Der Weg nach Innen

Die Zyklen der Menschheit

 

VI. Der dritte Zyklus zwischen 23.000 v.u.Z und der Gegenwart:

5. Der Weg nach innen:

 

Das Gesetz des Einen:

Das Gesetz des Einen beschreibt in vielen Ausdrücken, Wendungen und Vergleichen, welche Bedingungen notwendig sind, um die 4. Dimension zu erreichen. Vieles davon ist nicht so einfach zu verstehen. Deshalb versuche ich, diese Bedingungen allgemein verständlich zu formulieren. Geholfen hat mir auch der Kontakt zu RA und anderen höheren Wesen, um selbst die Zusammenhänge begreifen zu können. Was ist die Hauptaussage des Gesetzes des Einen?

 

Das Gesetz des Einen:

Du bist alles und jedes, jedes Wesen, jedes Gefühl, jede Situtation.

Du bist eins mit allem.

Du bist Unendlichkeit.

Du bist Licht-Liebe.

Du bist.

 

Das Endziel aller Entwicklung des Bewusstseins ist, sich wieder der Einheit, Unendlichkeit und Licht-Liebe bewusst zu werden, die unser innerstes Wesen ausmachen. Jeder geschaffene Körper beherbergt dieses innerste Wesen, den Lichtkörper aus Licht und Liebe, der mit allen anderen Lichtkörpern in völliger Einheit verbunden ist. Alle Lichtkörper ergeben einen einzigen großen Lichtkörper, der in völliger Harmonie mit sich selbst ist.

Da jeder Lichtkörper von vielen Schichten virtueller Astralenergien umgeben ist, ist der innerste Wesenskern verhüllt und vor dem Bewusstsein verborgen. Die astralen Energien fesseln das Bewusstsein an der virtuellen Oberfläche. Wie gebannt identifiziert das Bewusst-sein mit den vielen virtuellen Rollen, die von den astralen Energien wie in Filmen entworfen werden, und kann nicht sich selbst erkennen. Jeglicher Fortschritt liegt also darin, sich von außen nach innen zu bewegen und sich immer weniger auf die äußeren Erscheinungen und Rollen zu konzentrieren, sondern auf den Kern des inneren Wesens. Wenn man sich von der aktuellen Rolle abwendet, dann werden einem viele andere Rollen bewusst, die man in anderen Inkarnationen gespielt hat. Und fährt man fort auf dem Weg nach innen, dann wird man sich immer mehr bewusst. Man erkennt, dass viele weitere Körper des eigenen Wesens in vielen Parallelwelten leben und dass alle diese Existenzen zum eigenen Wesen dazu gehören und Teile desselben sind.

Und gelangt man noch tiefer, werden die verschiedenen Dimensionen bewusst, in denen Teile unseres Wesens gleichzeitig existieren. Denn einige Teile von uns sind schon in höhere Dimensionen gegangen und können uns Nachfolgenden auf unserer Reise dorthin helfen. Diese Teile sind unser Wesen in der Zukunft. Sie bilden unser Höheres Selbst - also den höheren Teil unseres Wesens. Sie wollen uns lehren, wie wir unser Bewusstsein einsetzen können, um unsere eigene Kraft und Energie erfahren zu können. Je tiefer wir kommen, um so höhere Dimensionen unseres Wesens erreichen wir und um so höhere Lehrer erhalten wir. Und hier zeigt sich auch der Fortschritt der Seele. Denn die meisten haben noch nicht die 4. Dimension erreicht. Ihre Helfer und Lehrer kommen daher aus den Parallelwelten der 3. Dimension. Oft sind es auch astrale Wesen innerhalb der 3. Dimension, die zu unserem Gesamtwesen dazu gehören. Denn viele Teile unseres Wesens leben im astralen Raum.

Und geht man noch tiefer, dann erkennt man das eigene Wesen jenseits aller Manifestationen in Formen und Körpern - nämlich den eigenen Lichtkörper. Dann erkennt man, dass das eigene Bewusstsein unendlich ist und aus Licht und Liebe besteht. Alle Inkarnierten auf allen Planeten, Ebenen und Dimensionen sind in desem Prozess der Bewusstseins-Erweiterung.

 

1. Die Bewusstseins-Erweiterung:

Jegliche Bewusstseins-Erweiterung geht über die Arbeit mit den Chakren, wie im Kapitel über die Dimensionen der Chakren beschrieben. Die Chakren bekommen ständig von außen Inpulse von kosmischen und astralen Energien und Informationen. Das können negative oder positive sein. Im unbewusstsen Zustand dringen alle die Energien widerstandslos in die Chakren ein, die die gleichen Schwingungsfrequenzen des Energiesystems aufweisen. Denn Gleiches zieht Gleiches an. Sie füttern unser Unterbewusstsein, ohne dass wir dies bewusst wahrnehmen. In unserem Wachbewusstsein können wir uns aber willentlich für jede Qualität von Energie entscheiden, sei es negative oder positive. Denn wir haben einen freien Willen und können selbst darüber entscheiden, welche Erfahrungen wir machen wollen. Allerdings sollte uns bewusst sein, dass jede eingelasssene Energie unser Unterbewusstsein in der Zukunft prägen und die entsprechenden Energien anziehen wird. 

Das Gesetz des Einen sagt nun ganz klar, dass die Energien in den 3 unteren Chakren zu über 50% positiv sein müssen, um  in die vierte Dimension gelangen zu können.

1) Wurzel-Chakra:

Diese zerstörerischen Energien des WC dürfen uns nicht mehr bestimmen, wie z.B.

  • niederreißend + destruktiv
  • gewalttätig, unbeherrscht, cholerisch
  • aufbrausend, reizbar, explosiv
  • arrogant, gebieterisch, hart
  • rücksichtslos, mitleidlos
  • gewissenlos, herzlos, gemein, frech
  • eiskalt, eisig, kaltschnäuzig
  • böse, wütend, jähzornig
  • aggressiv, brutal, roh, grausam
  • gewalttätig, bestialisch, sadistisch

Dagegen sollen folgende positive Energien Oberhand gewinnen:

  • kreativ + schöpferisch
  • konstruktiv + produktiv
  • selbstbeherrscht + kontrolliert
  • respektvoll, höflich, aufmerksam, rücksichtsvoll
  • besonnen + zurückhaltend
  • ausgeglichen + gleichmütig
  • gwaltlos + friedlich
  • versöhnlich + gutmütig

 

2) Sakral-Chakra:

Herrschsüchtige Energien, die nur den eigenen Vorteil und Lustgewinn anstreben, dürfen uns ebenfalls nicht mehr bestimmen, wie z.B.:

  • herrschsüchtig + versklavend
  • gewaltbereit + unterdrückend
  • despotisch + grob
  • kontrollierend + einengend
  • demütigend + unterwerfend
  • hochmütig, eingebildet + überheblich
  • sexuelle Macht über den Partner
  • exzessiv + hemmungslos die Lüste auslebend

 

Dagegen sollen folgende positive Energien Oberhand gewinnen:

  • den anderen dienen
  • sanft + verzeihend
  • offen + zuhörend
  • demütig + ehrerbietig
  • ohne Zwänge und Kontrollen
  • vom anderen lernen wollen
  • partnerschaftlicher sexueller Austausch
  • Kontrolle über die Begierden

 

3) Nabel-Chakra:

Negative Emotionen und Eigenschaften sollen uns auch nicht mehr beherrschen:

  • VERÄRGERT:

irritiert, kritisch,wütend, feindselig, beleidigend, beleidigt, ungehalten, aufgebracht, hasserfüllt, unangenehm, angreifend, aggressiv, verbittert, frustriert, nachtragend, hitzköpfig, bösartig, rasend, niederträchtig, gewalttätig, rachsüchtig, sadistisch, gemein, gehässig, wutentbrannt, aufgewühlt, feindlich, wahnsinnig, böse, erzürnt, laut, fluchend, schroff, streitsüchtig, giftig, zornig, aufbrausend, halsstarrig, rebellisch, entnervt, ungeduldig, verurteilend, wütend, höhnisch, sarkastisch, überheblich, schrill, respektlos, eifersüchtig, um sich schlagend, schreiend, kreischend, rachgierig, sich rächend, zurechtweisend, gereizt ...

  • DEPRIMIERT:

enttäuscht., sich elend fühlend, jämmerlich, selbstverachtend, sich selbst hassend, schmollend, niedergeschlagen, hundsmiserabel, verzweifelt, mies, pessimistisch, selbstkritisch, sich selbst herabwürdigend, bedrückt, mürrisch, verzagt, mutlos, trübselig, sich scheußlich fühlend, entmutigt, beschämt, kraftlos, schuldig, unzufrieden, masochistisch, verkrampft, angespannt, blockiert, hoffnungslos, griesgrämig, launisch, mäkelnd, missmutig, verschroben, grantig, belastet, negativ, verschlossen, energielos, zitternd, empfindlich, verhärmt, unentschieden, eingefallen, mit hängenden Schultern, schmerzerfüllt, zweifelnd, unentschlossen, abweisend, neidisch ...

  • VERWIRRT:

perplex, verlegen, zögernd, schüchtern, desillusioniert, argwöhnisch, mit ungutem Gefühlen, verloren, unsicher, ruhelos, gestresst, unbehaglich, vergleichend, streitlustig, herablassend, fordernd, bestürzt, abgelenkt, des- orientiert, errötend, unbeholfen ...

  • HILFLOS:

unfähig, allein, gelähmt, ermüdet, nutzlos, minderwertig, verletzlich, leer, verstört, mitleiderregend, verdammt, überwältigt, inkompetent, unfähig, abgeschnitten, gefangen, schwach, zappelig, sehnsüchtig, sich windend, nervös, zwanghaft ...

  • GLEICHGÜLTIG:

unsensibel, abgestumpft, gefühlskalt, reserviert, lustlos, gelangweilt, geistig abwesend, kalt, leblos, kaltschnäuzig, uninteressiert, unempfänglich, müde, mechanisch, langsam, träge ...

  • ÄNGSTLICH:

furchtsam, verängstigt, argwöhnisch, alarmiert, in Panik, verängstigt, besorgt, erschrocken, feige, misstrauisch, verklemmt, sich sorgend, abwehrend, vorsichtig, beunruhigt, mit sich selbst beschäftigt, phobisch, intolerant, zerrissen, eingeschüchtert, ausweichend, abstoßend, versteinert, unbeugsam, paranoid, gehemmt, klammernd, mit Vorurteilen behafted, Platzangst entwickelnd hörig, emotional gebunden ...

  • VERLETZT:

am Boden zerstört, schikaniert, benachteiligt, schmerzerfüllt, gequält, verletzt, beleidigt, leidend, in der Opferrolle, gebrochenen Herzens, entsetzt, ungerecht behandelt, gedemütigt, zurückgezogen, verschnupft, empört, leidend, distanziert, angegriffen, tyrannisiert, gekränkt, unterdrückt ...

  • TRAURIG:

weinerlich, sorgenvoll, schmerzgeplagt, unglücklich, einsam, betrübt, traurig, bestürzt, überemp-findlich, sich selbst strafend, zerbrechlich, getroffen, weinend, ächzend, jammernd ...

  • RECHTHABERISCH:

stirnrunzelnd, zurückstoßend, angewidert unfair, sich angegriffen fühlend, taktlos, verletzend, gestelzt, steif, aufdringlich, grob, schimpfend, zeternd, schreiend, hart, oberflächlich, besitzer-greifend, klagend, unverblümt ...

 

Dagegen sollen folgende positive Energien Oberhand gewinnen:

  • OFFEN:

verständnisvoll, souverän, locker, verbunden, frei, empfänglich, akzeptierend, freundlich, nett, harmonisch, einfühlsam, tolerant, zugänglich, kontaktfreudig, flexibel, präsent, zuhörend, einladend ...

  • LIEBEVOLL:

liebend, rücksichtsvoll, herzlich, mitfühlend, gefühlvoll, zärtlich, umarmend, leidenschaftlich, bewundernd, warmherzig, berührend, nah, süß, sanft, für- sorglich, zulassend, nicht urteilend, wertschätzend, respektvoll, bescheiden, gütig, geduldig, anerkennend, wohlgesinnt, dankbar...

  • GLÜCKLICH:

glückselig, freudig, entzückt, überglücklich, zufrieden, fröhlich, gesellig, ekstatisch, froh, heiter, sonnig, freudig erregt, jubilierend, jovial, lebenslustig, unbeschwert, gelassen, unbekümmert, strahlend, unschuldig, kindlich, zufrieden, euphorisch, verzückt, gut aufgelegt ...

  • INTERESSIERT:

fasziniert, vertieft, wissbegierig, neugierig, erstaunt, beteiligt, aufmerksam, beobachtend, amüsiert, nachdenklich, zuvorkommend, eifrig, konzentriert ...

  • LEBENDIG:

verspielt, couragiert, energetisch, befreit, optimistisch, ausgelassen, lebhaft, schwungvoll, begeistert, wunderbar, lustig, großartig, großzügig, teilend, intelligent, aufgeregt, genießend, kommunikativ, aktiv, mutig, kräftig ...

  • POSITIV:

aufgeweckt, aufrichtig, inspiriert, enthusiastisch, kühn, hoffnungsvoll, wunderschön, kreativ, konstruktiv, hilfsbereit, einfallsreich, motiviert, kooperativ, produktiv, ansprechbar, gut gelaunt, charmant, gewissenhaft, entgegen kommend ...

  • FRIEDLICH:

anpassungsfähig, ruhig, ungezwungen, ermutigt, überrascht, sicher, entspannt, klar, ausgeglichen, erfüllt, echt, authentisch, versöhnlich, aufrichtig, unbelastet, empfänglich, unabhängig...

  • STARK:

verlässlich, zuverlässig, einzigartig, dynamisch, beharrlich, sorgenfrei, stabil, ehrlich, sich selbst bestätigend, wahrhaftig, unterstützend, verantwortungs-bewusst, reif, gefestigt ...

  • ENTSPANNT:

begeistert, besinnend, lächelnd, ohne Eile, aufgeschlossen, effizient, nicht kontrollierend, anspruchslos, vertrauend, unterstützend, leicht, spontan, meditativ, still, ausgeruht, wartend, lachend, anmutig, natürlich, beständig, in seiner Mitte ...

 

Negative Energien müssen transformiert werden:

Unser Wille reicht leider nicht aus, um unsere Energien vom Negativen ins Positive zu verkehren. Dafür braucht man Energie - sehr starke Energie. Ich kenne keine stärkere Energie als die Lichtenergie. Deshalb transformiere ich die o.g. negativen Energien sofort mit meinem inneren Licht, sobald sie sich zeigen und ich derartiges in mir spüre. Und das Licht ist wirklich stark genug, selbst die negativsten Energien zu transformieren. Mehr dazu im Kapitel "Meditationen".

 

Die Öffnung des Herz-Chakras ist das Tor zur 4. Dimension:

Erst wenn die positiven Energien in den unteren 3 Chakren dominant geworden sind, wird wird das Herz-Chakra geöffnet und die Energien der Liebe können einfliessen. Dann wird das Tor zur 4. Dimension geöffnet. Denn die 4. Dimension ist die Dimension der Liebe.

  • Zuerst lernt man sich selbst lieben, weil man Liebe in seinem eigenen Wesen spürt. Dieses Wesen ist der eigene Lichtkörper.
  • Dann lernt man andere lieben, weil man sich derselben Liebe in den anderen Wesen bewusst wird:

    • Man erkennt, dass alle anderen auch ein inneres Wesen voll von Liebe besitzen, auch wenn ihnen das noch gar nicht bewusst ist.

    • Dann kann man sich den anderen öffnen und die eigene Liebe ausstrahlen und sich mit dem inneren Wesen der anderen verbinden.

  • Dann kann man den anderen uneigennützig dienen und nicht seinen eigenen Vorteil suchen:
    • dass die anderen auch ihr eigenes innerstes Wesen finden,

    • und dass sie sich ihres innersten Wesens bewusster werden.

 

 

Öffnung der oberen Chakren:

Dann werden Schritt für Schritt auch die anderen oberen Chakren geöffnet und man lernt noch umfassender zu lieben.

  • Man wird sich des inneren Lichts bewusst:

    • dass alles aus Licht geschaffen ist,

    • dass man selbst Licht ist in seinem innersten Wesen,

    • dass alle Wesen durch die virtuellen Räume nur scheinbar getrennt sind vom Lichtraum

    • dass die Gesamtheit aller Lichtwesen ein großes Lichtwesen ergeben - das man als Gott bezeichnen kann.

  • Man lernt die gesamte Schöpfung zu lieben:
    • alle Menschen, alle Tiere, die Natur mit all ihren Pflanzen, Mineralien und Elementen,

    • denn in allem kann man dann Licht und Liebe und intelligente Bewusstseinswesen wahrnehmen

  • Schließlich wird man sich der vollkommenen Einheit bewusst:
    • dass alles eins ist,

    • dass das gesamte Universum ein einziges Wesen ist,

    • dass wenn man einen anderen sieht, dann sieht man sich selbst und den Schöpfer, der beide geschaffen hat,

    • dann liebt man das Ganze, weil das Ganze Licht, Liebe und Bewusstsein ist.

 


Wie soll man mit dem Negativen umgehen?

Das Negative begegnet uns überall - in geliebten Menschen, Tieren und in der Natur. Wie sollen wir damit umgehen und wie darauf reagieren?

 

  • Nur die Wesen in den negativen Dimensionen sehen den Kampf als notwendig an, um das Böse zu besiegen. Die Wesen in den positiven Dimensionen umhüllen die Negativen so lange mit Licht und Liebe, bis sie selbst Licht und Liebe werden – egal wie lange es dauern mag. Lerne daher auch das Böse mit dem Guten zu besiegen. Das geht nur, wenn man viel Licht-Liebe in sich hat und geben kann.

  • Konzentriere dich nicht auf die virtuellen Erscheinungen und das Negative, sondern auf den Lichtkörper voller Licht-Liebe im Innersten. Reagiere nicht auf die astralen Reize anderer, sondern verbinde dich mit dem inneren Wesen des anderen. Diesem schicke deine Licht-Liebe und gehe in Verbindung mit seinem Lichtkörper. Dann wird der andere gestärkt, selbst das Gute zu suchen.

  • Erkenne, dass jede Begegnung mehr an Licht und Liebe bringt.

 

Stand: September 2017

©

Nach oben