Leben im Lichtraum

Leben im Lichtraum:

 

Wie kann man sich das Leben im Lichtraum vorstellen? Diese Frage hat mich lange Zeit beschäftigt.  Sind die Lichtwesen dort zum Nichtstun "verdammt"? Meditieren sie dort nur vor sich hin und genießen ihre Energien, erleben aber nichts mehr? Wird es dort nicht furchtbar langweilig sein?

Nichts von alledem trifft zu. Glücklicherweise.

Im Kapitel Geistwesen habe ich schon ausgeführt, dass das Leben dort zeit- und raumlos ist. Alles geschieht immer im JETZT und ohne irgendeine räumliche Begrenzung. So auch im Lichtraum. Das bedeutet aber nicht, dass man ständig nur dasselbe erleben würde. Das Gegenteil ist der Fall: Man erlebt immer etwas Neues. Es wird im JETZT als etwas ganz Neues, "Aufregendes" und Wunderschönes erlebt. Das Erlebte ist immer das Beste, Allerschönste und Allerliebste, was erlebt werden kann. Es ist immer das Optimum - die maximale Glückseligkeit. Auch was man im Jetzt fühlt und denkt, ist immer vollkommen. Mehr Glück und Freude geht nicht. In unseren Träumen und Visionen sehnen wir uns nach einer solchen Welt voller Harmonie. In vielen Liedern wird sie besungen und herbeigesehnt. Und diese "Welt" gibt es wirklich. Unsere Sehnsucht wird dort vollkommen erfüllt. 

Alle Erinnerungen aller vorausgegangenen Leben in anderen Schwingungs-Körpern sind vorhanden - aber nicht als zeitliche Aufeinanderfolge, sondern wie in einem Gemälde, das alle Details aufeinmal präsentiert.

Das Leben im Lichtraum unterscheidet sich noch einmal sehr von dem des Geistraums. Das Leben im Geistraum ist voller Glück, Frieden und unglaublicher Aktivität und Schaffensfreude. Aber dort fehlt die Liebe als einzige Motivation für alle Impulse und Schöpfungen. Im Lichtraum ist das ganze Leben durchdrungen von innigster Liebe. Das ist vollkommene Liebe ohne den Hauch eines Schattens. Jeder erkennt den anderen bis in den letzten Winkel seines Wesens und wird gleichermaßen auch völlig erkannt. Alles liegt offen und bloß. Und alles - aber auch restlos alles - ist vollkommen liebenswert.

Alle Lichtwesen haben Beziehungen mit allen anderen. Und diese Beziehungen führen zu Verschmelzungen, aus denen neue Geistwesen geboren werden. Dort gibt es also keine Monogamie und auch keine Geschlechtlichkeit, die eine "Zeugung" nur auf eine bestimmte Sorte von Lichtwesen begrenzen würde. Jedes Lichtwesen kann mit dem anderen verschmelzen. Denn in jedem Lichtwesen sind alle Aspekte des Lebens in absoluter Vollkommenheit vereinigt. Nur die Astralwesen und schließlich auch die Inkarnierten empfinden ihre jeweiligen "Eltern" als singuläres Paar. Denn alle unsere Vorstellungen sind von der Polarität geprägt.  

Dieses Leben ist unser aller Ziel - und wir alle werden es irgendwann einmal erreichen, wenn wir alles erfahren haben, was wir erfahren wollten.

 

Das Ursprungs-Hologramm:

Alles was man im Lichtraum erleben kann, ist Bewusstseinsenergie, die jeden Augenblick etwas Neues erschafft. Und alles, was wir hier lieben, ist dort in Perfektion und absoluter Vollkommenheit. Ein Baum z.B. ist dort vollkommene Bewusstseins-Energie. Diese Energie drückt das Wesen des Baumes in Vollkommenheit aus. Schöner und vollkommener kann ein Baum nicht sein. Alles was ich hier auf der Erde schon geliebt habe, erscheint mir im Lichtraum als vollkommenes Urbild. Ich verstehe, dass alle Erscheinungen in den virtuellen Räumen nur verzerrte Abbilder und Bruchstücke dieser vollkommenen Ursprungs-Energien sind. Alles, was unten ist, ist auch oben, nur in höchster Vollkommenheit und Vollendung. Alle Erscheinungen in den virtuellen Räumen haben hier ihren Usprung und können in den polaren Hologrammen nur schlecht kopiert und ausgedrückt werden. Wir erinnern uns an das Hologramm, das in jedem Bruchstück noch dasselbe Bild zeigt, wenn auch in immer schlechterer Qualität. So weisen alle holographischen Erscheinungen und alle Bruchstücke auf das wahre, vollkommene Wesen dieser Erscheinung im Lichtraum hin und lassen in uns eine Ahnung und Sehnsucht nach dieser Vollkommenheit entstehen. Diese Sehnsucht ist es, die uns immer weiter antreibt, bis wir wieder im Lichtraum aufwachen.

 

Erlebnisse im Lichtraum:

 

Anna A sieht sich als Lichtwesen:

Ich schaute kaum auf den übervoll gepackten OP-Raum, Notfallsalarm läutete für meine Ärztin, damit sie herbeieile, ich sah sie auf meinen Körper schauen und ich sprach mit ihr / ich schwebte oben, glücklich, gesund, erregt. Bevor ich es wusste, wurde ich gezogen, so wie von einem Staubsauger, in diesen wundervollen Lichtsee... bis heute ist dieser See das schönste, perfekteste Ding (für das reine Glück ein wirklich passendes Wort dafür zu finden, kann ich es nicht anders beschreiben als “Ding”), das ich je erfahren konnte. Obwohl, das eine Wort, das ich zu der ganzen Erfahrung/Reise sagen könnte, würde “REALITÄT” sein. DIESER See, DIESER Ort, DIESES Ereignis waren die realsten Dinge, die je mit mir geschahen. Bei diesem Hintergrund war das Leben, das ich auf dem Planeten Erde gelebt hatte, eine unbedeutende Sekunde eines Experimentes, für das ich mich freiwillig gemeldet hatte. Das ICH; Ich war nicht Anna, die Frau, die gerade eine Geburt hinter sich hatte; sondern ich war ein Lichtwesen – “LICHT” in jeder Hinsicht

 

Persönliche Erlebnisse:

Diesmal war ich wirklich überrascht. Denn das Bild, das sich mir darbot, war dem einer Landschaft hier auf der Erde zu vergleichen. Ich sah so etwas wie Wälder, Seen und Wiesen - und zwar in den wunderschönsten Farben, die man sich kaum vorstellen kann. Ständig veränderten sich diese Farben und formten sich zu neuen Bildern. All das strömte geradezu Glück und Freude aus. Ich fühlte dieses unglaublich Positive.

Alle diese Bilder sind reine Energie. Es gibt hier nichts Stoffliches. Sie verändern sich ständig durch die eigenen Gefühle, die beim Betrachten entstehen. Man sieht also ständig ein neues Bild. Mein GF erklärte mir, dass jede Materialisierung in einem Universum ein Abbild der Wirklichkeit im Lichtraum ist. Wenn auch ein schlechtes. Er erinnerte mich an das Hologramm, das in all seinen Bruchstücken das Originalbild zeigen würde, wenn auch in immer schlechterer "Auflösung", je kleiner die Bruchstücke würden. So sehen wir in jedem virtuellen Wellenfeld Abbilder der originalen Ebene - der Lichtebene, wenn auch in sehr schlechter Auflösung, wobei diese Abbilder nicht mit reiner Energie, sondern mit virtuellen, stofflichen Komponenten geschaffen werden und sehr schnell auseinanderfallen und schließlich ganz verfallen. Und dennoch können wir in allem "Geschaffenem" die Original-Bilder und -Energien erahnen.

Ich durfte auch eine Verschmelzung von Lichtwesen sehen. Auch sie bestehen nur aus Energie, die man von weitem als Energiewolke bezeichnen könnte. Wenn man näher hinschaut, dann entdeckt man ständig vibrierende Energiewirbel, die immer in Bewegung sind. Diese Energiewirbel gehen dann ineinander über, so dass man nur noch einen einzigen Energiewirbel erkennen kann. Diese Vereinigung setzt enorme Lichtkräfte frei und ich empfinde etwas von diesem ungeheuren Glück, das diese Wesen gerade erleben.

 

Ein weiteres Erlebnis:

Wenn ich mich auf meinen Wesenstern konzentriere, werde ich langsam in den Lichtraum gezogen. Ich tauche hinein in ein Lichtmeer und empfinde Leichtigkeit und Schwerelosigkeit und große Freude. Ich spüre dann, wie sich die Lichtenergien ausbreiten und zunächst die angrenzenden Bereiche durchdringen. Dann konzentriere ich mich auf den Mittelkanal und schicke die Lichtenergien hoch bis zum Dritten Auge. Dort spüre ich dann ein leichtes Kribbeln im Hinterkopf - manchmal aber auch einen Druck, wie wenn eine Leitung blockiert ist und erst frei gespült werden muss. Dann breitet sich sofort eine große Ruhe und innere Freude aus, die mich alles andere vergessen lässt. Nichts belastet mich dann mehr und ich fühle mich total frei. Die Lichtenergien durchdringen meinen ganzen Kopf. Ich höre den Lichtton immer lauter und spüre ein sanftes Vibrieren. Dann ziehen sich die Energien wieder zusammen und lassen ein helles Licht entstehen, das zuerst diffus ist, sich aber immer mehr zu einem Wesen formt. Gleichzeitig spüre ich eine wunderbare Energie - die Energie meines Lichtwesens - meines HÖHEREN SELBST´s. Sie ist unverkennbar charakteristisch. Ich werde durchströmt von einer solchen Welle von Liebe, dass sie mir die Tränen in die Augen treibt. Und dann sehe ich vor mir ein Wesen vollkommen aus Licht. Und ich höre, wie dieses Wesen zu mir spricht. Das ist kein Hören im herkömmlichen Sinne, sondern ein inneres Verstehen und Begreifen. Wie aus dem Nichts ist seine Botschaft plötzlich in mir da. Und ich weiß, dass es wahr ist.

Und ich schaue mich um und bin überwältigt von den vielen Farben. Es ist alles total bunt um mich herum. Es ist so schön. Überall um mich herum sind Landschaften, Seen, Flüsse, Wiesen und Berge, die sich ständig verändern. Sie wechseln ständig ihre Farbe, ihre Größe und Form. Ich bin eins mit allem. Ich drehe mich und alles dreht sich mit. Ich konzentriere mich auf etwas und es wächst - oder ich wachse. Alles lebt und bewegt sich. Und ich höre. Ich höre das Rauschen des Wassers und spüre die Feuchtigkeit. Von überall her kommen Klänge und sanfte Töne wie Musik. Und ich bin im allem und alles ist in mir. Und ich sehe andere Lichtwesen. Ich konzentriere mich auf eines und schon sind wir zusammen. Und ich spüre wieder diese intensive Liebe. Ich spüre engste Vertrautheit und inniges Verstehen. Ich konzentriere mich auf das Wesen und sehe einzelne Wesensteile. Ich sehe in einen lebendigen Organismus, der aus vielen, vielen Teilen besteht. Und jetzt klopft mein Herz ganz laut: Ich sehe mich selbst. Und ich bin total verwundert und überrascht. So schön kann ich doch gar nicht sein. Mit einer so unglaublichen Austrahlung voller Licht. Ich bin Energie und alles um mich herum ist Energie. Ich gehe in die Energien um mich herum ein und verschmelze mit ihnen. Ich bin diese Energien. Und ich verstehe, ich bin schon immer hier.

 

Was freue mich, dass ich irgendwann wieder hierher zurückkommen und diese ungetrübte Seligkeit und Freude erleben werde! Ein weiteres Erlebnis:


Ich habe mich heute wieder auf den Lichtraum konzentriert. Ich spürte dann, wie die Lichtenergien den Mittelkanal hochwandern bis zum Dritten Auge, das am Ende des Mittelkanals im Hinterkopf (Epiphyse) sitzt. Nachdem ich die Absichtserklärung mit großer Gewißheit formuliert hatte, spürte ich auf einmal, wie sich die Verbindung bildete und ich guten Kontakt bekam.

Dann sah ich direkt vor mir ein Wesen, das mir ziemlich klein erschien. Und wie ich es anschaue, spüre ich, wie es sich blitzartig ausdehnt und auf einmal überall ist. Mir wurde davon schwindlig und fast schlecht. Dann sagte es mir, dass es überall ist - also in allem und mit allem verbunden. Und doch ist es eine individuelle Persönlichkeit, die als solche von mir wahrgenommen werden kann. Und ich sei genauso. Ich solle es einmal probieren.

Und dann hatte ich das gleiche Erlebnis mit meinem Bewusstsein. Es dehnte sich einfach aus, ohne dass ich eine Grenze erkennen konnte. Ich fühlte mich mit allem verbunden und in allem mit drin. Ich kann das mit Worten nicht beschreiben.


Dann hörte ich noch, dass unser Bewusstsein reine Energie ist, die sich unendlich ausdehnt. Alles in diesem Raum besteht nur aus Energie, die ineinander übergeht.

 

Wenn man den Zugang zum Lichtraum bekommen hat, dann wird das Dritte Auge direkt mit den Lichtenergien aus dem Lichtraum versorgt. Damit kann man dann Eindrücke und Impulse auch aus dem Lichtraum erhalten. Nur über das Dritte Auge können wir Bewusstseinsbilder vom Lichtraum erkennen und Kontakt zu den Lichtwesen bekommen. Solange das Dritte Auge noch nicht geöffnet ist, können wir nichts vom Lichtraum wahrnehmen und auch nichts darüber verstehen.

 

Interaktion:

Ich empfinde, wie die Energien durch mich gänzlich hindurchgehen und sich dadurch verändern und das ausdrücken, was ich jetzt bin. Ich verstehe, dass mein Bewusstsein die Energien um mich herum verändert. Und als ich ein weiteres Lichtwesen wahrnehme, empfinde ich, wie sich der Energieraum wieder verändert, dass also die "Interaktion" von uns beiden die Energien wieder verändert. Der Lichtraum drückt jetzt die gemeinsamen, verwobenen Energien von uns aus, was mehr ist als meine eigenen allein. Das ist unglaublich schön, so eine "Bereicherung" zu empfinden.

Dabei ist jeder Augenblick so, als ob er der schönste wäre. Aufregend und interessant und so wohltuend! Unglaublich wohltuend und schön.

 

"Alles nur ein Traum":

Ich spüre eine dichte, konzentrierte Energie. Aber keine Aktivität. Das wundert mich, so viele Seelen zu sehen, aber keine Aktivität. Nur unendliche Ruhe und Seligkeit - Glückseligkeit.

Ich höre eine Stimme - weiß aber nicht woher und von wem. Sie erklärt mir, dass dieses unvorstellbar große Lichtwesen, das aus so vielen Einzelseelen besteht, sich im Lichtraum in einem absoluten Zustand des Glücks befinde. Alle Energie dort sei als "Ladung" bzw. "Spannung" da, aber es sei dort keine Aktivität, kein "Strom", der irgendeine Arbeit verrichten müsse. Denn alle Arbeit der Transformation sei getan. Dieser Zustand sei unser Zuhause. Das seien wir in unserem tiefsten Wesen. Absolute Ruhe und Glückseligkeit.

Aber dennoch sehe ich, daß ständig Energien diesen Raum verlassen. Diese Energien gehen von den Seelen aus, die ihre Energien wieder außerhalb des Lichtraumes tragen. Sie breiten sich aus in immer tiefere und dichtere Dimensionen. Je weiter man außerhalb kommt, um so mehr Aktivität ist vorhanden.

Ich erkenne jetzt das Wesen, das zu mir spricht. Es ist mein Höheres Selbst - das Lichtwesen, von dem ich abstamme.

Alle diese Aktivität - so fährt es fort - sei nur ein Traum des Lichtwesens. So wie wir alle möglichen Aktivitäten in unseren Träumen erleben und erleiden, aber davon nicht wirklich betroffen werden können. Denn es sind ja nur Träume. Nichts Reales, das uns wirklich schaden könnte. Die Träume schärfen aber unser Bewusstsein. Wir lernen dadurch und machen Erfahrungen und können dann bessere Entscheidungen treffen. Alle Aktivitäten außerhalb des Lichtwesens seien nur Erfahrungen der Energien, die im Lichtwesen latent vorhanden sind.

Je dichter die Schwingungssysteme werden, um so polarer werden die Energien und umso spannender wird das Geschehen. Wir meinen dann, diesen polaren Kräften restlos ausgeliefert zu sein und bekommen die größten Gefühlsschwankungen, die möglich sind. Aber das alles seien nur kleinste Fragmente der Lichtenergien, die wir punktuell in ihrer Polarität erleben, um sie dann wieder zusammenfügen zu können zu einem Ganzen. Dem Ganzen der Energie der Licht-Liebe.

Wenn wir dann wieder im Lichtwesen aufwachen, dann wüssten wir, dass wir nie fort gewesen sind, sondern wir haben nur geträumt und Erfahrungen gesammelt. Haben gekämpft und gelitten, uns gefreut und gehofft und geliebt und gebangt. Aber nichts konnte uns wirklich etwas anhaben. Denn alles war nur ein Traum, aus dem wir glücklich wieder aufwachen werden - mit mehr Bewusstsein, mehr Erfahrungen und mehr an Liebe und Glück. Und neuen Kindern. Und irgendwann werden wir dann wieder hinausziehen und weitere Träume erleben, die zuerst unsere eigene Glückseligkeit vergrößern und zugleich die des gesamten Lichtraumes.

Nur wer sich auch während des Traumes erinnern könne, dass alles nur ein Traum ist, habe keine Angst mehr. Er erlebt den Traum nun bewusster und kann ihn besser steuern und sogar genießen. Er weiß ja, dass er bald wieder aufwachen wird!

 

Noch ein persönliches Erlebnis:

Ich bin wieder im Lichtraum und sehe von weitem ein Licht auf mich zukommen. Dieses Licht ist intensiv hellgelb und hat eine ovale Form. Ich spüre sofort, das ist mein Lichtwesen - mein Höheres Selbst. Aufeinmal verwandelt sich dieses Licht in eine Gestalt, die ich schon so gut kenne. Vor mir habe ich wieder diesen jungen Mann - eher einen Jugendlichen - den ich schon so oft in der Meditation gesehen habe. Und er sagt zu mir: "Wir können jede Form und jede Gestalt annehmen, wie wir wollen." Er habe sich mir schon so oft in dieser Gestalt gezeigt, weil er wußte, dass diese mir am besten gefallen würde. Und dann war er aufeinmal wieder nur Licht. Und meinte scherzhaft, dass ich so wohl recht wenig mit ihm anfangen könnte. Alles um uns herum - den gesamten Raum - können wir gestalten mit Formen, Farben und Leben. Und dann sagte er, dass ich von seinem Licht in mich aufnehmen könne. Ich konzentrierte mich auf sein Licht und sah wie Lichtstrahlen von ihm zu mir wuchsen und mich erfüllten. Ich fühlte wunderbare Wärme, Liebe und zugleich auch Kräftigung. Das solle ich von nun an viel öfter machen.

 

©

Nach oben