Geistkörper und Lichtkörper noch verschiedene Identitäten und unterschiedliches Bewusstsein, sogar unterschiedliche Namen. Das Verlangen jedes Geistkörpers geht dahin, einmal völlig im Lichtkörper aufzugehen. Wenn dieses Ziel erreicht ist, verschmilzt der vollkommene Lichtkörper mit seinem ursprünglichen Lichtwesen und  geht ganz in ihm auf.

 

©

Nach oben